Das Foto zeigt die Besuchergruppe von links nach rechts: Josef Lausch, Prof. Jörn P. Lass, Gabriele Leicht, Tobias Gotthardt, Jürgen Benitz-Wildenburg – Pressesprecher ift Rosenheim)  (Quelle: ift Rosenheim)

Bayerischer Staatssekretär Tobias Gotthardt besucht ift Rosenheim

Lesezeit: 2 Minuten

Austausch über nachhaltige und klimaresiliente Bauprodukte für mehr Sicherheit und Klimaschutz

Die Folgen des Klimawandels mit Hitzewellen, Starkregen und Hagelstürmen gefährden auch in Bayern Menschen und Gebäude. Über mögliche Lösungen für den Schutz vor Wetterextremen informierte sich Tobias Gotthardt (Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie) gemeinsam mit Josef Lausch (MdL Bayern und Energiepolitischer Sprecher der Freien Wähler) und Gabriele Leicht (3. Bürgermeisterin der Stadt Rosenheim) am 27. Juni 2024 bei einem Besuch im international tätigen Forschungsinstitut ift Rosenheim. Im Mittelpunkt stand die Diskussion über das Bewertungssystem „klima.sicher.bauen“, das vom ift Rosenheim entwickelt wird, um Planer, Bauherren und Investoren bei der Auswahl nachhaltiger und klimasicherer Bauprodukte zu unterstützen (www.klima-sicher-bauen.de).

Das Foto zeigt die Besuchergruppe von links nach rechts: Josef Lausch, Prof. Jörn P. Lass, Gabriele Leicht, Tobias Gotthardt, Jürgen Benitz-Wildenburg – Pressesprecher ift Rosenheim)  (Quelle: ift Rosenheim)
Tobias Gotthardt (Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie), Josef Lausch (MdL Bayern und Energiepolitischer Sprecher der Freien Wähler) und Gabriele Leicht (3. Bürgermeisterin der Stadt Rosenheim) besuchten das Prüf- und Forschungsinstitut ift Rosenheim, um sich über nachhaltige und klimasichere Bauprodukte zu informieren. (v.l.n.r.: Josef Lausch, Prof. Jörn P. Lass, Gabriele Leicht, Tobias Gotthardt, Jürgen Benitz-Wildenburg – Pressesprecher ift Rosenheim) (Quelle: ift Rosenheim)
Das Foto zeigt die Besuchergruppe im Gespräch. Von links nach rechts: Prof. Jörn P. Lass, Jürgen Benitz-Wildenburg, Tobias Gotthardt, Josef Lausch, Gabriele Leicht) (Quelle: ift Rosenheim)
Tobias Gotthardt (Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie), Prof. Jörn P. Lass (Institutsleiter ift Rosenheim), Josef Lausch (MdL Bayern und Energiepolitischer Sprecher der Freien Wähler) und Gabriele Leicht (3. Bürgermeisterin der Stadt Rosenheim) tauschen sich über die Bewertung „klimasicherer“ Bauprodukte aus. (v.l.n.r.: Prof. Jörn P. Lass, Jürgen Benitz-Wildenburg, Tobias Gotthardt, Josef Lausch, Gabriele Leicht) (Quelle: ift Rosenheim)
Das Foto zeigt die Besucher beim Lesen der ift-Broschüre klima.sicher.bauen (v.l.n.r.: Josef Lausch, Prof. Jörn P. Lass, Tobias Gotthardt, Gabriele Leicht, Jürgen Benitz-Wildenburg – Pressesprecher ift Rosenheim) (Quelle: ift Rosenheim)
Tobias Gotthardt, Josef Lausch und Gabriele Leicht erfahren am ift Rosenheim, wie Bauprodukte klimasicherer werden können. (v.l.n.r.: Josef Lausch, Prof. Jörn P. Lass, Tobias Gotthardt, Gabriele Leicht, Jürgen Benitz-Wildenburg – Pressesprecher ift Rosenheim) (Quelle: ift Rosenheim)
Das Foto zeigt die Besucher vor dem Air-Boat-Motor im ift-Prüflabor (v.l.n.r.: Jürgen Benitz-Wildenburg – Pressesprecher ift Rosenheim, Prof. Jörn P. Lass, Tobias Gotthardt, Gabriele Leicht, Josef Lausch) (Quelle: ift Rosenheim)
Tobias Gotthardt, Josef Lausch und Gabriele Leicht erfahren, wie Bauprodukte bereits heute auf die Belastungen der künftigen Klimaextreme geprüft werden können. (v.l.n.r.: Jürgen Benitz-Wildenburg – Pressesprecher ift Rosenheim, Prof. Jörn P. Lass, Tobias Gotthardt, Gabriele Leicht, Josef Lausch) (Quelle: ift Rosenheim)

