Welche Anforderungen und Kennwerte sind nach der DIN EN 16034 - „Türen, Tore und Fenster – mit Feuer- und/oder Rauchschutzeigenschaften“ zu berücksichtigen?



Es gilt die sieben Eigenschaften zu kennen, die ein Feuer- und oder Rauchschutzabschluss erfüllen muss, welche Klassen es hierfür gibt und wie diese in der Leistungserklärung angegeben werden müssen (s. Tab. 1).

  1. Feuerwiderstand n. Abs. 4.1 (z.B. EI2 30)
  2. Rauchdichtigkeit n. Abs. 4.2 (z.B. S200)
  3. Fähigkeit zur Freigabe n. Abs. 4.3 (z.B. freigegeben)
  4. Selbstschließung n. Abs. 4.4 (z.B. C)
  5. Dauerhaftigkeit zur Fähigkeit der Freigabe n. Abs. 4.5.1 (Freigabe „aufrechterhalten“)
  6. Dauerhaftigkeit der Selbstschließung n. Abs. 4.5.2.1 (Dauerfunktionsprüfung mit Angabe der Zyklen)
  7. Dauerhaftigkeit der Selbstschließung gegen Korrosion 4.5.2.2 (z.B. „erzielt“)

 

 

Merkmale und Kennzeichnung für Produkte n. EN 16034 und n. EN 13501-2

E

Raumabschluss (EN 16034 Abs. 4.1, EN 13501-2 Abs. 5.2.2)

Widerstand eines Bauteils mit raumtrennender Funktion gegen Brandbeanspruchung von einer Seite, um Durchtritt von Flammen oder heißer Gase zu verhindert und so die Entzündung der dem Feuer abgekehrten Oberfläche oder in der Nähe befindlicher Materialien zu verhindern.

I

Wärmedämmung (EN 16034 Abs. 4.1, EN 13501-2 Abs. 5.2.3)
Fähigkeit eines Bauteils, einer einseitigen Brandbeanspruchung zu widerstehen und eine Wärmeübertragung von der dem Feuer zugekehrten Seite zu der vom Feuer abgewandten Seite zu reduzieren, um eine Entzündung zu vermeiden und Personen zu schützen (bei Feuerschutzabschlüssen in I1 und I2 aufgesplittet).

I1

und

I2

Wärmedämmung bei Feuerschutzabschlüssen (EN 16034 Abs. 4.1, EN 13501-2 Abs. 5.2.3)
Begrenzung der mittleren Ausgangstemperatur auf der vom Feuer abgekehrten Seite des Türblattes auf 140 °C und der maximalen Temperaturerhöhung an jeder Stelle des Türblattes ist auf 180 °C. Bei I1 wird auf dem Türblatt ein 25 mm breiter, bei I2 ein 100 mm breiter Randbereich nicht berücksichtigt.

S

 

Sa

S200

Rauchdichtheit (EN 16034 Abs. 4.2)

Fähigkeit eines Bauteils, den Durchtritt von Gas oder Rauch von einer Seite des Bauteils zur anderen zu verringern oder auszuschließen.

Sa berücksichtigt die Rauchdichtheit nur bei Umgebungstemperaturen.

S200 berücksichtigt die Rauchdichtheit bei Umgebungstemperatur und bei 200 °C.

 

Fähigkeit zur Freigabe (EN 16034 Abs. 4.3)

Prüfung der Feststellvorrichtung von Türen/Fenstern, um im Brandfall bzw. bei Rauchentwicklung, auch beim Ausfall der elektrischen Stromversorgung, zuverlässig zu schließen (Prüfergebnis „freigegeben“).

C

Selbstschließende Eigenschaft (EN 16034 Abs. 4.4 und 4.5, EN 13501-2 Abs. 5.2.6)

Fähigkeit einer geöffneten Feuerschutztür (bzw. Fenster) im Brandfall vollständig zu schließen, auch beim Ausfall der elektrischen Stromversorgung, mit folgende Differenzierungen:

C   – Selbstschließend, Dauerhaftigkeit aber nicht geprüft

C0 – 1 – 499 Zyklen

C1 – Offen stehend gehalten (500 Zyklen),

C2 – Geringe Anzahl von Betätigungen durch Personen mit hoher Motivation zum sorgsamen Umgang, z. B. Türen von Privathäusern oder große Tore (10.000 Zyklen),

C3 – Mäßige Anzahl von Betätigungen hauptsächlich durch Personen mit einer gewissen Motivation zum sorgsamen Umgang (50.000 Zyklen),

C4 – Hohe Anzahl von Betätigungen hauptsächlich durch Personen mit einer gewissen Motivation zum sorgsamen Umgang (100.000 Zyklen),

C5 – sehr häufige Betätigung (200.000 Zyklen).

 

Dauerhaftigkeit der Fähigkeit zur Freigabe (EN 16034 Abs. 4.5 bzw. Abs. 5.2)

Die Dauerhaftigkeit der Fähigkeit zur Freigabe wird mit Prüfergebnis „Freigabe aufrechterhalten“ bzw. auf Basis einer Dauerfunktion angegeben. In Abs. 5.2.2 wird auch die Dauerhaftigkeit gegenüber Korrosion gefordert (Prüfergebnis „erzielt“).

W

Strahlungsbegrenzung (EN 16034 Abs. 4.1, EN 13501-2 Abs. 5.2.4)

Fähigkeit eines Bauteils, einer einseitigen Brandbeanspruchung zu widerstehen, um eine Brandübertragung durch abgestrahlte Wärme zu vermeiden. Bauteile mit dem Kriterium I, I1 oder I2 erfüllen i.d.R. auch die W-Anforderungen.

Klassifizierungszeiten (EN 16034 Abs. 4.1, EN 13501-2 Abs. 6.1)

Klassifizierungszeiten (10, 15, 20, 30, 45, 60, 90, 120, 180, 240 oder 360 Minuten) müssen für jedes Merkmale in Minuten angegeben werden


As of: 01.11.2016


Note

The statements provide the professional opinion of ift Rosenheim and are not legally binding and can not be equated with a statement of a licensing or building authority.

Due to its Statute, ift Rosenheim has to observe the principles of neutrality and objectivity. Therefore, ift Rosenheim can only have a supporting role and the information can not replace individual planning or evaluation.

Any binding information can only be provided in combination with an on-site assessment which takes the object-specific influence factors into account.