Basiswissen Fenstermontage

Theoretisches und praktisches Handwerkszeug für den Fenstermonteur

Eine fehlerhafte Montage kann schnell teuer werden und Unwissenheit schützt nicht vor Strafe. Schimmelpilz und Kondensatbildung auf Bauteiloberflächen, undichte Anschlussfugen, oder auch eine mangelnde Schalldämmung des eingebauten Fensters sind oft Gegenstand von Kundenreklamationen. Es ist daher unverzichtbar für Fachfirmen die erforderlichen Regelwerke zu kennen und die wichtigsten fachlichen Grundlagen der Fenstermontage zu beherrschen. Im Theorie-Teil werden die notwendigen fachlichen Grundlagen zu den Themenbereichen Bauphysik, Anschlussfugenausbildung, Befestigung undAbdichtung erarbeitet und die zu beachtenden Regelwerke (DIN, VOB, EnEV) vorgestellt. Im Praxisteil werden Tipps zur richtigen Auswahl und fachgerechten Verarbeitung der Anschlussmaterialien für den Altbau und Neubau anhand von praktischen Ausführungsbeispielen gegeben. Hierbei bilden die Themen Baukörperanschlussfuge, Dichtsysteme, Befestigungsmittel und Lastabtragung einen weiteren Schwerpunkt des Workshops.


Seminarziel

Das eintägige Grundlagenseminar vermittelt praxisgerecht und anschaulich das Grundwissen rund um das Thema Fenstermontage im Altbau und Neubau.

Anerkennung

Firmenliste Montageexperten

Dieses Seminar wird als Qualifikationsvoraussetzungen für die Aufnahme auf die Firmenliste für Montageexperten anerkannt.
Weitere Informationen


Inhalte

  • Fachgerechte Fenstermontage und aktuelle Regelwerke zur Montage
  • Bauphysik und Co. des Wandanschlusses
  • Wesentliche Merkmale der Fenstermontage im Neubau und Altbau mit Praxisbeispielen und praktischen Montagebeispielen

Zielgruppen

  • Fenstermonteure
  • Handwerksbetriebe
  • Fensterfirmen


Methoden

  • Vortrag
  • Praxisbeispiele
  • Nacharbeit im Selbststudium

Referenten

Björn Kethorn

Björn Kethorn
Hanno Werk GmbH & Co. KG


Dieter Tausch

Dieter Tausch
Ingenieurbüro für Gebäudeenergie



Termine

Datum: nächster Termin 2018
Uhrzeit: bis
Einlass:

Buchung

Eine Anmeldung ist aktuell nicht möglich. Bitte senden Sie uns eine E-Mail. Wir informieren Sie gerne, wenn eine Buchung möglich ist.


Veranstaltungsort(e)

ift Rosenheim
Schulungsraum (Haupteingang)
Theodor-Gietl-Str. 7 -9
83026 Rosenheim
Deutschland

Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

215,00 €zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmebescheinigung)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Eike Kühnel

kuehnel@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2123
+49 8031 261-282123


Glasdickenbestimmung

Basiswissen und Berechnungs-Software

Ohne Glasdickenberechnung geht nichts. Ob Angebot, Kalkulation oder Planung. Voraussetzung ist eine Glasdickenberechnung nach Norm. Eine Software zur Berechnung der Glasstatik gehört daher heute zum Handwerkszeug des Glasanbieter, Fensterbauers, Händlers oder Planers. Computerprogramme übernehmen heute die aufwendigen und teilweise komplexen Berechnungen. Trotzdem ist der Anwender gefordert und verantwortlich.


Seminarziel

Das Grundlagenseminar „Glasdickenbestimmung“ vermittelt die notwendigen Grundlagen um Lastannahmen und Randbedingungen sicher zu treffen, baurechtliche Vorgaben und Einschränkungen zu beachten, die DIN 18008 sicher anzuwenden, Berechnungsergebnisse zu beurteilen und die richtigen Glaserzeugnisse auszuwählen. Im Seminar werden die hierfür notwendigen Kenntnisse anhand von Beispielen für Vertikal- und Horizontalverglasungen vermittelt. Eine Berechnung der Beispiele mit dem Computerprogramm Glasglobal von Sommer-Informatik runden das praxisorientierte Seminar ab.


Inhalte

  • Grundlagen der Glasdimensionierung nach DIN 18008
  • Vertikal- und Horizontal-Verglasungen
  • Lastannahmen sicher bestimmen
  • Kleinformatige Scheiben
  • Praxisbeispiele zur Glasdickenbestimmung
  • Beispielrechnungen zur Glasdickendimensionierung mit GlasGlobal

Zielgruppen

  • Fensterbauer
  • Glasanbieter
  • Planer


Methoden

  • Vortrag
  • Praxisbeispiele

Referenten

Prof. Dr. Franz Feldmeier

Prof. Dr. Franz Feldmeier
Hochschule Rosenheim


Roland Steinert

Roland Steinert
Sommer Informatik



Termine

Datum: Nächster Termin 2018
Uhrzeit: bis
Einlass:

Buchung

Eine Anmeldung ist aktuell nicht möglich. Bitte senden Sie uns eine E-Mail. Wir informieren Sie gerne, wenn eine Buchung möglich ist.


Veranstaltungsort(e)

ift Rosenheim
Schulungsräume (Haupteingang)
Theodor-Gietl-Str. 7 -9
83026 Rosenheim
Deutschland

Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

349,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmebescheinigung)


Downloads

Seminarflyer herunterladen

Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Eike Kühnel

kuehnel@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2123
+49 8031 261-28 2123


Einbruchhemmung und sinnvolle Gebäudesicherheit

Fenster, Türen, Fassaden und sonstige Bauteile

Einbruchhemmung ist ein Thema, mit dem Hersteller, Planer und Architekten regelmäßig in Berührung kommen. Das Seminar entspricht dem Anforderungsprofil der Grundschulung des Bayerischen Landeskriminalamtes für das Errichterverfahren Mechanik gemäß des bundeseinheitlichen Pflichtenkatalogs (bitte beachten Sie hierzu die Vorgaben in den jeweiligen Pflichtenkatalogen der Landeskriminalämter). Unsere Referenten erläutern Ihnen das Konzept zur präventiven Einbruchhemmung in Deutschland. Am Einbruchprüfstand des ift Rosenheim haben Sie die Möglichkeit, die Wirksamkeit einbruchhemmender Bauteile an unterschiedlichen Bauteilkonstruktionen „live“ zu erleben.


Seminarziel

Im Grundlagenseminar „Einbruchhemmung und sinnvolle Gebäudesicherheit“ werden Ihnen die aktuellen Anforderungen an einbruchhemmende Bauteile und mechanische Nachrüstprodukte ausführlich vorgestellt.


