Skip to Content

Energy Management

 

DIN EN ISO 50001

The energy management certification has one priority target, which is to achieve continuous improvement of energy efficiency and reduction of energy consumption in your organisation with the help of systematic assessment of the energy consumption and to lower costs in the process. Energy consumption figures and energy costs in an organisation become transparent and the options to cut down on energy consumption become apparent. With an efficient energy management the organisation also makes a significant contribution to the conservation of resources and the protection of the climate.

 

Advantages for the organisation

  • Identification of energy-intensive processes and areas within the organisation with savings potential

  • Lowering the energy costs

  • Reduction of greenhouse gas emissions

  • Utilisation of legal advantages (e.g. a compensation scheme according to EEG [Renewable Energy Act] and peak balancing)

  • Competitive edges and a boost to the image

  • Security of energy supplies

  • Compliance with the requirements of relevant legislation


You will find all organisations which are successfully certified according to DIN EN ISO 50001 and may label this with the logo “ift-certified” in our data base for certification.

Revision Energiemanagement DIN EN ISO 50001:2018-12

1. Die deutsche Fassung der ISO 50001:2018 (DIN EN ISO 50001:2018-12) wurde am 16.11.2018 veröffentlicht. Durch die übernommene HLS (High-Level-Structure) reiht sich diese Norm in die zentralen Normen wie auch für Qualität, Umwelt, und Arbeitsschutz ein. Durch die HLS haben die Managementsystemnormen eine gleiche inhaltliche Struktur auf deren Basis der Aufbau von integrierten Managementsystemen deutlich erleichtert wurde.
 

2.1 Im Rahmen der High Level Structure ergeben sich folgende Änderungen:

  • Der „Kontext der Organisation“ ist anhand von externen und internen Themen zu analysieren in Verbindung mit der energiebezogenen Leistung (ebL).
  • Zusätzlich werden interessierte Parteien in die Kontext-Analyse mit einbezogen.
  • Die Verantwortungen des EnMB sollen auf mehrere Stellen im Unternehmen verteilt werden.
  • Risiken und Chancen im Hinblick auf die ebL sind zu betrachten.
  • Aus Dokumenten und Aufzeichnungen werden dokumentierte Informationen.

 

2.2 Weitere Änderungen zum Energiemanagementsystem:

  • Die Anforderungen zur „energetischen Bewertung" wurden bezüglich der Überwachung, Messung und Analyse klarer gefasst.
  • Es wird auf die „Normalisierung“ von EnPIs (Kennzahlen) und EnBs (Ausgangsbasis) hingewiesen, wenn relevante Variablen die energiebezogene Leistung wesentlich beeinflussen.
  • Ein Energieteam ist verpflichtend.
  • Die Anforderungen zur Erfassung und Dokumentation von Energieverbrauchsdaten wurden präzisiert, auch um die nachweisbare fortlaufende Verbesserung der energiebezogenen Leistung besser darstellen zu können wie z. B. mittels Kennzahlen oder dem Vergleich anhand energetischer Ausgangsbasen.
  • Begrifflichkeiten/Definitionen wurden mit anderen Normen aus der 50000er-Reihe (u.a. ISO 50006, ISO 50015) harmonisiert.

 

3. Die Uhr tickt! - Übergangsfrist von drei Jahren steht bereits fest.
Für zertifizierte Unternehmen gibt es einen 3-jährigen Übergangszeitraum zur Umstellung auf die ISO 50001:2018, beginnend ab dem 21.08.2018. Zertifikate auf Grundlage der bisherigen ISO 50001:2011-12 verlieren somit am 20.08.2021 ihre Gültigkeit. Rezertifizierungen nach der bisherigen Norm sind noch bis 20.02.2020 möglich, die Gültigkeit dieser Zertifikate wird jedoch auf 20.08.2021 begrenzt.

Nach einem Umstellungsaudit wird ein neues Zertifikat mit dem bisherigen Rhythmus bzw. Ablaufdatum ausgestellt.

