Grundlagen Tageslichtplanung und Sonnenschutz

Funktionstüchtiger Sonnenschutz als Grundvoraussetzung im Fassadenbau

Aufgrund des großflächigen Einsatzes von Glas in der modernen Architektur spielt der Sonnenschutz inzwischen bei Raumklimakonzeption und Fassadengestaltung eine entscheidende Rolle um Gebäude und deren Nutzer vor den ungewollten Effekten starker Sonneneinstrahlung, wie z.B. Blendeffekten und der Überhitzung des Gebäudes, zu schützen. Man unterscheidet verschiedene Sonnenschutzsysteme, die verschiedene Vor-und Nachteile aufweisen. Außenliegender Sonnenschutz ist effektiv, jedoch dem Wetter ausgesetzt und daher nicht immer möglich. Innenliegender Sonnenschutz ist geschützt, aber weniger wirksam. Am Arbeitsplatz, insbesondere bei Bildschirmarbeitsplätzen, ist ein funktionstüchtiger Blendschutz unbedingt erforderlich. Für ein angenehmes Raumklima darf die Raumtemperatur nicht zu hoch werden. Laut Energieeinsparverordnung ist auch die elektrische Energie zur künstlichen Beleuchtung zu berücksichtigen. Hier können Systeme zur Tageslichtlenkung den Energieverbrauch reduzieren.


Seminarziel

Im Grundlagenseminar „Grundlagen Tageslichtplanung und Sonnenschutz“ wiederholen Sie die wichtigsten Grundlagen und Kennzahlen und beschäftigen sich mit den aktuellen Anforderungen und Berechnungsmethoden. Anschließend lernen Sie die unterschiedlichen Systeme kennen und bewerten.


Inhalte

  • Bedeutung von Tageslicht für den Menschen
  • Tageslicht und Gesundheit
  • Gute visuelle Arbeitsebedingungen
  • Beitrag der Gebäudefassade
  • Grundbegriffe zur Tageslichtplanung
  • Berechnung, Simulation der Lichtverteilung im Raum (Überblick)
  • Normative Anforderungen, Beispiele bearbeiten
  • DIN EN 13363 Teil 1 Handrechnung
  • DIN EN 13363 Teil 2 Softwareanwendung
  • Marktgängige Produkte
  • Fallbeispiele / Fallstudien

Zielgruppen

  • Planer
  • Techniker
  • Montageverantwortliche


Methoden

  • Vortrag
  • Übungen
  • Praxisbeispiele
  • Vor-und Nacharbeit im Selbststudium

Referenten

Prof. Dr. Franz Feldmeier

Prof. Dr. Franz Feldmeier
Hochschule Rosenheim


Mathias Schmidt

Mathias Schmidt
Hochschule Rosenheim



Termine

Datum: 28.04.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Bginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

395,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Grundlagen der thermischen Bauphysik

Kompakter Überblick über Wärme- und Feuchteschutz

Für die Planung und Beurteilung des Wärme- und Feuchteschutzes von Gebäuden und Bauteilen ist ein Grundverständnis der bauphysikalischen Zusammenhänge und deren physikalischen Grundlagen zwingend notwendig. Das Seminar gibt eine verständliche Einführung in die thermische Bauphysik und vermittelt das notwendige Rüstzeug für die Planung.


Seminarziel

Das einführende Seminar in die Bauphysik vermittelt die wesentlichen Grundlagen der thermischen Bauphysik. Es wendet sich an Seminarteilnehmer, die geringe, oder keine Vorkenntnisse im Hinblick auf die bauphysikalischen Themen Wärme- und Feuchteschutz haben, diese aber für weiterführende Aufbauseminare der Bauphysik erwerben möchten.

Anerkennung

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Die Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit 5 Unterrichtseinheiten „Wohngebäude“, 5 Unterrichtseinheiten „Energieberatung im Mittelstand“, 5 Unterrichtseinheiten „Nichtwohngebäude“ angerechnet.
Weitere Informationen


Inhalte

  • Thermische Bauphysik (Physikalische Größen Temperatur, Wärme, Wärmekapazität, latente Wärme | Wärmetransportmechanismen | Wärmedurchlasswiderstand, Wärmeübergangskoeffizient, Wärmedurchgangskoeffizient | Berechnung Wärmedurchgang bei eindimensionalem Wärmestrom | Berechnung Temperaturverlauf im Bauteil bei 1D Wärmestrom)
  • Feuchteschutz (Dampfdruck, Sättigungsdampfdruck, Luftfeuchte | Taupunkttemperatur)

Zielgruppen

  • Techniker
  • Meister
  • Bauplaner
  • Architekten


Methoden

  • Vortrag
  • Übungen
  • Praxisbeispiel
  • Vor-und Nacharbeit im Selbststudium (Rechenregeln für Potenzen, physikalischen Größe, Rechnen mit Einheiten, Formel umstellen)