Inhalte

  • Die Säulen des präventiven Einbruchschutzes in Deutschland
  • Grundlagen und Normen für Erstausstattung einbruchhemmender Bauteile, Anforderungen an Beschläge und angriffhemmende Verglasungen
  • Manueller Einbruchversuch am ift-Prüfstand – Standardfenster und RC 2 geprüftes Fenster und Prüfung angriffhemmender Verglasung
  • Befestigungstechniken und Mauerwerkskunde in Theorie und Praxis
  • Montage einbruchhemmender Bauteile
  • Schwachstellen und Konstruktionsmerkmale einbruchhemmender Fenster, Türen und Rollläden
  • Nachrüstung DIN 18104 Teil 1 und Teil 2 in der Theorie
  • Nachrüstung DIN 18104 Teil 1 und Teil 2 in der Praxis
  • Umrüstung Standarfenster mit Beschlägen nach DIN 18104 Teil 2
  • Türzylinder und Umrüstung mit Beschlägen nach DIN 18104 Teil 1
  • Abschlussdiskussion / Fragen zu den Seminarinhalten

Zielgruppen

  • Montage- und Errichterfirmen
  • Fenster- und Fassaden- hersteller
  • Türen- / Tore- und Rollladenhersteller
  • Hersteller von Beschlägen und Befestigungsmitteln
  • Bauträger
  • Sachverständige
  • Ingenieure
  • Architekten


Methoden

  • Vortrag
  • Demonstrationen in den ift-Prüflaboren

Referenten

Konrad Querengässer

Konrad Querengässer
ift Rosenheim


Daniel Bremicker-Rehe

Daniel Bremicker-Rehe
ABUS August Bremicker Söhne KG


Christian Kehrer

Christian Kehrer
ift Rosenheim


Dr. Jürgen H.R. Küenzlen

Dr. Jürgen H.R. Küenzlen
Adolf Würth GmbH & Co. KG


Josef Moosreiner

Josef Moosreiner
Bayerisches Landeskriminalamt



Termine

Tag 1: 16.11.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn

Tag 2: 17.11.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

595,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Bauklimatik

Sommerliche Temperaturen, Fensterlüftung und Tageslicht

Natürlich gelüftete Gebäude ermöglichen bei guter Konzeption ein akzeptables thermisches Raumklima ohne aktive Kühlung. Angepasste Bauweise und Dimensionierung von Fensteröffnungen ermöglichen fast immer die Einhaltung des hygienischen Mindestluftwechsels. Positive Auswirkung auf den thermischen Komfort haben außenliegende und hinterlüftete Sonnenschutzsysteme. Ziel der Planung eines Gebäudes sollte sein, ein behagliches Raumklima zu gewährleisten, d.h. Raumtemperatur, Luftqualität und Beleuchtung sollten von den meisten Nutzern als angenehm empfunden werden. Dabei sollen die natürlichen Ressourcen genutzt und möglichst wenig Energie eingesetzt Der anhaltende Trend zu raumhohen Verglasungen, offen gestalteten Fassaden und Wintergärten erfordert hier eine integrale, bauklimatische Betrachtungsweise. Das Grundlagenseminar „Bauklimatik“ vermittelt Ihnen einen Überblick der komplexen Wechselwirkungen zwischen solarem Wärmeeintrag, Fensterlüftung, Tageslicht undWärmeschutz. Zudem werden Sie mit den Grundsätzen der Lüftung vertraut gemacht und lernen verschiedene Lüftungssysteme kennen.


Seminarziel

Das Grundlagenseminar „Bauklimatik“ versetzt Sie in die Lage, die verschiedenen Kriterien wie Behaglichkeit, Raumklima und Tageslicht zu berücksichtigen und Fassaden hinsichtlich Verglasung und Sonnenschutzsysteme energetisch sinnvoll zu planen. Sie wissen, wie Fensterlüftungssysteme dimensioniert werden und können die Öffnungselemente der Fassade überschlägig auslegen.


Inhalte

  • Einführung in die Bauklimatik
  • Grundlagen Energiebilanz
  • Lüftung
  • Übungen zum Thema Lüftung
  • Sommerfall
  • Übungen zum Thema Sommerfall
  • Tageslicht
  • Übungen zum Thema Tageslicht
  • Thermische Behaglichkeit

Zielgruppen

  • Ingenieure
  • Planer
  • Techniker
  • Montageverantwortliche
  • Techniker
  • Montageverantwortliche


Methoden

  • Vortrag
  • Übungen
  • Praxisbeispiele
  • Vor- und Nacharbeit im Selbststudium

Referenten

Dr. Gunter Pültz

Dr. Gunter Pültz
Müller-BBM GmbH



Termine

Tag 1: 26.01.2018
Uhrzeit: 13:15 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn

Tag 2: 27.01.2018
Uhrzeit: 8:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

495,00 € zzgl. MwSt.
(beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Regelwerke für Bauteile und Baustoffe

Grundlagen zur Bauproduktenverordnung, Bauregelliste und nationaler Umsetzung: worauf hat der Hersteller zu achten?

Heute ist neben der einwandfreien fachlichen und technischen Arbeit auch die Erfüllung der einschlägigen Vorschriften mit entsprechenden Nachweisen für viele Kunden Zahlungsvoraussetzung. Diese Vorschriften sind in den Regelwerken der Bundesländer verankert und legen die formalen und die technischen Grundlage für die Verwendbarkeit von Bauprodukten im jeweiligen Bundesland fest. Nur wenn diese Vorschriften in Inhalt, Aufbau und Zusammenspiel verstanden sind, wird klar, wann und welches Produkt ein CE-Zeichen, ein Ü-Zeichen oder eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung benötigt, und wie diese zu erlangen sind. Da diese Nachweise nicht „nachträglich“ erbracht werden können, drohen bei Nichtbeachtung Zahlungsausfälle, Nachrüst- oder Austauschverpflichtungen.


Seminarziel

Das Grundlagenseminar vermittelt neben den Inhalten und Zusammenhängen der gesetzlichen Regelwerke auch die Struktur und den inhaltlichen Aufbau der Produktnormen. Auslegungsfragen werden anhand praktischer Beispiele erläutert. Es versetzt Sie in die Lage, die nötigen Verwendbarkeitsnachweise zu ermitteln und die technischen Anforderungen nachzuweisen.