Rosenheim, 27. Juni – ein sonniger Vormittag mit nur kleinen Schauern. Das Alpenvorland zeigt sich von seiner schönen touristischen Seite. Aber vor wenigen Wochen wurde auch das Rosenheimer Land von einem Hagelsturm mit Starkregen getroffen, der lokal zu erheblichen Schäden führte. Diese konkreten Auswirkungen sind keine Ausnahme, sondern könnten zum Regelfall werden. Aus diesem Grund suchen Immobilienbesitzer, Bauherren und Investoren nach Möglichkeiten, Gebäude besser gegen Überschwemmungen und Überhitzungen zu schützen sowie nachhaltiger zu bauen.

Die Suche und Auswahl geeigneter Bauprodukte für Neubau und Sanierung sind aber aufgrund fehlender normativer und gesetzlicher Vorgaben sowie werblicher Herstellerangaben schwierig. Das ift Rosenheim entwickelt deshalb ein unabhängiges Bewertungssystem, um Planer, Bauherren und Investoren bei der Auswahl nachhaltiger und klimaresilienter Bauprodukte zu unterstützen. Der Institutsleiter des ift Rosenheim Prof. Jörn P. Lass ergänzt zudem, dass „… die Zertifizierung von nachhaltigen Bauprodukten mit dem Label „klima.sicher.bauen“ den Herstellern von Bauprodukten einen glaubwürdigen Nachweis bietet, der auch konform zu den Regelungen der EU-Taxonomie und der „EU Green Claim Directive ist, die Verbraucher vor Green-Washing schützen soll“.

Dies war einer der Gründe, warum Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Gotthardt gemeinsam mit Josef Lausch (MdL Bayern und Energiepolitischer Sprecher der Freien Wähler) das ift Rosenheim besuchte. Im Fassadenlabor des renommierten Forschungs- und Prüfinstituts ift Rosenheim beobachteten Tobias Gotthardt und Josef Lausch mit ihren Mitarbeitern sowie lokale Pressevertreter, wie Bauprodukte bereits heute auf die Belastungen der künftigen Klimaextreme geprüft werden können, insbesondere auf die Belastungen durch Stürme und Hurrikans, Hochwasser und Hitzewellen. So wird sichergestellt, dass die heute verbauten Bauelemente auch den Wetterextremen der nächsten Jahrzehnte standhalten. „Es ist interessant zu sehen, welch vielfältige Möglichkeiten es gibt, Gebäude vor Extremwetterereignissen zu schützen. Die Wahl des richtigen Baustoffs spielt zusätzlich für die Energieeffizienz eine entscheidende Rolle. Als Bayerische Staatsregierung setzen wir uns für technologieoffene und unabhängige Ansätze ein“, so Tobias Gotthardt.

Prof. Jörn P. Lass, Tobias Gotthardt und Josef Lausch diskutierten Möglichkeiten, wie das Bewertungssystem „klima.sicher.bauen“ im Rahmen eines Pilotprojekts im Landkreis Rosenheim mit regionalen Partnern der Bau- und Immobilienwirtschaft sowie kommunalen Trägern in der Praxis getestet werden kann. Josef Lausch fügte hierzu an: „Es würde mich freuen, wenn Rosenheim nicht nur als Touristenziel, sondern auch als Vorreiter bei klimaresilienter Bautechnik bekannter würde“.

www.klima-sicher-bauen.de

Downloads

Jürgen Benitz-Wildenburg

Leiter PR & technische Kommunikation

Das ift Rosenheim ist der Vermittlung des erworbenen Wissens an Bauschaffende, Planer und interessierte Bauherren verpflichtet, die sich mit Fenstern, Fassaden, Glas, Türen, Toren und Baustoffen beschäftigen. 

Haben Sie Interesse, Inhalte zu den Themen des ift Rosenheim zu veröffentlichen oder benötigen Sie weitere Informationen? Wenden Sie sich gerne an mich.