Zum Inhalt wechseln

Fachartikel und Interviews

 

Im ift Rosenheim sind über 150 Wissenschaftler, Ingenieure und Praktiker unterschiedlichster Fachgebiete tätig – jeder ein führender Experte auf seinem Spezialgebiet. In Abstimmung mit der PR-Abteilung stehen die ift-Experten für Interviews und Expertentipps zur Verfügung. Die Fachartikel repräsentieren das umfangreiche Fachwissen des ift Rosenheim, das mit relevanten Fachkreisen abgestimmt wird und deshalb den aktuellen Stand der Technik beschreibt. Ältere Fachartikel aus den Jahren 2002 − 2005 finden Sie im Fachartikel-Archiv.

Die Inhalte sind urheberrechtlich geschützt

 

 

Bild

Kontakt

ift Rosenheim

PR & Kommunikation

info@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-0
+49 8031 261-290


Neufassung DIN 4109 - Fenster

In Deutschland nimmt der Schallschutz im Hochbau eine immer größere Bedeutung ein. DIN 4109 ist das Regelwerk zur Festlegung und zum Nachweis des erforderlichen, d.h. bauaufsichtlich geschuldeten Schallschutzes in Deutschland. Sie regelt den Schallschutz innerhalb des Gebäudes mit Anforderungen an Luft- und Trittschalldämmung sowie den Schallschutz gegen Lärm aus gebäudetechnischen Anlagen und gegen Außenlärm. Die Norm ist 2016 und mit Ergänzung 2018 als Neufassung erschienen. Nachfolgend werden die wesentlichen Änderungen im Hinblick auf den Schallschutz von Fenstern beschrieben. Der vollstän...

Bodentiefe Fenster und Türen

Die Fenstertechnik hat sich durch die energetischen Anforderungen enorm entwickelt und auch die Montagetechnik muss diesen Anforderungen gerecht werden. Die Bauphysik, Gebrauchstauglichkeit, Wirtschaftlichkeit und ein vertretbarer Wartungsaufwand werden bei der Planung oft nicht ausreichend genug berücksichtigt oder der ausführenden Firma übertragen. Hierzu gehören auch die sorgfältige Planung der Baukörperanschlüsse, insbesondere bei der energetischen Sanierung und komplexen Fällen wie bei bodentiefen Verglasungen/Bauelementen sowie barrierefreien Türen. Der vollständige Inhalt mit Text und B...

Neufassung DIN 4109 – Innentüren

Im Vergleich zur Fassung der DIN 4109 „Schallschutz im Hochbau“ aus dem Jahr 1989 [1] haben sich bei der Neufassung von 2016/2018 einige Änderungen ergeben. U.a. wurde die Norm neu gegliedert; aus einem Hauptteil und mehreren Beiblättern wurde eine neunteilige Norm: Teil 1 mit Mindestanforderungen für den Schallschutz; Teil 2 beschreibt das Nachweisverfahren, d.h. das Rechenverfahren zum Nachweis der Erfüllung der Anforderungen; Teil 4 enthält Regelungen zum Nachweis über bauakustische Messungen; Die Teile 31 bis 36 enthalten den Bauteilkatalog mit Konstruktionen zum Nachweis des Schallsc...

ift-Vorstandsvorsitzender Bernhard Helbing mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Bernhard Helbing, Vorsitzender des Vorstands des ift Rosenheim, ehemaliger Präsident des Verbands Fenster + Fassade (VFF) und Geschäftsführer der TMP Fenster + Türen GmbH in Bad Langensalza wurde am 22. November 2017 für sein gesellschaftliches Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow überreichte im Auftrag des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier in feierlichem Rahmen im Barocksaal der Thüringer Staatskanzlei in Erfurt Bernhard Helbing das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die Ehrung er...