Inhalte

  • Anforderungen an Brauchbarkeit und Verwendbarkeit von Bauprodukten
  • Anforderung aufgrund von Regelwerken (BauPVO, nationale Anforderungen
  • Was ist "Nachhaltigkeit"?
  • Aufbau und Inhalt der Produktnorm EN 14351 mit praktischen Anwendungsbeispielen
  • Konformitätsverfahren nach Produktnorm
  • Bauphysikalische Grundlagen, Anforderungen und Eigenschaften an Bauteile

Zielgruppen

  • Geschäftsführer
  • Konstruktionsleiter
  • Projektverantwortliche
  • Architekten
  • Planer


Methoden

  • Vortrag
  • Vor- und Nacharbeit im Selbststudium

Referenten

Prof. Jörn-Peter Lass

Prof. Jörn-Peter Lass
Hochschule Rosenheim


Prof. Ulrich Sieberath

Prof. Ulrich Sieberath
ift Rosenheim, Institutsleitung



Termine

Tag 1: Nächster Termin in 2018
Uhrzeit: bis
Einlass:

Tag 2:
Uhrzeit: bis
Einlass:

Buchung

Eine Anmeldung ist aktuell nicht möglich. Bitte senden Sie uns eine E-Mail. Wir informieren Sie gerne, wenn eine Buchung möglich ist.


Veranstaltungsort(e)

Hochschule Rosenheim
Seminarraum W012
Westerndorfer Straße 14
83024 Rosenheim
Deutschland

Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

495,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Bauakustik

Grundlagenseminar zur Planung und zum Nachweis der Schalldämmung von Fenstern und Fassaden

Die Schalldämmung von Außenbauteilen ist in Zeiten einer immer höheren Lärmbelastung im Wohn- und Arbeitsumfeld eine wichtige Kenngröße zur Charakterisierung der Leistungseigenschaft von Bauteilen. Das Schalldämm-Maß von Fenstern und Fassaden repräsentiert daher auch eine der wesentlichen Produkteigenschaften, die im CE-Kennzeichen nachzuweisen sind. Neben der reinen Luftschalldämmung spielt bei vorgehängten Fassaden auch die Flankenschalldämmung eine wichtige Rolle, da die Vorhangfassade als flankierendes Bauteil einen Teilaspekt zur Beurteilung des Schallschutzes im Gebäudeinneren darstellt. Anhand von Fallbeispielen werden Möglichkeiten zur Beurteilung der Flankenschalldämmung von Vorhangfassaden besprochen. Hierbei soll die Schalldämmung aktueller Fensterkonstruktionen unter Berücksichtigung aller relevanten Einflussparameter diskutiert werden.


Seminarziel

Das Grundlagenseminar „Bauakustik“ vermittelt Ihnen die Grundlagen der Schalldämmung von Fenstern und Fassaden.

Anerkennung

Architektenkammer Baden-Württemberg

Diese Veranstaltung wird von der Architektenkammer Baden-Württemberg als Fort-/Weiterbildung mit einem Umfang von 9 Unterrichtsstunden für Mitglieder und Architekten/Stadtplaner im Praktikum für die Fachrichtungen Architektur und Innenarchitektur anerkannt.
Weitere Informationen


Inhalte

  • Grundlagen der Schalldämmung
  • Schalldämmung von Fenstern und Fassaden: Einflüsse konstruktiver Details, Konstruktionsbeispiele
  • Flankenschalldämmung von Vorhangfassaden
  • Akustische Demonstration in der Prüfhalle des ift Rosenheim

Zielgruppen

  • Fenster- und Fassadenbauer
  • Fassadenberater
  • Planer
  • Architekten
  • Ausschreibende Stellen
  • Planungsbüros


Methoden

  • Vortrag
  • Vor-und Nacharbeit im Selbststudium
  • Praxisbeispiele
  • Akustische Demonstrationen in den ift-Prüflaboren

Referenten

Dr. Joachim Hessinger

Dr. Joachim Hessinger
ift Rosenheim


Andreas Preuss

Andreas Preuss
ift Rosenheim


Bernd Saß

Bernd Saß
ift Rosenheim



Termine

Datum: 08.12.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

395,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Konstruktionsprofile und Oberflächen

Holz, Metalle, Kunststoffe - verschiedene Materialien und ihre Eigenschaften

Profile für die Fenster-, Fassaden-und Außentürenherstellung lassen sich nach den Rahmenmaterialien, aus denen Sie gefertigt werden, einordnen. Metallische Werkstoffe wie Aluminium, Stahl oder Edelstahl, aber auch Kunststoffe oder Holzwerkstoffe, jedes Material hat seine spezifischen Stärken. Je nach Materialgruppe wird der Schwerpunkt auf den Anforderungen aus dem Objektbau, der individuellen Gestaltung oder dem Serienprodukt liegen. Anforderungen, die aus normativen und baurechtlichen Vorgaben entstehen, müssen jedoch von allen erfüllt werden. Wie dies im jeweiligen Bereich umgesetzt werden kann, zeigen Beispiele von Referenten namhafter Hersteller. Je nach Materialgruppe wird der Schwerpunkt auf den Anforderungen aus dem Objektbau, der individuellen Gestaltung oder dem Serienprodukt liegen. Anforderungen, die aus normativen und baurechtlichen Vorgaben entstehen, müssen jedoch von allen erfüllt werden. Wie dies im jeweiligen Bereich umgesetzt werden kann, zeigen Beispiele von Referenten namhafter Hersteller.


Seminarziel

Das Grundlagenseminar „Konstruktionsprofile und Oberflächen“ informiert Sie über die verschiedenen Fertigungsverfahren vom Rohstoff bis zum fertigenRahmen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf Herstellung und Formgebung des Profils, Zusammenfügen zu Verbundwerkstoffen zur Verbesserung bauphysikalischer Eigenschaften, statischen Werten, die durch die Profilgeometrie und die Verbindungsarten erreicht werden und der Oberflächenbehandlung, die die Dauerhaftigkeit verbessert und der Gestaltung des Bauteils dient.


Inhalte

  • Holz: Konstruktion und Profilierung
  • Kunststoffe: Profilherstellung und Verarbeitung
  • Werkstoffe aus Metall für Fenster, Tür, Fassade
  • Metallische Werkstoffe - Oberflächenverfahren - Korrosionsschutz

Zielgruppen

  • Planer
  • Techniker
  • Verantwortliche im Qualitätsmanagement


Methoden

  • Ingenieure

Referenten

Prof. Jörn-Peter Lass

Prof. Jörn-Peter Lass
Hochschule Rosenheim


Dr. Harald Schulz

Dr. Harald Schulz
Ingenieurbüro Harald Schulz


Georg Weng

Georg Weng
VEKA AG



Termine

Tag 1: 09.11.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn

Tag 2: 10.11.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

595,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-2129


Brandverhalten von Baustoffen

Anforderungen, Planung, Prüfung und Einsatz

Als Brandverhalten von Baustoffen bezeichnet man die Eigenschaft eines Baustoffes, sich unter bestimmten Flammen- oder Hitzeeinwirkungen zu entzünden und zu brennen. Für die Planung von Gebäuden und deren Sicherheitskonzepte ist das Brandverhalten der einzusetzenden Baustoffe von großer Bedeutung. Dies zeigt sich darin, dass in einigen europäischen Mitgliedsstaaten der Einsatz von Baustoffen hinsichtlich deren Brandverhalten gesetzlich geregelt wird. Das Grundlagenseminar gibt Ihnen einen Überblick bzgl. den gesetzlichen Regularien und Anforderungen, wie auch einen umfassenden Einblick in die unterschiedlichen europäischen und nationalen Baustoffklassen. Erklärungen zu den unterschiedlichen Nachweisstufen, Konformitätsverfahren, wie auch der praktische Einsatz unterschiedlicher Baustoffe und deren Auswirkungen auf die Feuerwiderstandfähigkeit von Bauteilen, runden das Seminar ab.


