Forschungsprojekt - Temporärer Wärmeschutz von Fenstern

Zusammenstellung marktreifer Lösungen für temporären Wärmeschutz von Fenstern und die Darstellung von Entwicklungstendenzen


Ausgangssituation

Die Verteuerung der für die Beheizung von Wohn- und Aufenthaltsräumen notwendigen Energie löste in den vergangenen Jahren umfangreiche Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von Außenwänden an Gebäuden aus. Auch in den technischen Regelwerken wurde diese Entwicklung berücksichtigt und sowohl in der Wärmeschutzverordnung als auch in DIN 4108 wurden die Anforderungen angepaßt [1, 7]. Von der AufgabensteIlung her ist die Wärmeschutzverordnung dahingehend ausgerichtet, daß Energie gespart wird, wobei volkswirtschaftliche Interessen im Vordergrund stehen. DIN 4108 dagegen hat die Aufgabe, die Mindestforderungen an Außenbauteile festzulegen, und technische Sachverhalte richtig zu beschreiben.

Die wärmeschutztechnischen Eigenschaften von Bauteilen werden zur Zeit durch den Wärmedurchgangskoeffizienten k beschrieben. Zwischenzeitlich ist es unstrittig, daß die energetischen Eigenschaften des Fensters durch den k-Wert nicht ausreichend beschrieben sind. In verschiedenen Arbeiten wurde deshalb der Energiezugewinn der Fenster aus der Sonneneinstrahlung untersucht. Weiter wurden Systeme entwickelt, um den Wärmeschutz während der Zeit, in der kein Zugewinn möglich ist, zu verbessern. Als Systeme des temporären Wärmeschutzes wurden z. B. Rollläden und Klappläden, aber auch weniger bekannte und weniger erprobte Einrichtungen angeboten.

Zielsetzung

Zum Zeitpunkt des Beginns der Arbeiten für dieses Forschungsvorhaben konnte man den Eindruck gewinnen, daß ein umfangreiches und auch breitgefächertes Angebot an Einrichtungen zum temporären Wärmeschutz dem Bauherrn zur Verfügung steht.

Zwischenzeitlich ist aber eine Bereinigung der Ideen eingetreten, so daß sich das Angebot an marktreifen Lösungen bis auf wenige Ausnahmen auf altbewährte Systeme beschränkt. Eine Entwicklung, die in den Jahren 1981/82 nicht zu erwarten war.

Um einen Überblick über das Marktangebot, und um Grundlagen für eine weitere Entwicklung zu erhalten, wurde der vorliegende Bericht erstellt.

Projektinformationen


Projektleiter:
-

Projektmitarbeiter:
Dipl.-Ing. (FH) R. Frank
Dipl.-Ing. J. Schmid

Projektlaufzeit:
Oktober 1984

Förderstellen