Aktuelles aus dem ift Sachverständigenzentrum und der ift-Hotline

Die Rückschau auf die Fragestellungen und Aufgaben im ift-Sachverständigenzentrum und der ift-Hotline der vergangenen Jahre zeigt einige interessante Entwicklungen. Einerseits haben aktuelle Themen wie die großen Flügelformate, -gewichte, Sicherheitsanforderungen (vor allem Absturzsicherheit), farbige Kunststoffprofile usw. einen merklichen Anteil erreicht. Andererseits halten Klassiker wie die Montage und Dichtheitsthemen die Bauschaffenden auf Trab. Neben einer festzustellenden „Virtualisierung“ der Fragen hin zu rechtlichen und formalen Themen ist auch eine zunehmende Entfremdung von Verbrau...

Montage einbruchhemmender Bauelemente in hochwärmedämmendem Ziegelmauerwerk

Der Nachweis sowie die Klassifizierung der einbruchhemmenden Eigenschaften von Fenstern und Türen erfolgt durch eine Prüfung und Klassifizierung des Bauelementes entsprechend der Normenreihe DIN EN 1627 bis DIN EN 1630 [1], [2], [3], [4]. Neben der einbruchhemmenden Eigenschaft des reinen Bauelementes regelt DIN EN 1627 auch die Montage des Elementes.   Zur Sicherstellung der Einbruchhemmung ist es normativ zwingend notwendig, dass auch die Befestigung in Verbindung mit dem entsprechenden Mauerwerk den mechanischen Einbruchversuchen standhält. Die entsprechende Norm DIN EN 1627 enthält i...

Zukunft meistern

Um die Zukunft meistern zu können, stellt sich die Frage, worauf wir uns als Branche in Zukunft einzustellen haben. Was sind also die Megatrends im Fensterbau?   Digitalisierung Globalisierung Transparentes Bauen Hocheffizientes Bauen Urbanisierung Klimawandel Gesellschaftswandel Flüchtlingsbewegungen   Manche dieser Trends kommen uns entgegen. Andere wiederum stellen uns vor große Herausforderungen in der täglichen Arbeit. Hier wird die Digitalisierung sicher eine höhere Wertschöpfung bringen, ein besseres Image und neue Funktionen für Bauteile. Ebenso die Globalisierun...

Entwicklungstendenzen im Bereich der Einbruchhemmung

Nach wie vor ist die Belastung durch Einbrüche bundesweit auf einem sehr hohen Niveau. Demzufolge wurde bereits seit einigen Jahren bundesweit ein Konzept zum präventiven Einbruchschutz entwickelt. In diesem System haben Hersteller von einbruchhemmenden Fenstern, Türen oder Rollläden sowie die Hersteller von Nachrüstprodukten und qualifizierte Montage- und Errichterbetriebe die Möglichkeit, im Rahmen der kriminalpolizeilichen Beratung bei den rund 280 polizeilichen Beratungsstellen gelistet zu werden.Voraussetzung ist dabei, dass die Hersteller normkonforme und qualitätsgesicherte Produkte hers...

Die Fenstermaschine

Der drängende Bedarf an Wohnungen für alle Generationen [1] und an höherer Energieeffizienz im Gebäudebestand (siehe Bild 2) fördert einen beschleunigten und effizienten Bauablauf. Mangelhafte Bearbeitung, Verzögerungen des Bauprozesses und Kostensteigerungen entstehen oft durch die Vielzahl unterschiedlicher Bauelemente. Die höchste Fehlerquote weisen die Anschlüsse zwischen Fenster und Wand [2] auf. Trendprognosen zeigen den weit verbreiteten Wunsch nach teil- oder vollvorgefertigten Elementen im Bereich des Wohnungsbaus.

Ersetzt strategische Normung Produktinnovationen?

Der Wärmedurchgangskoeffizient UW bei Fenstern mit Sprossen kann durch Erhöhung (DUW) des berechneten oder gemessenen Wärmedurchgangskoeffizienten UW für das entsprechende Fenster ohne Sprossen berechnet werden. Die Erhöhung ist in Tabelle J.1  der Produktnorm EN 14351-1 für Fenster angegeben. Durch die Berücksichtigung von längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Y  für Sprossen (Sprossen-Psi-Werte) ergeben sich in den allermeisten Fällen günstigere UW-Werte als bei Anwendung der pauschalen Zuschläge. Mit einer detaillierten Berechnung nach ISO 10077-2 lassen sich die Y-Werte von...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Baufragen.de Profi Chat