Seminarziel

Nach dem Grundlagenseminar „Brandverhalten von Baustoffen“ haben Sie Kenntnis über die bauordnungsrechtlichen Anforderungen sowie Nachweisverfahren an Bauprodukte hinsichtlich ihres Brandverhaltens. Weiterhin wissen Sie, wie das Brandverhalten der Baustoffe prüftechnisch nachzuweisen ist und welche Dokumente für das Inverkehrbringen und die Anwendung von Baustoffen in der Baupraxis vom Gesetzgeber gefordert werden.

Anerkennung

Architektenkammer Baden-Württemberg

Diese Veranstaltung wird von der Architektenkammer Baden-Württemberg als Fort-/Weiterbildung mit einem Umfang von 10 Unterrichtsstunden für Mitglieder und Architekten/Stadtplaner im Praktikum für die Fachrichtungen Architektur und Innenarchitektur anerkannt.
Weitere Informationen


Inhalte

  • Grundlagen Brandschutz auf Baustoffebene
  • Vertiefung nationale Anforderungen aus den Regularien (MBO, LBO, BRL)
  • Brandverhalten von Baustoffen: nationale und europäische Baustoffklassen
  • Unterschiede in den Nachweisverfahren der Baustoffklassen nach europäischen und nationalen deutschen Normen
  • Prüfung nichtbrennbarer Baustoffe, Baustoffklassen A1 und A2
  • Prüfung brennbarer Baustoffe, Baustoffklassen B, C, D und E
  • Nationale und europäische Verwendbarkeitsnachweise / Konformitätsnachweise
  • Anforderungen an Baustoffe und Bauteile
  • Einsatz von Baustoffen unterschiedlicher Baustoffklassen in Bauprodukten

Zielgruppen

  • Hersteller
  • Architekten
  • Bauplaner
  • Systemhäuser
  • Baubehörden
  • Sachverständige


Methoden

  • Vortrag
  • Übungen
  • Praxisbeispiele
  • Vor-und Nacharbeit im Selbststudium

Referenten

Hanno Werning

Hanno Werning
Hochschule Rosenheim



Termine

Datum: 23.09.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

395,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Konstruktiver Glasbau

Bemessungs- und Konstruktionsregeln

Transparenz, Festigkeit und Ästhetik sind die entscheidenden Eigenschaften des Werkstoffes Glas, welche dazu geführt haben, Glas sehr viel intensiver einzusetzen, ihm sogar tragende Funktionen zuzuweisen. Transparente Konstruktionen, die so entstehen, entsprechen den Zielvorstellungen moderner Architektur und markieren die aktuell technischen Möglichkeiten. Einerseits existiert ein breites Spektrum leistungsfähiger Gläser und Verbindungstechniken, andererseits bleibt jedoch das Risiko, welches aus dem sprö-den Materialverhalten des Glases resultiert. Letzteres bedingt eine sorgfältige Planung, Konstruktion und insbesondere auch eine adäquate statischeBerechnung, welche diesem Umstand Rechnung trägt. Dies wird auch durch die Regelungen in DIN 18008 unterstrichen, welche u.a. die Verwendung punktgestützter Gläser regelt und er gestattet Pendelschlagversuche rechnerisch durchzuführen. Das Seminar vermittelt die Grundlagen und zeigt die wesentlichen statischen Besonderheiten, die es zu beachten gilt, sollen gläserne Konstruktionen erfolgreich realisiert werden. Sie erhalten einen breiten Überblick über ausgeführte, innovative Lösungen, welche nicht nur Anregungen für eigene Lösungen sondern auch Beispiele für erfolgreiche tragende Glaskonstruktionen liefern. Nachdem der konstruktive Glasbau nicht denkbar ist ohne zuverlässige Spannungsberechnungen, wirddiesem Aspekt besonders Rechnung getragen und dezidiert auf finite Element-Analysen eingegangen. Vor diesem Hintergrund wer-den Grundkenntnisse in der Spannungsberechnung und der Glasstatik vorausgesetzt.


Seminarziel

Im Grundlagenseminar "Gläserne Tragwerke -Konstruktiver Glasbau" lernen Sie die gesamte Bandbreite des konstruktiven Glas-baus anhand ausgeführter Beispiele kennen. Durch die Vermittlung der Grundlagen von Berechnung und sicherer Auslegung, sind Sie in der Lage, Gefahrenquellen zu erkennenund Risiken zu vermeiden.


Inhalte

  • Einführende Beispiele – statische Grundlagen
  • Finite Elemente
  • Bemessung von Gläsern mit Bohrungen und Ausschnitten
  • Punktgestützte Konstruktionen
  • DIN 18008, Teile 3 und 4
  • Glasträger
  • Ganzglas-Konstruktionen
  • Ausgewählte Beispiele – exemplarische Berechnungen

Zielgruppen

  • Ingenieure
  • Planer
  • Techniker
  • Montageverantwortliche


Methoden

  • Vortrag
  • Übungen
  • Praxisbeispiele
  • Vor-und Nacharbeit im Selbststudium

Referenten

Prof. Dr. Albrecht Burmeister

Prof. Dr. Albrecht Burmeister
Delta-X GmbH



Termine

Datum: 21.09.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

395,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Grundlagen der Fenster- und Fassadenstatik

Erweiterte Grundlagen und Vertiefung für Ingenieure und Techniker

In der Entwurfs- und Planungsphase von Fenster-und Fassadenkonstruktionen ist es häufig erforderlich, anhand von einfachen Berechnungen Dimensionen von Bauteilen abzuschätzen. Zu diesem Zweck sind grundlegende Kenntnisse der Statik und Lastermittlung erforderlich. Um Bauschäden möglichst zu vermeiden ist es weiterhin hilfreich, die Folgen von Längenänderungen infolge Feuchte und Wärme abschätzen zu können. Im Grundlagenseminar „Grundlagen der Fenster- und Fassadenstatik“ werden Ihnen die konstruktiven und theoretischen Grundlagen der Fensterstatik vermittelt sowie Übungen zu Berechnungsverfahren an praktischen Beispielen und mit Software-Tools durchgeführt.


