Zum Inhalt wechseln

Fachartikel und Interviews

 

Im ift Rosenheim sind über 150 Wissenschaftler, Ingenieure und Praktiker unterschiedlichster Fachgebiete tätig – jeder ein führender Experte auf seinem Spezialgebiet. In Abstimmung mit der PR-Abteilung stehen die ift-Experten für Interviews und Expertentipps zur Verfügung. Die Fachartikel repräsentieren das umfangreiche Fachwissen des ift Rosenheim, das mit relevanten Fachkreisen abgestimmt wird und deshalb den aktuellen Stand der Technik beschreibt. Ältere Fachartikel aus den Jahren 2002 − 2005 finden Sie im Fachartikel-Archiv.

Die Inhalte sind urheberrechtlich geschützt

 

 

Bild

Kontakt

ift Rosenheim

PR & Kommunikation

info@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-0
+49 8031 261-290


Anforderungen an Natürliche Rauch- und Wärmeabzugsgeräte (NRWG)

Bei Bränden sterben mehr Menschen an einer Rauchvergiftung, als durch die direkte Einwirkung von Flammen. Durch Rauch können Fluchtwege blockiert werden, so dass eine Flucht behindert oder unmöglich wird. Auch ein Feuerwehrangriff wird durch Rauch behindert und ein Hitzestau kann sich negativ auf das Brandgeschehen auswirken. Daher ist im Brandfall eine gezielte Abführung von Wärme und Rauch aus Gebäuden sinnvoll.   Schon seit 2003 sind CE-gekennzeichnete natürliche Wärme- und Rauchabzugsgeräte für diesen Zweck auf dem Markt. Im Zuge der Umstellung der Bauregelliste auf die Verwaltungsvo...

Fokus Nachhaltigkeit - Zertifizierte Produktkette in der Holzwirtschaft

Die Überprüfung des zertifizierten Unternehmens durch einen unabhängigen, qualifizierten und akkreditierten Experten. So wird gewährleistet, dass der gesamte betriebliche Warenstrom erfasst und gesicherte Aussagen über die Herkunft des Holzes und der Holzprodukte gemacht werden können. Alle zertifizierten Unternehmen vom Waldbesitzer bis zum Produzenten des Endprodukts sind so Teil der Chain-of-Custody, der Kette des Vertrauens. Der vollständige Inhalt mit Text und Bildern steht als PDF-Datei per Download zur Verfügung.

50 Jahre Qualität und Sicherheit

50 Jahre sind mehr als ein ganzes Berufsleben. In 50 Jahren haben sich nicht nur Fahrzeuge, Unterhaltungs- und Kommunikationstechnik verändert, sondern auch Gebäude. Vor allem Fenster, Fassaden und Glas haben sich zu High-Tech Produkten entwickelt. Das 1966 gegründete Institut für Fenstertechnik e.V. oder auch ift Rosenheim hat mit vielen Forschungsprojekten diese Entwicklung maßgeblich gemeinsam mit Herstellern und staatlichen Förderstellen unterstützt. Es wurden nicht nur Materialien und Konstruktionen optimiert oder erfunden, sondern oft auch neue Mess- und Prüfverfahren gleich mitentwickelt...

Druckentspannung von Mehrscheiben-Isolierglas (DEMIG)

Dieser Fachbeitrag beruht zu einem großen Teil auf Erkenntnissen aus dem Forschungsvorhaben „Untersuchungen zur Umsetzbarkeit von druckentspanntem Mehrscheiben-Isolierglas“. In dem zugehörigen Forschungsbericht [1] werden zwei Arten der Druckentspannung von Mehrscheiben-Isolierglas unterschieden:   Die einmalige Druckanpassung auf die Ortshöhe des Einbauortes bei einem erheblichen Ortshöhenunterschied zwischen Herstell- und Einbauort: Dieses Thema wird hier nicht weiter behandelt. Details finden sich in dem Forschungsbericht [1]. Die dauerhafte Druckentspannung von Mehrscheiben-Isolie...