Referenten

Norbert Sack

Norbert Sack
ift Rosenheim



Termine

Datum: 27.04.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

395,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Allgemeine Werkstoffkunde

Grundlagenseminar zu Metall, Kunststoff und Holz

Fenster und Fassaden, die allen Anforderungen entsprechen, weder Wind noch Nässe durchlassen und fehlerfrei ausgeführt sind, beruhen auf einer sorgfältigen Auswahl des Konstruktionsmaterials. Das Grundlagenseminar vermittelt den Teilnehmern neue Kenntnisse über den fachgerechten Einsatz von Metall, Kunststoff und Holz. Neben den Materialklassen und deren Einsatzgebieten wird auf die Einteilung und Besonderheiten, korrekte Bezeichnungen und relevante Normen eingegangen. Auch sollen Neuheiten, Trends, mögliche Einsatzgebiete in den einzelnen Materialklassen, im Besonderen für den bewitterten Außenbereich, erläutert werden.


Seminarziel

Das Grundlagenseminar „Allgemeine Werkstoffkunde“ versetzt Sie in die Lage, Eigenschaften von wichtigen Werkstoffen für Fenster und Fassaden besser einzuschätzen. Die erlernten Grundlagen und Regeln für den Einsatz von Holz, Kunststoffen und Metallen im Innen- und Außenbereich helfen bei der anwendungsgerechten Konstruktion und kostenoptimalen Verwendung dieser Materialien.


Inhalte

  • Grundlagen Kunststoffe
  • Alterung von Kunststoffen und Verwendung im Außenbereich
  • Grundlagen Metalle
  • Korrosion von Metallen
  • Praktisches zu Holz und Holzwerkstoffe

Zielgruppen

  • Produzenten
  • Verarbeiter
  • Planer
  • Zulieferer


Methoden

  • Vortrag
  • Vorarbeit im Selbststudium

Referenten

Prof. Jörn-Peter Lass

Prof. Jörn-Peter Lass
Hochschule Rosenheim



Termine

Datum: 11.03.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

395,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-2121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Regelwerke für Bauteile und Baustoffe

Grundlagen zur Bauproduktenverordnung, Bauregelliste und nationaler Umsetzung: worauf hat der Hersteller zu achten?

Heute ist neben der einwandfreien fachlichen und technischen Arbeit auch die Erfüllung der einschlägigen Vorschriften mit entsprechenden Nachweisen für viele Kunden Zahlungsvoraussetzung. Diese Vorschriften sind in den Regelwerken der Bundesländer verankert und legen die formalen und die technischen Grundlage für die Verwendbarkeit von Bauprodukten im jeweiligen Bundesland fest. Nur wenn diese Vorschriften in Inhalt, Aufbau und Zusammenspiel verstanden sind, wird klar, wann und welches Produkt ein CE-Zeichen, ein Ü-Zeichen oder eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung benötigt, und wie diese zu erlangen sind. Da diese Nachweise nicht „nachträglich“ erbracht werden können, drohen bei Nichtbeachtung Zahlungsausfälle, Nachrüst- oder Austauschverpflichtungen.


Seminarziel

Das Grundlagenseminar vermittelt neben den Inhalten und Zusammenhängen der gesetzlichen Regelwerke auch die Struktur und den inhaltlichen Aufbau der Produktnormen. Auslegungsfragen werden anhand praktischer Beispiele erläutert. Es versetzt Sie in die Lage, die nötigen Verwendbarkeitsnachweise zu ermitteln und die technischen Anforderungen nachzuweisen.


Inhalte

  • Anforderungen an Brauchbarkeit und Verwendbarkeit von Bauprodukten
  • Anforderung aufgrund von Regelwerken (BauPVO, nationale Anforderungen
  • Was ist "Nachhaltigkeit"?
  • Aufbau und Inhalt der Produktnorm EN 14351 mit praktischen Anwendungsbeispielen
  • Konformitätsverfahren nach Produktnorm
  • Bauphysikalische Grundlagen, Anforderungen und Eigenschaften an Bauteile

Zielgruppen

  • Geschäftsführer
  • Konstruktionsleiter
  • Projektverantwortliche
  • Architekten
  • Planer


Methoden

  • Vortrag
  • Vor- und Nacharbeit im Selbststudium

Referenten

Prof. Jörn-Peter Lass

Prof. Jörn-Peter Lass
Hochschule Rosenheim


Prof. Ulrich Sieberath

Prof. Ulrich Sieberath
ift Rosenheim, Institutsleitung



Termine

Tag 1: 08.03.2017
Uhrzeit: 13:15 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn

Tag 2: 09.03.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Hochschule Rosenheim
Seminarraum W012
Westerndorfer Straße 14
83024 Rosenheim
Deutschland

Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

495,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129