Seminarziel

Das Grundlagenseminar „Grundlagen der Fenster- und Fassadenstatik“ versetzt Sie in die Lage, konstruktive und architektonische Anforderungen von Architekten, Vertrieb und Marketing in gebrauchstaugliche Konstruktionen umzusetzen, Vorbemessungen durchzuführen und erforderliche Dimensionen abzuschätzen.


Inhalte

  • Vertiefung der Seminarvorbereitung
  • Windlastbemessung
  • Grundlagen der Fensterstatik
  • Berechnungsverfahren der Fensterstatik und Übungen
  • Software-Tools

Zielgruppen

  • Fachingenieure
  • Fachplaner
  • Techniker
  • Gutachter


Methoden

  • Vortrag
  • Übungen
  • Praxisbeispiele
  • Vor-und Nacharbeit im Selbststudium

Referenten

Prof. Dr. Benno Eierle

Prof. Dr. Benno Eierle
Hochschule Rosenheim


Prof. Jörn-Peter Lass

Prof. Jörn-Peter Lass
Hochschule Rosenheim


Prof. Dr. Peter Niedermaier

Prof. Dr. Peter Niedermaier
Hochschule Rosenheim



Termine

Datum: 14.07.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

395,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Montage von Fenstern, Fassaden und Haustüren

Grundlagen, Regelwerke, Montagemittel und praxisbezogene Planungsbeispiele

Durch die Entwicklung moderner Fenster-und Fassadenkonstruktionen mit geringer Luftdurchlässigkeit und hohem Wärme-bzw. Sonnenschutz sowie die gestiegenen Anforderungen aus der Energieeinsparverordnung ist die Notwendigkeit für korrekt geplante und ausgeführte Baukörperanschlüssebegründet. Für den Baukörperanschluss der Fenster-und Fassadenkonstruktion ergibt sich daraus ein klares Anforderungsprofil. Im Grundlsagenseminar „Montage von Fenstern, Fassaden und Haustüren“ lernt der Teilnehmer, die Anforderungen anhand der objektspezifischen Gegebenheiten in ausreichend detaillierte, planerische Vorgaben (Leistungsbeschreibung, Regeldetails) umzusetzen. Denn als einwandfreie Montage kann nur die Leistung gelten, die von einem Betrieb mit notwendigem Sachverstand und geeigneter Qualitätssicherung erbracht wurde. Betriebe sind angehalten, nur geschultes Montagepersonal einzusetzen und die Montage geeignet vorzubereiten sowie zu dokumentieren.


Seminarziel

Das Grundlagenseminar „Montage von Fenstern, Fassaden und Haustüren“ versetzt Sie in die Lage, die wesentlichen Kriterien für den richtigen Anschluss von Fenstern und Fassaden zum Baukörper zu erfassen, anforderungsgerecht und hinreichend auszuschreiben, fachgerecht umzusetzen und sicher beider Abnahme zu beurteilen. Das Seminar wird von der baden-württembergischen Architekltenkammer anerkannt.

Anerkennung

Architektenkammer Baden-Württemberg

Diese Veranstaltung wird von der Architektenkammer Baden-Württemberg als Fort-/Weiterbildung mit einem Umfang von 10 Unterrichtsstunden für Mitglieder und Architekten/Stadtplaner im Praktikum für die Fachrichtung Architektur und Innenarchitektur anerkannt.
Weitere Informationen


Inhalte

  • Grundlagen der Montage
  • Bauphysikalische Anforderungen
  • Befestigung von Fenstern und Fassaden
  • Materialien und Werkstoffe zur Montage und deren fachgerechte Anwendung
  • Aufnahme und Beurteilung der Bausituation im Neu- und Altbau
  • Planung von Montagedetails
  • Fallbeispiele aus der Gutachterpraxis

Zielgruppen

  • Ingenieure
  • Planer
  • Techniker
  • Montageverantwortliche
  • Architekten


Methoden

  • Vortrag
  • Übungen
  • Praxisbeispiele
  • Vor-und Nacharbeit im Selbststudium

Referenten

Wolfgang Jehl

Wolfgang Jehl
ift Rosenheim



Termine

Datum: 13.07.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

395,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Einbruchhemmung und sinnvolle Gebäudesicherheit

Fenster, Türen, Fassaden und sonstige Bauteile

Einbruchhemmung ist ein Thema, mit dem Hersteller, Planer und Architekten regelmäßig in Berührung kommen. Das Seminar entspricht dem Anforderungsprofil der Grundschulung des Bayerischen Landeskriminalamtes für das Errichterverfahren Mechanik gemäß des bundeseinheitlichen Pflichtenkatalogs (bitte beachten Sie hierzu die Vorgaben in den jeweiligen Pflichtenkatalogen der Landeskriminalämter). Unsere Referenten erläutern Ihnen das Konzept zur präventiven Einbruchhemmung in Deutschland. Am Einbruchprüfstand des ift Rosenheim haben Sie die Möglichkeit, die Wirksamkeit einbruchhemmender Bauteile an unterschiedlichen Bauteilkonstruktionen „live“ zu erleben.


Seminarziel

Im Grundlagenseminar „Einbruchhemmung und sinnvolle Gebäudesicherheit“ werden Ihnen die aktuellen Anforderungen an einbruchhemmende Bauteile und mechanische Nachrüstprodukte ausführlich vorgestellt.

Anerkennung

Architektenkammer Baden-Württemberg

Diese Veranstaltung wird von der Architektenkammer Baden-Württemberg als Fort-/Weiterbildung mit einem Umfang von 20 Unterrichtsstunden für Mitglieder (nicht Architekten/Stadtplaner im Praktikum) anerkannt.
Weitere Informationen


Inhalte

  • Die Säulen des präventiven Einbruchschutzes in Deutschland
  • Grundlagen und Normen für Erstausstattung einbruchhemmender Bauteile, Anforderungen an Beschläge und angriffhemmende Verglasungen
  • Manueller Einbruchversuch am ift-Prüfstand – Standardfenster und RC 2 geprüftes Fenster und Prüfung angriffhemmender Verglasung
  • Befestigungstechniken und Mauerwerkskunde in Theorie und Praxis
  • Montage einbruchhemmender Bauteile
  • Schwachstellen und Konstruktionsmerkmale einbruchhemmender Fenster, Türen und Rollläden
  • Nachrüstung DIN 18104 Teil 1 und Teil 2 in der Theorie
  • Nachrüstung DIN 18104 Teil 1 und Teil 2 in der Praxis
  • Umrüstung Standarfenster mit Beschlägen nach DIN 18104 Teil 2
  • Türzylinder und Umrüstung mit Beschlägen nach DIN 18104 Teil 1
  • Abschlussdiskussion / Fragen zu den Seminarinhalten

