Zum Inhalt wechseln

Fachartikel und Interviews

 

Im ift Rosenheim sind über 150 Wissenschaftler, Ingenieure und Praktiker unterschiedlichster Fachgebiete tätig – jeder ein führender Experte auf seinem Spezialgebiet. In Abstimmung mit der PR-Abteilung stehen die ift-Experten für Interviews und Expertentipps zur Verfügung. Die Fachartikel repräsentieren das umfangreiche Fachwissen des ift Rosenheim, das mit relevanten Fachkreisen abgestimmt wird und deshalb den aktuellen Stand der Technik beschreibt. Ältere Fachartikel aus den Jahren 2002 − 2005 finden Sie im Fachartikel-Archiv.

Die Inhalte sind urheberrechtlich geschützt

 

 

Bild

Kontakt

ift Rosenheim

PR & Kommunikation

info@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-0
+49 8031 261-290


Vakuum-Isolierverglasung (VIG) in der Denkmalsanierung

Historische Fenster in Baudenkmälern bestehen meistens aus Holz, Stahlprofilen oder Gusseisen und einer Verglasung mit Einfachglas. Beim Austausch oder der Sanierung sind sowohl bautechnische Anforderungen als auch Aspekte des Denkmalschutzes zu beachten. Dabei sind das äußere Erscheinungsbild und die konstruktive Ausführung von Bedeutung. Hierzu zählen die Fensterabmessung/-teilung inkl. der Sprossen, die Breite der Fensterrahmen, die Gestaltung der Fensterleibung, die Materialien sowie die Konstruktion. Da die detailgetreue Rekonstruktion eine handwerklich aufwändige Arbeit ist, wird in der R...

Moderne Fenster heute

Energieeffizientes Bauen mit Fenstern und Glas ist heute ein effizienter Mix aus Dreifachverglasung, sommerlichem Wärmeschutz und Lüftung mit Wärmerückgewinnung. Bauelemente müssen aber auch andere Funktionen erfüllen. Dies verursacht Zielkonflikte, beispielsweise zwischen Wärmeschutz und Sicherheit oder Barrierefreiheit. Einbruchhemmende Elemente brauchen oft stahlverstärkte Fensterflügel, die den Uf-Wert verschlechtern; barrierefreie Schwellen bei Haus- und Terrassentüren können unerwünschte Wärmebrücken verursachen. Auch neue Technologien, mit denen sich die Energieeffizienz verbessern lässt...

Interview – Druckentspanntes Mehrscheiben-Isolierglas (DEMIG)

Mit dem ift-Forschungsprojekt zu „Druckentspanntem Mehrscheiben-Isolierglas (DEMIG)“ sind 2015 die wissenschaftlichen Grundlagen für grundsätzlich neue Mehrscheiben-Isoliergläser geschaffen worden. Diese eröffnen die Konstruktion tiefer Glasaufbauten, bei denen sich Einbauten im Scheibenzwischenraum (SZR) sicher und dauerhaft integrieren lassen. Die Entwicklung ist weiter gegangen und es sind Produkte auf dem Markt verfügbar. Aus diesem Grund fragte GFF beim Projektleiter Dr. Ansgar Rose aus der ift-Forschungsabteilung nach.   Der vollständige Inhalt mit Text und Bildern steht als PDF-Da...

Fenstermontage im Altbau

Eine gute Qualität, Gebrauchstauglichkeit und Funktionalität von Bauelementen ergibt sich, wenn die einzelnen Komponenten (Profile, Verglasung, Beschläge etc.) als System funktionieren und für den Nutzungszweck geeignet sind. Als letztes Glied in der „Qualitätskette“ entscheidet aber die Montage darüber, ob die zugesicherten Leistungseigenschaften auch im eingebauten Zustand erreicht werden. Eine gute Montage beginnt mit fachgerechter Planung und Montagedetails, die zum Fenstertyp, den Anforderungen und zur Einbausituation passen. Kompetente Montagefirmen müssen in der Lage sein Musterdetails m...

