Skip to Content

Technical articles and Interviews

 

ift Rosenheim employs more than 150 scientists, engineers and practitioners of the most different special fields – each a leading expert in his area of expertise. The ift experts are available for interviews and expert’s tips in coordination with the Department PR. The publications represent the extensive specialized knowledge of ift Rosenheim that is coordinated with the relevant professional circles and describes the the state of the art. Older technical articles from 2002 – 2005 can befound in Technical article archive.

The contents are protected by copyright.

 

 

Bild

Contact

ift Rosenheim

PR & Communication

info@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-0
+49 8031 261-290


Durchgangskapazität an Karusselltüren

Schadensbeschreibung   In Einkaufsmärkten, Hotels und Flughäfen sind Großraum-Karusselltüren beliebt. Einerseits verhindern sie wirkungsvoll Zugerscheinungen, andererseits ist das Mitführen von Gepäck oder Einkaufswagen möglich. Die üppigen Platzverhältnisse sorgen dafür, dass auch mehrere Personen eine Kammer nutzen können. Allerdings sind dem Fassungsvermögen oder besser gesagt dem Personendurchsatz Grenzen gesetzt. Hierbei kommt es gerne zu Streitigkeiten zwischen dem Nutzer und dem Hersteller bezüglich der getroffenen Angaben und der tatsächlichen Leistung.   In einem Fachmark...

Bestandsschutz an Automatiktüren – gibt es den?

Schadensbeschreibung   Im Eingangsbereich eines Cafes war es im Herbst 2007 zu einem Unfall an einer automatischen Schiebetüranlage gekommen. Ein Besucher verletzte sich beim Durchgang durch Anprallen an den geschlossenen Türflügel. Er verklagte den Betreiber auf Schmerzensgeld wegen Verletzung der Verkehrssicherheit. Für den Unfall ursächlich sei ein Funktionsmangel an der Türanlage.   Innerhalb der Gerichtsakte gab es diesbezüglich unterschiedliche Angaben. Der Besucher selbst erklärte, er habe sich der Tür seitlich genähert und diese habe sich nicht bzw. so spät geöffnet, dass ...

Weiterbildung zum ift Fachtechniker Glas

Recherchefragen der Fachzeitschrift Glas Fenster Fassade zum Thema Zusatzqualifikation zum Fachtechniker Glas   GFF: Für wen ist die Weiterbildung zum Fachtechniker Glas interessant?     Facharbeiter (Tischler/Glaser/Schlosser etc.) Techniker/Meister im bautechnischen Bereich Technische Führungskräfte bei Herstellern oder Systemgebern Montageverantwortliche Projektleiter / Fertigungsleiter Konstrukteure / beratende Ingenieure Quereinsteiger aus anderen technischen Berufen   GFF: Welche Vorteile hat ein Unternehmen oder die Einzelperson von der Weiterbildung? ...

Untersuchungen zur Umsetzbarkeit von druckentspanntem Mehrscheiben-Isolierglas

Lichtdurchflutete Räume mit raumhohen Verglasungen und Fenstertüren, große Glasflächen und geringe Rahmenanteile, Integration von Sonnenschutz- und Lichtlenkungssystemen, Verbesserung von Wärmedämmung und Schallschutz bei gleichzeitiger Gewichtsreduzierung, zusätzlich eine langfristige Garantie der zugesicherten Eigenschaften. So in etwa sieht das Anforderungsprofil an zukünftige Isolierverglasungen aus.   Ein aktuelles Forschungsvorhaben am ift Rosenheim untersucht, inwieweit druckentspannte Mehrscheiben-Isoliergläser diese Anforderungen erfüllen könnten. Dabei geht es gegenwärtig im We...

Mit EPD und VOC zur Gebäudezertifizierung

Nachhaltiges Bauen hat sich mittlerweile schon als Standard etabliert. Dies ist vor allem der Tatsache geschuldet, dass in der Baubranche fast 40 Prozent der Rohstoffe und Energie verbraucht werden. Aufgrund immer knapper und damit immer teurer werdender Ressourcen ist es wichtig, sich Gedanken zum Umgang mit den Rohstoffen zu machen.   Wir müssen uns nicht nur um heutige, sondern vor allem auch um künftige Generationen Gedanken machen, denn Nachhaltigkeit bedeutet eine ganzheitliche Betrachtung der Ökologie, der Ökonomie und der sozialen Aspekte. Diese drei Säulen der Nachhaltigkeit wer...

