Skip to Content

Technical articles and Interviews

 

ift Rosenheim employs more than 150 scientists, engineers and practitioners of the most different special fields – each a leading expert in his area of expertise. The ift experts are available for interviews and expert’s tips in coordination with the Department PR. The publications represent the extensive specialized knowledge of ift Rosenheim that is coordinated with the relevant professional circles and describes the the state of the art. Older technical articles from 2002 – 2005 can befound in Technical article archive.

The contents are protected by copyright.

 

 

Bild

Contact

ift Rosenheim

PR & Communication

info@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-0
+49 8031 261-290


Trends bei Feuer-/Rauchschutzabschlüssen sowie Brandschutzverglasungen

Innovative Gebäude werden immer anspruchsvoller, da hohe Anforderungen an Design, energetische und wirtschaftliche Effizienz sowie die Funktionalität gestellt werden. Dies bedeutet, dass moderne Bauelemente viele Funktionen erfüllen müssen. Auch wenn aufgrund der hohen baurechtlichen Vorgaben der Brandschutz an erster Stelle steht, müssen oft noch weitere Anforderungen erfüllt werden, beispielsweise: Zutrittskontrolle und Sicherheit, Flucht- und Rettungswegfunktionen (Antipanikverschlüsse, - Notausgangsfunktion), Einsatz als natürliche Rauch- und Wärmeabzuganlagen, bei Außenbauteilen: An...

VIG Vakuum-Isolierglas

Glas und Fenster gehören zu den wichtigsten Bauteilen in der Architektur, mit denen Energie eingespart und Sonnenenergie genutzt werden kann. Zentraler Bestandteil der Fenster ist das Glas mit einem Anteil von 80 bis 90 %. Benötigt werden „schlanke" Rahmen mit einem Uf-Wert von möglichst < 0,8 W/(m²K) und hochwärmedämmende und multifunktionale „schlanke" Gläser mit einem Ug-Wert von < 0,7 W/(m²K). Die kommende EnEV bedeutet, dass im Neubau die Anforderungen an Fenstersysteme nur noch mit 3-fach-Isoliergläsern realisierbar sind. Durch drei Gläser, zwei Schichten, mindestens 14 mm SZR und A...

ift-Jahresforschungsbericht 2008

Auch in den vergangenen zwölf Monaten konnte wieder eine Reihe von öffentlich geförderten Forschungsvorhaben abgeschlossen und begonnen werden. Der aktuelle Sachstand aller Projekte lässt sich dem ift-Jahresforschungsbericht 2008 entnehmen.   Konstruktionsempfehlungen für luftdichte Rollladenkästen Insgesamt wurden 26 Rollladenkästen mit innenliegender Revision und sieben separate Durchführungen von Bedienteilen untersucht. Es erfolgte eine detaillierte Analyse hinsichtlich des Einflusses unterschiedlicher Fugenausbildungen auf die Luftdurchlässigkeit.   Absturzsicherung von Dre...

Innovative Materialien und Technologien für Holzfenster

Holz als Rahmenwerkstoff für Fenster hat die längste Tradition. Durch verschiedene Umstände sind in den vergangenen Jahren reine Holzfenster zunehmend verdrängt worden. Insbesondere der Pflegeaufwand, verbunden mit hohen Preisen, aber auch Schwächen wie z. B. Tauwasserbildung und daraus resultierende optische Mängel, sind Faktoren für den schwindenden Marktanteil. Bei der Analyse wird deutlich, dass der Werkstoff nach wie vor bestechende Argumente für einen Einsatz im Fenster besitzt, die Konstruktion in vielen Bereichen den aktuellen Anforderungen aber anzupassen und auf zukünftige Herausforde...

Amendment zur DIN EN 14351-1/A1 Produktnorm "Fenster und Türen" bringt Vereinfachungen für CE-Nachweise

Am 1. Februar 2010 endete die Koexistenzphase der Produktnorm DIN EN 14351-1 „Fenster und Türen – Produktnorm, Leistungseigenschaften – Teil 1: Fenster und Außentüren ohne Eigenschaften bezüglich Feuerschutz und/oder Rauchdichtheit". Seit diesem Stichtag ist die CE-Kennzeichnung Voraussetzung für den freien Warenverkehr innerhalb der EU. Erfahrungen und Verbesserungsvorschläge, die sich im Umgang mit der Produktnorm während der Koexistenzphase ergeben haben, wurden normativ bearbeitet und werden vom Beuth Verlag im Jahresverlauf als konsolidierte DIN EN 14351-1/A1:2010 herausgegeben.  Das...