Mehr Barrierefreiheit mit „richtigen“ Fenstern und Türen

Barrierefreies Bauen betrifft in Deutschland über 7,8 Millionen schwerbehinderte Menschen, eine Vielzahl von Senioren sowie Menschen mit temporären Einschränkungen, beispielsweise nach einem Unfall. Aus diesem Grund muss im Neubau und bei genehmigungspflichtigen Sanierungen die baurechtlich eingeführte DIN 18040-2 eingehalten werden. Diese enthält für Türen einige konkrete Regelungen. Zu Fenstern gibt es hingegen nur rudimentäre Vorgaben und insgesamt zu wenig Hinweise zur praktischen Umsetzung. Planer und Fensterbauer müssen Kompromisse zwischen Anforderungen und Praxis entwickeln und dabei un...

Dynamische Schlagregenprüfung bei Wetterschutzlamellen

Wetterschutzlamellen finden die verschiedensten Anwendungen. Meist werden sie dazu eingesetzt um Räume, die eine gute Belüftung benötigen, vor Regen zu schützen (z.B. Parkhäuser oder Trafostationen). Weitere Anwendungen finden sich im Fahrzeugbau und bei Lüftungsanlagen. Für die Verwendung des Abschlusses einer Lüftungsanlage gibt die EN 13030:2002-03 ein Prüfverfahren vor. Dieses Prüfverfahren diente dem vereinfachten ift-Prüfverfahren für Wetterschutzlamellen als Basis.   Grundgedanke ist, die durch ein Wetterschutzgitter eindringende Wassermenge zu bestimmen. Die eindringende Wasserme...

Fassaden - bizarre Formen, modernste Technik

Vorhangfassaden sollen in erster Linie ihrer Funktion als Gebäudehülle gewachsen sein. Die Anforderungen an Dichtigkeit, Wärmeschutz, Schallschutz usw. müssen erfüllt sein. Trotzdem stellen natürlich vor allem Bauherrn und Architekten auch den optischen Eindruck einer Fassade in den Mittelpunkt der Planungen. Lässt man dem Architekten dann auch noch genügend Gestaltungsfreiraum, kommen oft eindrucksvolle Fassadenformen zur Ausführung.   Auch wenn bizarre, komplizierte Formen bei den ausführenden Firmen anfangs oft ein Stirnrunzeln herbeiführen, sind diese Fassaden für die Hersteller oft ...

Hält - oder hält nicht

Die Prüfung und Klassifizierung der einbruchhemmenden Eigenschaften von Fenstern und Türen regelt die Normenreihe DIN EN 1627 bis 1630 [1, 2, 3, 4]. Im nationalen Vorwort der DIN EN 1627 wird – abhängig von der Widerstandsklasse des Bauelementes – das geeignete Mauerwerk über Vorgaben zu Wanddicke, Druckfestigkeits- und Rohdichteklasse der Steine sowie zur Mörtelgruppe (Tabelle 1) definiert.

Die neue Fassung der DIN 1946 Teil 6

Der Lüftung von Wohnräumen und damit der Versorgung von Menschen mit guter Luftqualität wird immer noch eine relative geringe Bedeutung beigemessen. Das ist umso bemerkenswerter als wir einen Großteil unserer Lebenszeit in geschlossenen Räumen verbringen. Die gültige DIN 1946 Teil 6 [1] regelt zum einen den nutzerunabhängigen Luftwechsel zum Feuchteschutz und legt zum anderen Planungsvorgaben für einen hygienischen Luftwechsel fest. Die wesentliche Neuerung in dieser Norm aus dem Jahr 2009 war die verpflichtende Sicherstellung des Luftwechsels zum Feuchteschutz ohne Nutzeingriff für jeden Neuba...

Aktuelle Trends in der Einbruchhemmung

Die Normierung von einbruchhemmenden Fenstern, Türen und Rollläden hat in Deutschland und auch in Europa bereits eine lange Tradition. Auf Basis einer ift-Prüfrichtlinie für einbruchhemmende Fenster wurde bereits im Jahr 1983 mit DIN 18103 eine Grundlage für die Beurteilung einbruchhemmender Türen sowie im Jahr 1989 mit DIN V 18054 eine Vornorm für einbruchhemmende Fenster erstellt. Weiterhin existierte ab 1991 eine Prüfrichtlinie für die Prüfung einbruchhemmender Rollläden. Beide DIN-Normen sowie die Prüfrichtlinie des Bundesverbandes Rollladen und Sonnenschutz waren dann Basis für die 1999 ve...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.