Zum Inhalt wechseln

Fachartikel und Interviews

 

Im ift Rosenheim sind über 150 Wissenschaftler, Ingenieure und Praktiker unterschiedlichster Fachgebiete tätig – jeder ein führender Experte auf seinem Spezialgebiet. In Abstimmung mit der PR-Abteilung stehen die ift-Experten für Interviews und Expertentipps zur Verfügung. Die Fachartikel repräsentieren das umfangreiche Fachwissen des ift Rosenheim, das mit relevanten Fachkreisen abgestimmt wird und deshalb den aktuellen Stand der Technik beschreibt. Ältere Fachartikel aus den Jahren 2002 − 2005 finden Sie im Fachartikel-Archiv.

Die Inhalte sind urheberrechtlich geschützt

 

 

Bild

Kontakt

ift Rosenheim

PR & Kommunikation

info@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-0
+49 8031 261-290


Update – Der neue Montageleitfaden der RAL-Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren

Zur Messe fensterbau/frontale im März 2014 ist der neue „Leitfaden zur Planung und Ausführung der Montage von Fenstern und Haustüren für Neubau und Modernisierung“ erschienen. Dies ist mittlerweile die 5. überarbeitete Ausgabe des erstmalig 1994 veröffentlichten, ursprünglich als „Baustellenkurzfassung“ zur ca. 200 Seiten umfassenden Seminarmappe „Montage im Rahmen der RAL-Gütesicherung Fenster und Haustüren“ [1] konzipierten Taschenbuchs.   Vieles hat sich seit der Erstausgabe getan. Neben normativen Änderungen, gestiegenen Anforderungen und neuen Produktentwicklungen für die Montage wu...

Interview mit Bernhard Helbing

Frage 1: Der Wettbewerb im Fenstermarkt ist nicht zuletzt durch zahlreiche Anbieter aus Osteuropa stark angespannt. Wie sehen Sie als Vorstand diese Entwicklung?   Wir alle arbeiten im europäischen Binnenmarkt, der den freien Handel und den fairen Wettbewerb fördert. Durch nationale und europäische Fördermittel kommt es aber zu Wettbewerbsverzerrungen. Nach der Wiedervereinigung haben davon Unternehmen in Ost- und Westdeutschland profitiert, nun sind es polnische Firmen. Dies gilt für Fensterhersteller genauso wie für das ift Rosenheim, das mit Prüfinstituten konkurrieren muss, die Förd...

Überreglementiert oder hilfreich

Lotsen in stürmischer See und gefährlichem Gewässer   Ein ganz normaler Arbeitstag im technischen Büro – die Ausschreibung ist lang und unübersichtlich, die Anforderungen steigen ständig, es vergeht fast kein Tag, an dem nicht neue Regeln, Begriffe oder Aufgabenstellungen im Raum stehen. U-Wert, g-Wert, Lichttransmission, BauPVO, Niederspannungsrichtlinie, Nutzungssicherheit, Barrierefreiheit, REACH-Deklaration, Carbon-Footprint, Universal Design, prEN 14351-1, Temperaturfaktor, Ψ-Wert, Passivhaustandard, Nachhaltigkeit, Umweltproduktdeklaration – und, und. Wie soll man dem gerecht werde...

Barrierefreie Bauelemente

Barrierefreies Bauen ist im Baugewerbe keine Randerscheinung, dem der Charme von Pflege- oder Arzteinrichtungen anhaftet. Dies verwundert nicht angesichts der Fakten. Zurzeit leben 7,5 Millionen und damit ca. 9,4 % schwerbehinderte Menschen in Deutschland. Mit der Novellierung der MBO hat barrierefreies Bauen einen rechtlich verbindlichen Platz in den Bauordnungen gefunden. In den meisten Bundesländern sind die zugrundeliegenden DIN-Normen DIN 18040 ff mit einigen Modifikationen als „Technische Baubestimmung“ eingeführt. Laut der Studie „Wohnen im Alter“ besteht ein kurzfristiger Mehrbedarf von...