Beispiel: Ein Zertifikat läuft am 02.03.2019 aus. Es findet Anfang 2019 die Rezertifizierung statt nach bisherigem Normenstand (Version 2011) und das Zertifikat wird begrenzt mit Ablaufdatum 20.08.2021 ausgestellt. Im Folgejahr (2020) wird beim ersten Überwachungsaudit umgestellt und es folgt daraus ein neues Zertifikat mit Ablaufdatum 01.03.2022 ausgestellt.

Es wurde festgelegt, dass Zertifizierungsstellen 18 Monate nach der Veröffentlichung der ISO 50001:2018, also ab 20.02.2020, keine Audits auf alter Normgrundlage mehr durchführen dürfen. Demnach müssen sich zertifizierte Unternehmen, je nachdem wie ihr Audittermin liegt, bereits ab Februar 2020 darauf einstellen, ein Audit nach der ISO 50001:2018 absolvieren zu müssen.

Für das Umstellungsaudit müssen die Zertifizierungsstellen eine zusätzliche Auditzeit planen. Der Zuschlag beträgt bei einer Rezertifizierung +10% - jedoch mindestens 0,25 Audittage vor Ort - oder bei einer Überwachung +20% - mindestens jedoch 0,50 Audittage vor Ort.

 

4. Das Akkreditierungsverfahren des ift Rosenheim für Zertifizierungen nach neuer Norm läuft bereits. Audits nach neuer Norm dürfen erst nach Erhalt der Akkreditierungsurkunde durchgeführt werden - frühestens ab April 2019.

 

Zu Ihrer Vorbereitung bietet das ift Webinare zu diesem Thema an. Termine finden Sie hier oder auf Anfrage per Mail: kammerlohr@ift-rosenheim.de

Für weitere Fragen stehen Ihnen unsere Auditoren oder unser Team der Zertifizierungsstelle gerne zur Verfügung.

 

 

News regarding the Energy Management Certification according to DIN EN ISO 50001 (as of 06/2017):

ISO 50003: The DIN ISO 50003 basically contains requirements for the certification of energy management systems. Until mid-August 2017, our accreditation will be completed. The new specifications of the ISO have the following impact for you as our client:

  1. The improvement of the energy related performance (energy efficiency) has to exist clearly documented and checked by the auditors. Ideally, relative figures for illustration of the improvement are present, however, there are also other possibilities.
  2. In future, the calcuation of the on-site-time of the auditor is based on the factors of the number of persons relevant for the energy management system, the number and the consumption of the energy sources as well as the number of main consumers. It is possible that the audit times can be changed due to the new calculation specifications.
  3. There are now eight technical areas for which a certification body can be accredited and it mainly concerns the selection and competence of the auditors. ift Rosenheim is accredited for six technical areas in the accreditation phase like industry light/medium, industry hard, building, building complexes, transport and energy supply. The technical areas agriculture and mining have not been applied for by ift Rosenheim. One of the technical terms will be written on audit plans and reports instead of “industrial” or “not industrial”.

ISO 50006 und 50015: The standards ISO 50006 and ISO 50015 were introduced end of 2014 and provide practical assistance when dealing with energetic performance indicators and concretise the specifications of ISO 50001.

The energy planning in ISO 50001 with regard to the development, use and surveillance of EnPIs (figures) and EnBs (energy baselines) is specified in ISO 50006. The steps for derivation and amendment of the figures are explained in detail and with examples.

Furthermore, ISO 50015 concretises the procedure for measurement and collection of data that are necessary for the energetic performance assessment. The standard contains the guideline for measurement, analysis and verification of relevant data like energy consumptions and relevant influencing factors in addition to the description of the planning process.

Certificate

Sample certificate for energy management 

according to DIN EN ISO 50001 

In order to optimize our website for you and to be able to continuously improve it, we use cookies. By continuing to use our services, you agree to the use of cookies. Further information on cookies can be found in our privacy policy.

// ]]>