PVC-Fenster im Zeichen energetischer Sanierung

Zukunftsorientiertes Bauen muss sich unverändert nach den Kriterien der Energieeinsparung und Nachhaltigkeit richten und über den Mindeststandard der EnEV hinaus gehen. Schärfere Festlegungen gibt es für Passivhäuser und KfW-Effizienzhäuser sowie das „EffizienzhausPlus", dass mehr Energie produziert als für Heizen, Warmwasser und Haushaltsstrom verbraucht wird.  Für alle Energiesparhäuser ist eine energieeffiziente Gebäudehülle inkl. sommerlichem Wärmeschutz Voraussetzung. Transparente Bauteile wie Fenster und Fassaden spielen dabei eine große Rolle, da erhebliche energetische Nettogewinne...

Pfosten-Riegel-Fassade mit lokal erhöhtem Luftdurchgang

Schadensbeschreibung   Bei dem hier beschriebenen Schadensfall handelt es sich um ein Schulzentrum mit einer hochwärmedämmenden Metallfassade. In der Pfosten-Riegel-Fassade sind relativ schwere Dreifach-Verglasungen verbaut. Bei der Qualitätsüberwachung mittels einer Blower-Door-Messung im Auftrag des Bauherrn wurde festgestellt, dass das Gebäude insgesamt zwar ausreichend luftdicht ist, es aber lokale Undichtheiten mit erhöhten Luftströmungen an der Aluminium-Pfosten-Riegel-Fassade gibt. Ein Eintritt von Feuchtigkeit durch die Fassade wurde jedoch nicht beobachtet. Der Bauherr reklamier...

Dauerhaftigkeit von Vakuum-Isolations-Paneelen in der klebetechnischen Anwendung

Seit einigen Jahren dienen Vakuum-Isolations-Paneele (VIP) dem verbesserten Wärmeschutz von Gebäudehüllen. Im Vergleich zu konventionellen Dämmstoffen haben VIP eine um den Faktor 6 bis 10 niedrigere Wärmeleitfähigkeit. Diese hohe Dämmwirkung kann nur durch eine langfristig gasdichte Folienumhüllung erreicht werden.   In jüngster Zeit erfolgt der Einbau von VIP in die Gebäudehülle auch durch Kleben. Jedoch sind die langfristigen Wirkungen von Klebstoffen und von aus dem Mauerwerk herausgelösten mineralischen Substanzen auf die Folienumhüllung von VIP noch unbekannt und entsprechend auch ...

Automatisiert leben und arbeiten – integrierten Systemen gehört die Zukunft!

Wie sieht die Welt aus, in der wir morgen leben wollen? – in jedem Fall automatischer!   Dazu brauchen wir uns nicht komplett neu zu erfinden, darüber sind wir schon hinaus. Jetzt geht es um die nachhaltige Umsetzung, nicht mehr um die Grundlagen.   In einer universalen Welt begegnen sich Menschen mit den unterschiedlichsten Bedürfnissen:   Der eilige Geschäftsmann neben dem alten und gebrechlichen Menschen, der kindliche Spieltrieb neben dem Menschen mit Bewegungseinschränkung – jeder fordert Lösungen.   Hinzu kommt eine Transformation unserer Lebensräume, die Welt ...

Cradle to Cradle® (C2C) – als Türöffner für Innovationen

Man stelle sich eine Welt vor, in der die Industrie, jede Fabrik und jedes Gebäude so verschwenderisch und nützlich sind wie ein Kirschbaum in voller Blüte. Eine Welt, in der Gebäude – genau wie Bäume – Solarenergie verwenden, Nahrung und Sauerstoff produzieren, Lebensraum für andere Lebewesen bieten und Wasser und Luft reinigen. Eine Welt ohne Abfall, in der die Menschen sich darüber freuen können, dass konsumfreudiges Verhalten für ihre Umwelt förderlich ist, ohne die Einschränkungen und Bemühungen, die das gegenwärtige Vermeiden, Reduzieren und Sparen „der Umwelt zuliebe“ mit sich bringen. ...

In order to optimize our website for you and to be able to continuously improve it, we use cookies. By continuing to use our services, you agree to the use of cookies. Further information on cookies can be found in our privacy policy.

// ]]>