Mehrscheiben-Isolierglas

Die erste Version eines Entwurfs einer EN 1279 erschien im Jahre 1994. Es waren die Prüfnormen prEN 1279 Teil 2, 3 und 4, die damals die nationalen Regeln – in Deutschland DIN 1286 Teil 1 und Teil 2 – ablösten. Die ersten veröffentlichten Entwürfe der Teile 1 bis 4 sowie 6 waren 1994/1995 erhältlich, bis dann im Jahre 2001 die erste Entwurfsversion der eigentlichen Produktnorm EN 1279-5 verfügbar war. Es dauerte aber noch eine Zeit lang bis zur Veröffentlichung der harmonisierten Produktnorm DIN EN 1279-5 (Glas im Bauwesen – Mehrscheiben-Isolierglas – Teil 5: Konformitätsbewertung) 2005. Ab dem...

Elektrische und funktionale Sicherheit

Jedes Produkt, das im europäischen Wirtschaftsraum in den Markt gebracht wird, benötigt eine CE-Kennzeichnung mit geregeltem Verfahren. Dieses ist abhängig davon, ob für das Produkt, also in diesem Fall das kraftbetätigte Tor oder die Tür, eine Produktnorm gemäß Bauproduktenverordnung (BauPVO) existiert oder nicht. Der vollständige Inhalt mit Text und Bildern steht als PDF-Datei per Download zur Verfügung  

ift Rosenheim – 50 Jahre im Dienst der Branche

Das Institut für Fenstertechnik e.V. (ift Rosenheim) feiert 2016 sein 50-jähriges Bestehen. Unter dem Motto „ift Rosenheim – 50 Jahre im Dienst der Branche“ wird in einer 10-teiligen Fachartikelserie die technische Entwicklung vorgestellt. Die einzelnen Beiträge beziehen sich auf Zeitfenster von 5 Jahren ab der Institutsgründung. Sie ermöglichen einen kurzen Blick ins „damalige“ Zeitgeschehen, greifen als Schwerpunkt ein wegweisendes Forschungsprojekt aus diesem Zeitfenster auf, erläutern kurz Ziele, Inhalte sowie Ergebnisse und veranschaulichen dann die weitere Entwicklung sowie deren Auswirku...

Montagequalität

Als letztes Glied in der „Qualitätskette“ entscheidet die Montage darüber, ob die zugesicherten Leistungseigenschaften erreicht werden. Eine gute Montage beginnt mit fachgerechter Planung und Montagedetails, die zum Fenstertyp, den Anforderungen und zur Einbausituation passen. Kompetente Montagefirmen müssen in der Lage sein Musterdetails mit den Gegebenheiten vor Ort zu vergleichen und Anpassungen zu entwickeln, die statisch und bauphysikalisch funktionieren. Dies gilt besonders für energieeffiziente Außenwände mit Leichtbauziegeln oder unterschiedliche Dämmebenen sowie für barrierefreie Haus-...

Transparenz in Holz mit Qualität und Sicherheit

Basis der Zulassung sind umfangreiche Prüfungen des ift Rosenheim und Forschungsarbeiten, die bereits 2000 begannen. Durch die abZ kann die Konstruktion in Deutschland ohne Zustimmung im Einzelfall (ZiE) eingesetzt werden. Die Zulassung umfasst auch Absturz sichernde Verglasungen, die bei geschosshohen Fassaden meistens gewünscht werden – das bietet nicht jede SG-Fassade. Neben einer guten Wärmedämmung auf Passivhausniveau (Ucw-Wert von 0,69 W/(m²K) ist die Holzkonstruktion durch das Glas witterungsgeschützt und überzeugt innen durch die Eleganz und Haptik des Werkstoffes Holz. Die Verklebung a...

Weniger Energiekosten und mehr Wohnkomfort mit hochwertigen Isolierverglasungen

Zukunftsorientiertes Bauen muss energieeffizient, wirtschaftlich und nachhaltig sein. Anforderungen, die über den Mindeststandard der Energieeinsparverordnung (EnEV) hinausgehen (Passiv-, KfW-Effizienz oder Plusenergiehäuser) treiben die Entwicklung voran. Für alle Energiesparhäuser ist jedoch eine energieeffiziente Gebäudehülle mit hervorragenden Verglasungen sowie einem sommerlichem Wärmeschutz die Basis. Verglasungen sind hierbei wichtig, weil damit auf der Ost-, West- und Südseite erhebliche energetische Nettogewinne möglich sind. Neben dem U-Wert als Kenngröße für den Wärmeverlust, muss di...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Baufragen.de Profi Chat