Energetische Sanierung von denkmalsgeschützten Fenstern und Fassaden

Historische Fenster in Baudenkmälern bestehen meistens aus Holz, Stahlprofilen oder Gusseisen und einer Verglasung mit Einfachglas. Beim Austausch oder der Sanierung sind sowohl bautechnische Anforderungen als auch Aspekte des Denkmalschutzes zu beachten. Dabei sind das äußere Erscheinungsbild und die konstruktive Ausführung von Bedeutung. Hierzu zählen die Fensterabmessung/-teilung inkl. der Sprossen, die Breite der Fensterrahmen, die Gestaltung der Fensterlaibung, die Materialien sowie die Konstruktion von Bedeutung. Da die detailgetreue Rekonstruktion eine handwerklich aufwändige Arbeit ist,...

DIN EN AAMA ISO – was muss eine Fassade leisten?

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts (zwischen 1910 und 1940) entwickelte sich eine bis dahin unbekannte Bauform für die Gebäudehülle: transparente Fassaden. Ideengeber waren Architekten wie z.B. Walter Gropius oder Mies van der Rohe, die sich für ihre Gebäude transparente Gebäudehüllen erträumten. Was sich anfangs nur zaghaft entwickelte, wurde nach und nach zum Trend. In den 50er und 60er Jahren war der Bau von Bürogebäuden mit Fassaden etabliert und fand weite Verbreitung. Heute findet man Fassaden weltweit in jeder Großstadt. Der Bau eines Hochhauses ohne Fassaden ist fast undenkbar.   Übe...

Die Bauaufsicht schreitet ein, wenn …

Mit dem Begriff „bauaufsichtliches Einschreiten“ verbinden die meisten am ehesten das Verfolgen nachbarlicher Anliegen durch die Bauaufsichtsbehörden, wenn bei Baumaßnahmen nachbarschützende Regelungen (wie z. B. Mindestabstände von der Grenze oder Festsetzung einer maximal zulässigen Gebäudehöhe) verletzt sein könnten oder wenn eine bauliche Anlage anders genutzt wird als genehmigt (Autowerkstatt anstelle einer Wohnung). Solche eher ordnungsrechtlichen Aspekte sind jedoch nicht Gegenstand der nachfolgenden Ausführungen.   Im Vordergrund steht hier die technische Seite des bauaufsichtlic...

Die Bedenkenträger

Einen Unternehmer treffen Pflichten, die sich nicht nur auf seinen eigenen Leistungsbereich beziehen; er hat vielmehr auch ihm zur Verfügung gestellte Unterlagen, Vorleistungen anderer Unternehmen oder Weisungen seines Auftraggebers zu prüfen und ggfls. Bedenken anzumelden, und zwar sowohl während der Planungs- als auch während der Ausführungsphase.   Im Rahmen eines VOB/B-Werkvertrages ergeben sich die Hinweis- und Bedenkenpflichten aus § 3 Abs. 3 und § 4 Abs. 3 VOB/B; die dort enthaltenden Grundsätze werden von der Rechtsprechung aber ebenso im Rahmen von BGB-Verträgen angewandt. &nbs...

Das richtige Fenster am richtigen Ort

Die neue DIN 18055 für Deutschland – Warum das noch?   Die europäische Produktnorm EN 14351-1 bietet für die verschiedenen Leistungseigenschaften von Fenstern und Außentüren jeweils mehrere Klassen oder Stufen, um so den unterschiedlichen Anforderungen der europäischen Mitglieds-staaten gerecht zu werden.   Die DIN 18055 als nationale deutsche Norm hilft, die erforderlichen Stufen oder Klassen für ein Bauobjekt in Deutschland zu ermitteln. Fenster und Außentüren in küstennahen Gebieten sollten höhere Anforderungen an Schlagregendichtheit, Luftdurchlässigkeit und Widerstandsfähigke...

Fachgerechte Fenstermontage

Mit dem neuen "Montageleitfaden" wird das Thema Montage intensiv diskutiert und das ist auch gut so, denn in den letzten Jahren sind die Anforderungen an die Befestigung gestiegen. Gründe sind höhere Fenstergewichte, größere Abmessungen, "liegende" Fensterformate, geringere Tragfähigkeiten hochwärmedämmender Außenwände sowie die Montage in Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) und Leichtbauwänden. Dadurch gibt es zunehmend Montagesituationen, bei denen allein nur die Beachtung der bekannten Befestigungsregeln (Anordnung von Tragklötzen, Einhaltung von Befestigungs- und Eckabständen) nicht mehr ausrei...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.