DIN EN 410: Energetische Sanierung mit Glas

Der aktuelle CO2-Gebäudereport des Bauministeriums (BMVBS) zeigt, dass der Gebäudebereich ca. 40 % der CO2-Emmissionen in Deutschland verursacht und die wichtigste Maßnahmen deshalb die energetische Verbesserung bestehender Gebäude ist. Nach Untersuchungen der Deutschen Energieagentur (dena) lässt sich der Energieverbrauch von Häusern im Bestand um bis zu 85 % reduzieren. Dies gilt in besonderem Maße für den Austausch energetisch veralteter Fenster und Verglasungen. Vereinfacht gerechnet können jährlich rund 1,2 Liter Heizöl pro m² und pro U-Wert Verbesserung von 0,1 W/(m²K) eingespart werden, ...

Folienoberflächen im Fensterbau

Die Oberflächenbeschichtung von Holz im Außenbereich muss eine Vielzahl von technischen und gestalterischen Funktionen erfüllen. Das derzeit fast überall angewandte Verfahren der Nasslackierung ist für Hersteller und Endkunden bezüglich Kosten, Schadensanfälligkeit, Wartungs- und Pflegeaufwand einer der größten Kostenfaktoren. Im Rahmen des ift-Forschungsvorhabens „Folienoberflächen im Fensterbau" wurde daher die Verwendbarkeit von FolienbescDhichtungen als Wetterschutz von maßhaltigen Bauteilen aus Holz bei Fenstern und Außentüren untersucht. Auf Basis der Erkenntnisse des Forschungsprojekts ...

EnEV 2012: Materialkombinationen im Fensterbau gefordert

Durch die im Rahmen der Energieeinsparverordnung (EnEV) verschärften Anforderungen an den Wärmeschutz von Bauobjekten müssen Fenster- und Außentürelemente bezüglich des Wärmedurchgangskoeffizienten (Uw-Wert) verbessert werden. Die geplanten strengeren Anforderungen der EnEV 2012 sowie weitere zukünftige Verschärfungen werden nicht alleine durch Verbesserungen im Bereich der Verglasung erreichbar sein, sondern erfordern eine deutliche Verbesserung des Uf-Werts der Rahmen. Dies bedeutet für die heutigen Konstruktionen große Herausforderungen, aber zum Teil auch essenzielle Probleme. Selbst mit d...

Planung und Nachweis von Feuer- und Rauchschutzabschlüssen

Sicherheitsrelevante Bauteile müssen so konzipiert sein, dass ihre Funktionsweise über einen langen Zeitraum sichergestellt bleibt. Dies gilt nicht nur für Brand- und Rauchschutz, sondern auch für weitere Eigenschaften wie Absturzsicherung, Einbruchhemmung sowie Klemm- und Quetschgefahren. Diese müssen von neutralen Instituten vor dem „in Verkehr bringen" überprüft und bei der Gebäudeplanung von Architekten und Sicherheitsexperten berücksichtigt werden. Nach der Abnahme des Gebäudes geht die Verantwortung auf den Besitzer bzw. Betreiber über, der dafür Sorge tragen muss, dass die Sicherheitseig...

Absturzsicherung von Dreifachverglasungen

Durch die im Rahmen der Energieeinsparverordnung 2009 umgesetzten und die für 2012 bereits angekündigten weiteren Verschärfungen der wärmetechnischen Anforderungen an Gebäude ist absehbar, dass in naher Zukunft Dreifach-Verglasungen vermehrt eingesetzt werden. Neben dem Wohnungsbau ist auch speziell im Verwaltungsbau und in öffentlichen Gebäuden mit hohem Glasflächenanteil zu erwarten, dass Dreifach-Isolierglas zum Standard wird. Der große Einfluss der wärmetechnischen Eigenschaften der verwendeten Verglasungen auf die Transmissionswärmeverluste des Gebäudes macht dies erforderlich. Isolierglä...

In order to optimize our website for you and to be able to continuously improve it, we use cookies. By continuing to use our services, you agree to the use of cookies. Further information on cookies can be found in our privacy policy.