Zielgruppen

  • Montage- und Errichterfirmen
  • Fenster- und Fassaden- hersteller
  • Türen- / Tore- und Rollladenhersteller
  • Hersteller von Beschlägen und Befestigungsmitteln
  • Bauträger
  • Sachverständige
  • Ingenieure
  • Architekten


Methoden

  • Vortrag
  • Demonstrationen in den ift-Prüflaboren

Referenten

Konrad Querengässer

Konrad Querengässer
ift Rosenheim


Daniel Bremicker

Daniel Bremicker
ABUS August Bremicker Söhne KG


Christian Kehrer

Christian Kehrer
ift Rosenheim


Jürgen H.R. Küenzlen

Jürgen H.R. Küenzlen
Adolf Würth GmbH & Co. KG


Josef Moosreiner

Josef Moosreiner
Bayerisches Landeskriminalamt



Termine

Tag 1: 29.06.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn

Tag 2: 30.06.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

595,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Einführung in die Lüftungsplanung mit Fensterlüftern

Praxisseminar für die Planung nach ift-Richtlinie und DIN 1946-6

Im Rahmen des Grundlagenseminars wird in einem Theorie-und Praxisteil das Wissen vermittelt, wie bei Neubauten und in der Sanierung von Gebäuden einfach z.B. durch den Fensterbaufachbetrieb ein Lüftungskonzept erstellt werden kann. An Beispielen wird gezeigt, wie die praktische Umsetzung der nutzerunabhängigen Lüftung zum Feuchteschutz über freie Lüftung und höhere Lüftungsstufen über ventilatorgestützte Fensterlüfter erfolgen kann.


Seminarziel

Das Grundlagenseminar vermittelt die notwendigen Grundlagen zum Thema Lüftung und das notwendige Wissen, ein Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 zu erstellen. Der Teilnehmer kann Fensterlüfter für die freie Lüftung nach der ift Richtlinie planen und ventilatorgestützte Fensterlüfter für die jeweilige Lüftungsstufe auslegen.

Anerkennung

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Die Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit 10 Unterrichtseinheiten „Wohngebäude“ angerechnet.
Weitere Informationen


Inhalte

  • Grundlagen der Lüftung
  • Grundlagen Feuchteschutz und Schimmelpilzvermeidung
  • Erstellung eine Lüftungskonzept nach DIN 1946-6
  • Ift-Richtlinie LU-02/1FensterlüfterTeil 2 -Empfehlungen für die Umsetzung von lüftungstechnischen Maßnahmen
  • Planung der freien Lüftung mit Fensterlüftern nach der ift-Richtlinie
  • Planungsbeispiele für die Auslegung der freien Lüftung
  • Planungsbeispiele für die Auslegung mit ventilatorgestützten Fensterlüftern
  • Luftschalldämmung von Fensterlüftern

Zielgruppen

  • Fensterbauer und Montageverantwortliche
  • Energieberater
  • Planer und Berater
  • Systemanbieter und Hersteller
  • Technische Berater im Baustoffhandel und bei Wohnungsbaugesellschaften


Methoden

  • Vortrag
  • Einzel-und Gruppenarbeit
  • Übungen
  • Nacharbeit im Selbststudium

Referenten

Michael Rossa

Michael Rossa
ift Rosenheim


Camille Chateauvieux

Camille Chateauvieux
ift Rosenheim



Termine

Datum: 26.06.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

395,00 €zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmebescheinigung)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Konstruktionsarten von Fenstern, Außentüren und Fassaden

Konstruktions- und Bemessungsgrundsätze von Fenstern, Außentüren und Fassaden

Die Anforderungen, die an Fenstern, Außentüren und Fassaden gestellt werden, sind komplex. Deshalb ist fundiertes Basiswissens über die grundsätzlichen Konstruktionsvarianten und deren Detailausbildung notwendig. Im Grundlagenseminar „Konstruktionsarten von Fenstern, Außentüren und Fassaden“ lernt der Teilnehmer, wie sich Konstruktionen auf die Leistungsfähigkeit von Fenstern, Fassaden und Außentüren bei alternativen Materialien auswirken. Hierbei werden die grundlegenden Begriffsdefinitionen, Materialien und Eigenschaften wie z. B. Luftdurchlässigkeit, Schlagregendichtheit, Widerstandsfähigkeit gegen Wind und Wärmeschutz berücksichtigt und die wechselseitigen Einflüsse erörtert. Erhöhte bzw. zusätzliche Anforderungen wie Schallschutz und Einbruchhemmung werden bezüglich ihrer konstruktiven Besonderheiten und Einflüsse auf die Konstruktion im Seminar behandelt. Produktinnovationen wie z. B. kraftbetätigte Fenster, Lüftungseinrichtungen und aktive und passive Möglichkeiten der Energiegewinnung werden vorgestellt.


Seminarziel

Nach dem Grundlagenseminar haben die Teilnehmer alle notwendigen Grundlagen, um konstruktive und architektonische Anforderungen von Architekten in gebrauchstaugliche Konstruktionen umzusetzen. Einfache Bemessungsregeln zur Vorbemessung von Konstruktionen werden vermittelt, um in der Entwicklungsphase die spätere Gebrauchstauglichkeit sicherstellen zu können.


Inhalte

  • Konstruktionsgrundsätze von Fenstern, Hurrikantest, Hochwasser, Nutzungssicherheit
  • Türarten und deren Auswirkungen, Leistungseigentschaften von Türen, Leistungsfähigkeit in Abhängigkeit von Konstruktionsbeispielen, Einbruchhemmung bei Fenstern und Türen, Sprenghemmung und Beschusshemmung
  • Türen, Sprenghemmung und Beschusshemmung
  • Konstruktionsgrundsätze bei Fassaden und gesetzliche Anforderungen
  • Bemessungs- und Konstruktionsregeln

Zielgruppen

  • Fachingenieure
  • Fachplaner
  • Techniker
  • Gutachter


Methoden

  • Vortrag
  • Vor-und Nacharbeit im Selbststudium

Referenten

Robert Kolacny

Robert Kolacny
ift Rosenheim


Robert Krippahl

Robert Krippahl
ift Rosenheim


Prof. Jörn Peter Lass

Prof. Jörn Peter Lass
Hochschule Rosenheim



Termine

Tag 1: 19.05.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn

Tag 2: 20.05.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

595,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-2129


Bauvertragsrecht

Grundlagenseminar zum Vertragsmanagement und der Abwicklung von Bauverträgen

Der Bauvertrag bildet das wesentliche Fundament für die Beziehungen aller am Bau Beteiligten. Themen rund um die Abwicklung eines Bauvorhabens werden behandelt. Aspekte, die in der Praxis nahezu bei jedem Bauvorhaben – insbesondere für Auftragnehmer – relevant sind, werden vorgestellt. Ihnen wird erläutert, wie sich ein effektives Claim-Management gestaltet. Das Seminar richtet sich an Teilnehmer, die Kenntnisse im Bereich der Abwicklung von Bauverträgen erlangen oder vertiefen möchten und ein Interesse daran haben, ihr (technisches) Fachwissen durch rechtliche Grundkenntnisse zu ergänzen.


