Zum Inhalt wechseln

Wärmeschutz & Energieeinsparverordnung (EnEV)

 

Der bessere Wärmeschutz und thermischer Wohnkomfort sowie die Nutzung der solaren Gewinne sind wichtige Argumente für neue Fenster und Verglasungen. Die gesetzliche Anforderungen hierfür werden im Wesentlichen in der Energieeinsparverordnung (EnEV) definiert, die überarbeitet wurde und ist am 01. Mai 2014 in Kraft getreten. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Verkehr, Bauen und Stadtentwicklung (BMVBS).

 

Die Energieeinsparverordnung (EnEV, "Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden") ist die nationale Umsetzung der europäischen Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden und das zentrale Gesetz zur Regelung des Energieverbrauchs von Gebäuden.

 

Wärmeschutz durch EnEV 2014

Die EnEV 2014 verschärft die Anforderungen des Jahresprimärenergiebedarfs an neue Gebäude ab 01. Januar 2016 um 25 %. Die Wärmedurchgangskoeffizienten des Referenzgebäudes  wurden jedoch nicht direkt verschärft. Für die energetische Gebäudesanierung wurden die Anforderungen allgemein nicht geändert. Es gibt jedoch bei Haustüren eine Verschärfung von 2,9 auf 1,8 W/(m²K). Fenstertüren mit Klapp-, Falt-, Schiebe- oder Hebemechanismus wurden als neue Produktgruppe 2f definiert und der Höchstwert für die Sanierung (Anlage 3, Tab. 1) von 1,3 auf 1,6 W/m²K erhöht. Bei

Nichtwohngebäuden werden ab 01.01.2016 die Anforderungen an den mittleren U-Wert für transparente Bauteile und Vorhangfassaden von 1,9 auf 1,5 W/(m²K) und für Glasdächer, Lichtbänder und Lichtkuppeln von 3,1 auf 2,5 W/(m²K) verschärft. Bedeutsam ist auch die entfallene Ausnahmeregelung für Schaufenster, denn gerade für kleinere Einzelhandels- und Dienstleistungsgeschäften bringen neue Fenster und Verglasungen spürbare Energieeinsparungen und Komfortgewinne. 

 

Wissenswertes für Hersteller

Auch wenn sich wenig direkte Änderungen für Bauelemente ergeben haben und die energetische Verschärfung von 25 % erst zum 01.01.2016 in Kraft treten wird, gibt es doch einige neue Regelungen und daraus folgende Konsequenzen, die Hersteller von Fenstern, Türen, Fassaden und Glas kennen sollten. Eine detaillierte Beschreibung der Änderungen in Bezug auf Fenster, Türen, Fassaden und Verglasungen findet sich im unten aufgelisteten Veröffentlichung.

Auf dieser Seite werden Informationen des ift Rosenheim zur Auswirkung der Energieeinsparverordnung (EnEV) auf Fenster, Fassaden, Türen, Tore und Verglasungen zusammengefasst.

  • Bestimmung des U-Wertes von Fenstern gemäß DIN EN 14351-1 (Produktnorm Fenster) inkl. Tabellenverfahren.
  • ift-Richtlinie WA 15/2 zu "Passivhaustaugliche" Fenster und Fassaden
  • Fachgerechte Montage von energieeffizienten Fenstern

 

Artikel und Interviews zum Thema Wärmeschutz

Das ift Rosenheim vereint die Fachexpertise von mehr als 150 Wissenschaftlern, Ingenieuren und Praktikern – jeder ist führend auf seinem Spezialgebiet. Die ift-Experten stehen für Interviews bereit und verfasen Fachartikel. Im Folgenden finden Sie Interviews und Artikel zu den Themen Wärmeschutz und Energiesparverordnung.

Weitere Themendienste des ift Rosenheim

Darüber hinaus bietet das ift Rosenheim weitere Themendienste zu Produkten und Technologien der Gebäudehülle. Als unabhängige Institution informiert es sachlich und neutral über seine Arbeitsgebiete. Die Themen umfassen neben Wärmeschutz & EnEV die Bereiche Sicherheit und Einbruchschutz, CE & BauPVO und viele mehr. Wenn Sie Fragen haben, dann kontaktieren Sie uns gerne.

Baufragen.de Profi Chat