Skip to Content

Technical articles and Interviews

 

ift Rosenheim employs more than 150 scientists, engineers and practitioners of the most different special fields – each a leading expert in his area of expertise. The ift experts are available for interviews and expert’s tips in coordination with the Department PR. The publications represent the extensive specialized knowledge of ift Rosenheim that is coordinated with the relevant professional circles and describes the the state of the art. Older technical articles from 2002 – 2005 can befound in Technical article archive.

The contents are protected by copyright.

 

 

Bild

Contact

ift Rosenheim

PR & Communication

info@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-0
+49 8031 261-290


Mehr Barrierefreiheit mit „richtigen“ Fenstern und Türen

Barrierefreies Bauen betrifft in Deutschland über 7,8 Millionen schwerbehinderte Menschen, eine Vielzahl von Senioren sowie Menschen mit temporären Einschränkungen, beispielsweise nach einem Unfall. Aus diesem Grund muss im Neubau und bei genehmigungspflichtigen Sanierungen die baurechtlich eingeführte DIN 18040-2 eingehalten werden. Diese enthält für Türen einige konkrete Regelungen. Zu Fenstern gibt es hingegen nur rudimentäre Vorgaben und insgesamt zu wenig Hinweise zur praktischen Umsetzung. Planer und Fensterbauer müssen Kompromisse zwischen Anforderungen und Praxis entwickeln und dabei un...

Facades – bizarre shapes, state-of-the-art technology

Curtain walls should primarily be able to fulfil their function as building envelopes. The requirements for tightness, thermal insulation, sound insulation etc. must be fulfilled. Nevertheless, of course, the visual impression of a facade is also in the focus of the building owner and the architects. If the architect is also given sufficient design freedom, impressive facade shapes can be created.   Even if bizarre, complicated shapes often cause a frown in the beginning, these facades are often a welcome reference project for the manufacturers. However, the more innovative such facades ...

Hält - oder hält nicht

Die Prüfung und Klassifizierung der einbruchhemmenden Eigenschaften von Fenstern und Türen regelt die Normenreihe DIN EN 1627 bis 1630 [1, 2, 3, 4]. Im nationalen Vorwort der DIN EN 1627 wird – abhängig von der Widerstandsklasse des Bauelementes – das geeignete Mauerwerk über Vorgaben zu Wanddicke, Druckfestigkeits- und Rohdichteklasse der Steine sowie zur Mörtelgruppe (Tabelle 1) definiert.

Die neue Fassung der DIN 1946 Teil 6

Der Lüftung von Wohnräumen und damit der Versorgung von Menschen mit guter Luftqualität wird immer noch eine relative geringe Bedeutung beigemessen. Das ist umso bemerkenswerter als wir einen Großteil unserer Lebenszeit in geschlossenen Räumen verbringen. Die gültige DIN 1946 Teil 6 [1] regelt zum einen den nutzerunabhängigen Luftwechsel zum Feuchteschutz und legt zum anderen Planungsvorgaben für einen hygienischen Luftwechsel fest. Die wesentliche Neuerung in dieser Norm aus dem Jahr 2009 war die verpflichtende Sicherstellung des Luftwechsels zum Feuchteschutz ohne Nutzeingriff für jeden Neuba...

Current Trends in Burglar Resistance

The standardisation of burglar-resistant windows, doors and roller shutters has a long tradition in Germany and also in Europe. On the basis of an ift test guideline for burglar-resistant windows, a basis for the evaluation of burglar-resistant doors was already established in 1983 with DIN 18103 and in 1989 with DIN V 18054 a prestandard for burglar-resistant windows was established. Furthermore, a test guideline for the testing of burglar-resistant roller shutters existed since 1991. Both DIN standards as well as the test guideline of the Federal Association of Roller Shutters and Sun Protect...

Vakuumglas

Wie aus Bild 1 ersichtlich, hat sich die Weiterentwicklung des Isolierglases in den letzten 20 Jahren auf eine Modifikation des Produkts Dreifach-Isolierglas beschränkt. An welchen Stellschrauben wurde gedreht?   Die Beschichtungen wurden hinsichtlich ihrer lichttechnischen Daten verbessert. Es wurden 2- anstatt 1-Low-E-Beschichtungen eingesetzt. Die Randverbundsysteme, vor allem die Abstandhalter, wurden thermisch optimiert. Schwergase wurden durch den Einsatz von Einfachscheiben mit Verbundfolien ersetzt, um den Schalldämmwert und die Umweltverträglichkeit zu verbessern.   ...

Fenster und Rollladenkästen im Duett

Grundsätzlich sind gemäß Bauproduktenverordnung (BauPVO) für alle Produkte, für die es eine harmonisierte europäische Produktnorm gibt, vom Hersteller eine Leistungserklärung und ein CE-Zeichen zu erstellen und mit dem Produkt zu liefern. Fenster werden in Europa in EN 14351-1 geregelt. Rollladenkästen dagegen sind in Europa kein einheitlich geregeltes Bauprodukt. Daher sind in Deutschland Rollladenkästen mit dem Ü Zeichen zu versehen. Mindestanforderungen sowie anzuwendende Nachweisverfahren sind in der Richtlinie über Rollladenkästen (RokR) [3] geregelt.   Da in der Praxis Fenster und ...

Die neue Kölner Studie

Seit dem Jahr 1989 werden in periodischen Zeitabständen Daten hinsichtlich Tatgelegenheitsstrukturen bei Wohnungseinbruchsdiebstählen für den Raum Köln und Leverkusen gesammelt und ausgewertet. Auch die Auswertungen der „Kölner Studie 2017“ sollen dabei unterstützen, die Menschen vor materiellen und nicht zu unterschätzenden psychischen Beeinträchtigungen zu bewahren.   Der vollständige Inhalt mit Text und Bildern steht als PDF-Datei per Download zur Verfügung.

Grenzenlos

Architektur, Vernetzung, Wachstum, Chancen: Überall gab es das Versprechen „grenzenlos“ zu sein. In der Realität werden wir uns aber schnell unserer Grenzen bewusst. Werkstoffe, Energie, Fachkräfte usw. sind endlich und zwingen immer mehr zum angepassten Handeln im Geschäftsbetrieb. Nach langen Jahren von scheinbar grenzenlosem Handel tauchen neue Hemmnisse dank Trump, Brexit und Co. auf, welche auch die Baubranche tangieren können. Bricht also ein neues Zeitalter voller Grenzen, Beschränkungen und rückwärtsgewandtem Handeln an?   Der vollständige Inhalt mit Text und Bildern steht als PD...

Achtung Stolperfalle!

Wer sich mit dem Thema Barrierefreiheit im privaten Wohnumfeld befasst, stößt früher oder später auf die Regelungen der nationalen DIN 18040-2 [1]. Zu Türen findet sich dort eine Vielzahl von Regelungen, zu Fenstern sind diese eher rudimentär gehalten. Beiden Bauelementen ist gemein, dass über die normativen Vorgaben hinaus kaum Hinweise zur praktischen Umsetzung existieren. Diese Lücke soll das Forschungsvorhaben „Barrierefreiheit von Bauelementen“ (Kurztitel) schließen.   Der vollständige Inhalt mit Text und Bildern steht als PDF-Datei per Download zur Verfügung.

In order to optimize our website for you and to be able to continuously improve it, we use cookies. By continuing to use our services, you agree to the use of cookies. Further information on cookies can be found in our privacy policy.

// ]]>