Forschungsbericht - Entwicklung von Grundlagen für die Integration von Elektronik in den Fenster-, Türen- und Fassadenbau - Teilbericht II (Druckexemplar)

Manufacturer:
ift Rosenheim
Order number:
760107

Free of shipping costs for Print Edition (within Germany) and Download

Delivery time 3 Workdays

Herausgeber: ift Rosenheim

Ausgabedatum: 01.07.2008

Autoren: Norbert Sack; Stephan Lechner; Ingo Leuschner; Thorsten Kast; Prof. Dr. Martin Becker; Peter Knoll; Mark Lehnertz

ISBN: 978-3-86791-125-2

Seitenumfang: 108

DIESER ARTIKEL IST AUCH ALS DOWNLOAD VERFÜGBAR.

Inhaltsverzeichnis anzeigen

ift-Mitgliedern steht dieser Artikel kostenlos im Mitgliederbereich als Download zur Verfügung.

€39.00*

Teilbericht II: Kraftbetätigte Fenster

Teilprojekt 13 des Verbundprojektes "Holzbau der Zukunft" der TU München, der Hochschule Rosenheim und des ift Rosenheim

Im Rahmen des Übereinstimmungsnachweises für die Produkte Fenster und Außentüren nach der entsprechenden Produktnorm DIN EN 14351-1 wird das zu prüfende Bauteil als die Kombination zwischen Fenster bzw. Tür und Antrieb angesehen. Dies bedeutet, dass die entsprechenden Nachweise immer für das komplette Bauteil erfolgen müssen. Entsprechend hoch ist der Aufwand, wenn an einem bereits geprüften Fenster der geprüfte Antrieb durch einen anderen Antrieb ersetzt wird oder wenn an ein geprüftes Fenster (ohne Antrieb) ein Antrieb angebaut wird. Entsprechend der Definition des Systems wären alle Eigenschaften nochmals zu bewerten.

Ziel des vorliegenden Vorhabens, war es deshalb, eine Vorgehensweise zu entwickeln, um unnötige zusätzliche Prüfungen zu vermeiden.


Lösungsansatz

Der Lösungsansatz besteht in der Aufspaltung der Prüfung vom kompletten Bauteil kraftbetätigtes Fenster/Tür auf die einzelnen Komponenten Fenster und Antriebseinheit. Anhand entsprechend zu definierenden Parametern, die in den Prüfungen nachzuweisen bzw. zu ermitteln sind, können z. B. Antriebe derselben Parameterklassen ausgetauscht werden, ohne die Eigenschaften des kompletten Bauteils zu verschlechtern.

Der Vorteil hierbei liegt in der Möglichkeit des Aufbaus eines Baukastensystems „Fenster + Antrieb“ sowie in Vorteilen bei der Qualitätssicherung durch Aufteilung von möglichen Prüfungen auf das Fenster und den Antrieb. So kann der Fensterhersteller durch die werkseigene Produktionskontrolle (WPK) die Eigenschaften des Fensters sicherstellen und der Hersteller des Antriebs führt die Prüfungen der WPK für sein Produkt „Antrieb“ durch. Ebenso ist es dem Hersteller des kraftbetätigten Elementes möglich, den Antrieb allein durch eine entsprechende Wareneingangskontrolle zu überprüfen.

Im Weiteren wird vorausgesetzt, dass für das zu beurteilende Element bereits ein Nachweis der Eigenschaften entsprechend DIN EN 14351-1 vorhanden ist.