Untersuchungen zur Umsetzbarkeit von druckentspanntem Mehrscheiben-Isolierglas

Datum: 01.07.2014 | Download: Fachartikel (PDF) | Autor(en): Dipl.-Phys. Norbert Sack, Dr. Ansgar Rose | Kontakt: Inga Schöne

Lichtdurchflutete Räume mit raumhohen Verglasungen und Fenstertüren, große Glasflächen und geringe Rahmenanteile, Integration von Sonnenschutz- und Lichtlenkungssystemen, Verbesserung von Wärmedämmung und Schallschutz bei gleichzeitiger Gewichtsreduzierung, zusätzlich eine langfristige Garantie der zugesicherten Eigenschaften. So in etwa sieht das Anforderungsprofil an zukünftige Isolierverglasungen aus.

 

Ein aktuelles Forschungsvorhaben am ift Rosenheim untersucht, inwieweit druckentspannte Mehrscheiben-Isoliergläser diese Anforderungen erfüllen könnten. Dabei geht es gegenwärtig im Wesentlichen um die technische Umsetzbarkeit der Druckentspannung.

 

Das Forschungsvorhaben wird mit Mitteln der Forschungsinitiative Zukunft Bau des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung gefördert (Aktenzeichen: II 3-F20-11-1-001 /SWD-10.08.18.7-12.12) und durch die SANCO Isolierglasgruppe sowie die Finstral AG unterstützt.

 

 

Der vollständige Inhalt mit Text und Bildern steht als PDF-Datei per Download zur Verfügung.

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung: Die Inhalte sind unter Nennung der Quelle "Informationen des ift Rosenheim" frei verfügbar und können für die Kommunikation in Medien und Unternehmen etc. lizenzfrei genutzt werden. Wir bitten um Zusendung eines Belegexemplars als Druckschrift oder als PDF per E-Mail an den redaktionellen Ansprechpartner.