Seminarziel

Nach dem Grundlagenseminar „Bauvertragsrecht“ sind Sie mit den wichtigsten Vorschriften aus dem BGB-Werkvertragsrecht und insbesondere mit der VOB/B vertraut und können einen entsprechenden Praxisbezug herstellen.


Inhalte

  • Einführung in das Bauvertragsrecht, BGB Werkverträge und VOB/B-Verträge
  • Abwicklung eines VOB/B-Vertrages; Schwerpunkt Claim-Management
  • Bauvertragsdurchführung
  • Abnahme von erbrachten Leistungen
  • Mehrvergütungsansprüche, Nachtragsmanagement, Hinweispflichten, Behinderung, Abnahme von Bauleistungen

Zielgruppen

  • Objektleiter
  • Projektmanager
  • Geschäftsführer


Methoden

  • Vortrag
  • Vor- und Nacharbeit im Selbststudium

Referenten

Elmar Jochheim

Elmar Jochheim
AMP Beratende Ingenieure


Prof. Christian Niemöller

Prof. Christian Niemöller
SMNG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH



Termine

Datum: 18.05.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

395,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


ift-Energieberatertag

Lüftung und Sonnenschutz für Energieberater

in Kooperation mit BAYERNenergie e.V.

Sommerlicher Wärmeschutz und Lüftung von Wohngebäuden sind eine wichtige Teilleistung im Rahmen der energetischen Fachplanung des Energieberaters. Aufgabe des Energieberaters ist es für das jeweilige Gebäude die optimale Lösung für den Sonnenschutz, aber auch für den Feuchteschutz und die Raumluftqualität zu finden. Diese Schwerpunkte setzt sich der erste ift-Energieberatertag.

Die Teilnehmer erhalten ein kostenloses Excel-Tool zur Berechnung der freien Lüftung nach DIN 1946-6.


Seminarziel

Das Grundlagenseminar vermittelt Kenntnisse für die sichere und einfache Planung von Sonnenschutz und Lüftung. Die Seminarteilnehmer erhalten eine Excel-Planungstool für die freie Lüftung, das im Seminar erklärt wird.

Anerkennung

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Die Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit 7 Unterrichtseinheiten „Wohngebäude", 3 Unterrichtseinheiten „Energieberatung im Mittelstand", 3 Unterrichtseinheiten „Nichtwohngebäude" angerechnet.
Weitere Informationen


Inhalte

  • Strahlungsphysikalische Daten von Verglasungen messen und bewerten, objektspezifische Nachweise
  • Besichtigung ift Lichtlabor
  • Einführung in die Lüftungsplanung mit Fensterlüftern, Vorstellung der ift-Richtlinie Fensterlüfter Teil 2
  • Vertiefung Lüftungsplanung mit Fensterlüftern, Anwendung der ift-Richtlinie (ohne Berechnung der Schalldämmung)
  • Erfahrungen und Reklamationsfälle mit Fensterlüftern in der Gutachterpraxis
  • Lüftung: Neues aus der Normung der DIN 1946-6

Zielgruppen

  • Energieberater
  • Architekten
  • Planer


Methoden

  • Vortrag
  • Praxisbeispiele

Referenten

Manuel Demel

Manuel Demel
ift Rosenheim


Michael Freinberger

Michael Freinberger
ift Rosenheim


Michael Rossa

Michael Rossa
ift Rosenheim


Timo Skora

Timo Skora
Ingenieur- und Sachverständigenbüro Skora



Termine

Datum: 10.05.2017
Uhrzeit: 10:00 bis 16:30
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

ift Rosenheim
Schulungsräume (Haupteingang)
Theodor-Gietl-Str. 7 -9
83026 Rosenheim
Deutschland

Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

110,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmebescheinigung)


Downloads

Seminarflyer herunterladen

Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Eike Kühnel

kuehnel@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2123
+49 8031 261-28 2123


Allgemeine Werkstoffkunde

Grundlagenseminar zu Metall, Kunststoff und Holz

Fenster und Fassaden, die allen Anforderungen entsprechen, weder Wind noch Nässe durchlassen und fehlerfrei ausgeführt sind, beruhen auf einer sorgfältigen Auswahl des Konstruktionsmaterials. Das Grundlagenseminar vermittelt den Teilnehmern neue Kenntnisse über den fachgerechten Einsatz von Metall, Kunststoff und Holz. Neben den Materialklassen und deren Einsatzgebieten wird auf die Einteilung und Besonderheiten, korrekte Bezeichnungen und relevante Normen eingegangen. Auch sollen Neuheiten, Trends, mögliche Einsatzgebiete in den einzelnen Materialklassen, im Besonderen für den bewitterten Außenbereich, erläutert werden.


Seminarziel

Das Grundlagenseminar „Allgemeine Werkstoffkunde“ versetzt Sie in die Lage, Eigenschaften von wichtigen Werkstoffen für Fenster und Fassaden besser einzuschätzen. Die erlernten Grundlagen und Regeln für den Einsatz von Holz, Kunststoffen und Metallen im Innen- und Außenbereich helfen bei der anwendungsgerechten Konstruktion und kostenoptimalen Verwendung dieser Materialien.


Inhalte

  • Grundlagen Kunststoffe
  • Alterung von Kunststoffen und Verwendung im Außenbereich
  • Grundlagen Metalle
  • Korrosion von Metallen
  • Praktisches zu Holz und Holzwerkstoffe

Zielgruppen

  • Produzenten
  • Verarbeiter
  • Planer
  • Zulieferer


Methoden

  • Vortrag
  • Vorarbeit im Selbststudium

Referenten

Prof. Jörn-Peter Lass

Prof. Jörn-Peter Lass
Hochschule Rosenheim



Termine

Datum: Nächster Termin in 2018
Uhrzeit: bis
Einlass:

Buchung

Eine Anmeldung ist aktuell nicht möglich. Bitte senden Sie uns eine E-Mail. Wir informieren Sie gerne, wenn eine Buchung möglich ist.


Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

395,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-2121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Glas und Glasprodukte

Vom Basisglas bis zur Radar-Dämpfung; Glasanwendungen im Bau

Das Seminar aus dem Bereich Werkstoffe vermittelt ein fundiertes Wissen über den Wekstoff Glas, Glasprodukte und deren Anwendung im Baubereich. Ein Schwerpunkt ist Mehrscheiben-Isolierglas und die Möglichkeit der energetischen Optimierung von Wärmeschutz und Sonnenschutz. Aber auch Aspekte des Schall- und Brandschutzes werden behandelt.


