Forschungsprojekt - Klassifizierung von Fenstern

Untersuchung über das Verhalten von Fenstern aus Holz, Aluminium, Kunststoff und Stahl in Abhängigkeit thermischer und mechanischer Belastung als Grundlage einer Klassifizierung und Entwicklung praxisnaher Prüfmethoden


Ausgangssituation

Die Aufgabe der vorliegenden Arbeit ist es, die bisher am Fenster üblichen Prüfmethoden den Anforderungen des praktischen Gebrauches gegenüberzustellen und ihre Aussage für den Gebrauchswert abzugrenzen.

Weiter ist zu klären, ob ergänzende Prüfungen zur Beurteilung des Gebrauchswertes notwendig sind. Der Gebrauchswert selbst ist dabei nicht dem Ergebnis der Prüfung an neuen Fenstern gleichzusetzen. Prüfverfahren geben in der Regel idealisierte Verhältnisse wieder.

Die Alterung von Werkstoff und Konstruktion beeinflußt den Gebrauchswert eines Fensters ebenfalls in bisher nicht bekanntem Umfang. Es ist deshalb notwendig, die Veränderung der Eigenschaften an Fenstern unterschiedlicher Rahmenwerkstoffe und Konstruktionen zu untersuchen.

Neben der Erfassung des Istzustandes ist angestrebt, Grundlagen für die Beurteilung von Neuentwicklungen zu schaffen. Die Prüfungen selbst sollen praxisnah sein, d.h. es sollen Prüfverfahren erarbeitet werden, welche möglichst ohne großen Aufwand an Geräten die Beurteilung des Fensters erlauben. Es sind weiter nur Eigenschaften zu prüfen, welche sich unmittelbar erfassen lassen und sich auswirken; mittelbare Auswirkungen dagegen sollen - soweit möglich - aus allgemeinen Aussagen gefolgert werden, so z.B. die Minderung der Schalldämmung bei Veränderung der Fugendurchlässigkeit (3).

Die vorliegende Arbeit beschränkt sich deshalb auf die Beurteilung
  • des Gesamtzustandes einschließlich mechanischer Belastung
  • der Fugendurchlässigkeit
  • der Schlagregensicherheit
Einschließlich der Veränderung über einen Zeitraum bis zu 2 Jahren.

Zielsetzung

 

Projektinformationen


Projektleiter:
 

Projektmitarbeiter:
J. Schmid
E. Stumpp
D. Rauch

Projektlaufzeit:
Mai 1974

Förderstellen