Seminarziel

Im Grundlagenseminar lernen Sie die Anwendung und Möglichkeiten von weiterverarbeiteten Glas bis hin zu Multifunktionsgläsern, Spezialanwendungen wie z. B. Selbstreinigendes Glas und Einbruchhemmung kennen.


Inhalte

  • Glasherstellung, Transformierte Produkt
  • Structural sealant glazing: Statisch tragende Glaskonstruktionen am Beispiel
  • Glasprodukte aus bauaufsichtlicher Sicht
  • Schadensfälle und deren Vermeidung

Zielgruppen

  • Ingenieure
  • Planer
  • Techniker
  • Montageverantwortliche


Methoden

  • Vortrag
  • Vorarbeit im Selbststudium

Referenten

Wolfgang Böttcher

Wolfgang Böttcher
Saint-Gobain Deutsche Glas GmbH


Prof. Dr. Franz Feldmeier

Prof. Dr. Franz Feldmeier
Hochschule Rosenheim



Termine

Datum: 29.04.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

395,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Grundlagen Tageslichtplanung und Sonnenschutz

Funktionstüchtiger Sonnenschutz als Grundvoraussetzung im Fassadenbau

Aufgrund des großflächigen Einsatzes von Glas in der modernen Architektur spielt der Sonnenschutz inzwischen bei Raumklimakonzeption und Fassadengestaltung eine entscheidende Rolle um Gebäude und deren Nutzer vor den ungewollten Effekten starker Sonneneinstrahlung, wie z.B. Blendeffekten und der Überhitzung des Gebäudes, zu schützen. Man unterscheidet verschiedene Sonnenschutzsysteme, die verschiedene Vor-und Nachteile aufweisen. Außenliegender Sonnenschutz ist effektiv, jedoch dem Wetter ausgesetzt und daher nicht immer möglich. Innenliegender Sonnenschutz ist geschützt, aber weniger wirksam. Am Arbeitsplatz, insbesondere bei Bildschirmarbeitsplätzen, ist ein funktionstüchtiger Blendschutz unbedingt erforderlich. Für ein angenehmes Raumklima darf die Raumtemperatur nicht zu hoch werden. Laut Energieeinsparverordnung ist auch die elektrische Energie zur künstlichen Beleuchtung zu berücksichtigen. Hier können Systeme zur Tageslichtlenkung den Energieverbrauch reduzieren.


Seminarziel

Im Grundlagenseminar „Grundlagen Tageslichtplanung und Sonnenschutz“ wiederholen Sie die wichtigsten Grundlagen und Kennzahlen und beschäftigen sich mit den aktuellen Anforderungen und Berechnungsmethoden. Anschließend lernen Sie die unterschiedlichen Systeme kennen und bewerten.


Inhalte

  • Bedeutung von Tageslicht für den Menschen
  • Tageslicht und Gesundheit
  • Gute visuelle Arbeitsebedingungen
  • Beitrag der Gebäudefassade
  • Grundbegriffe zur Tageslichtplanung
  • Berechnung, Simulation der Lichtverteilung im Raum (Überblick)
  • Normative Anforderungen, Beispiele bearbeiten
  • DIN EN 13363 Teil 1 Handrechnung
  • DIN EN 13363 Teil 2 Softwareanwendung
  • Marktgängige Produkte
  • Fallbeispiele / Fallstudien

Zielgruppen

  • Planer
  • Techniker
  • Montageverantwortliche


Methoden

  • Vortrag
  • Übungen
  • Praxisbeispiele
  • Vor-und Nacharbeit im Selbststudium

Referenten

Prof. Dr. Franz Feldmeier

Prof. Dr. Franz Feldmeier
Hochschule Rosenheim


Mathias Schmidt

Mathias Schmidt
Hochschule Rosenheim



Termine

Datum: 28.04.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Bginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

395,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129


Grundlagen der thermischen Bauphysik

Kompakter Überblick über Wärme- und Feuchteschutz

Für die Planung und Beurteilung des Wärme- und Feuchteschutzes von Gebäuden und Bauteilen ist ein Grundverständnis der bauphysikalischen Zusammenhänge und deren physikalischen Grundlagen zwingend notwendig. Das Seminar gibt eine verständliche Einführung in die thermische Bauphysik und vermittelt das notwendige Rüstzeug für die Planung.


Seminarziel

Das einführende Seminar in die Bauphysik vermittelt die wesentlichen Grundlagen der thermischen Bauphysik. Es wendet sich an Seminarteilnehmer, die geringe, oder keine Vorkenntnisse im Hinblick auf die bauphysikalischen Themen Wärme- und Feuchteschutz haben, diese aber für weiterführende Aufbauseminare der Bauphysik erwerben möchten.

Anerkennung

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Die Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit 5 Unterrichtseinheiten „Wohngebäude“, 5 Unterrichtseinheiten „Energieberatung im Mittelstand“, 5 Unterrichtseinheiten „Nichtwohngebäude“ angerechnet.
Weitere Informationen


Inhalte

  • Thermische Bauphysik (Physikalische Größen Temperatur, Wärme, Wärmekapazität, latente Wärme | Wärmetransportmechanismen | Wärmedurchlasswiderstand, Wärmeübergangskoeffizient, Wärmedurchgangskoeffizient | Berechnung Wärmedurchgang bei eindimensionalem Wärmestrom | Berechnung Temperaturverlauf im Bauteil bei 1D Wärmestrom)
  • Feuchteschutz (Dampfdruck, Sättigungsdampfdruck, Luftfeuchte | Taupunkttemperatur)

Zielgruppen

  • Techniker
  • Meister
  • Bauplaner
  • Architekten


Methoden

  • Vortrag
  • Übungen
  • Praxisbeispiel
  • Vor-und Nacharbeit im Selbststudium (Rechenregeln für Potenzen, physikalischen Größe, Rechnen mit Einheiten, Formel umstellen)

Referenten

Norbert Sack

Norbert Sack
ift Rosenheim



Termine

Datum: 27.04.2017
Uhrzeit: 08:30 bis 17:00
Einlass: 30 Minuten vor Beginn



Veranstaltungsort(e)

Die Veranstaltung findet am ift Rosenheim oder an der Hochschule Rosenheim statt. Der genaue Veranstaltungsort wird Ihnen mit Zugang der Veranstaltungsunterlagen mitgeteilt.





Anfahrt planen mit Google Maps

Preis

395,00 € zzgl. MwSt. (beinhaltet: Bewirtung und Teilnahmezertifikat)


Ihr(e) Ansprechpartner

Bild

Marion Wax

wax@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2121
+49 8031 261-282121

Bild

Stefanie Vollenberg

st.vollenberg@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-2129
+49 8031 261-28 2129