Zum Inhalt wechseln

Fachartikel und Interviews

 

Im ift Rosenheim sind über 150 Wissenschaftler, Ingenieure und Praktiker unterschiedlichster Fachgebiete tätig – jeder ein führender Experte auf seinem Spezialgebiet. In Abstimmung mit der PR-Abteilung stehen die ift-Experten für Interviews und Expertentipps zur Verfügung. Die Fachartikel repräsentieren das umfangreiche Fachwissen des ift Rosenheim, das mit relevanten Fachkreisen abgestimmt wird und deshalb den aktuellen Stand der Technik beschreibt. Ältere Fachartikel aus den Jahren 2002 − 2005 finden Sie im Fachartikel-Archiv.

Die Inhalte sind urheberrechtlich geschützt

 

 

Bild

Kontakt

ift Rosenheim

PR & Kommunikation

info@ift-rosenheim.de
+49 8031 261-0
+49 8031 261-290


Achtung Stolperfalle!

Wer sich mit dem Thema Barrierefreiheit im privaten Wohnumfeld befasst, stößt früher oder später auf die Regelungen der nationalen DIN 18040-2 [1]. Zu Türen findet sich dort eine Vielzahl von Regelungen, zu Fenstern sind diese eher rudimentär gehalten. Beiden Bauelementen ist gemein, dass über die normativen Vorgaben hinaus kaum Hinweise zur praktischen Umsetzung existieren. Diese Lücke soll das Forschungsvorhaben „Barrierefreiheit von Bauelementen“ (Kurztitel) schließen.   Der vollständige Inhalt mit Text und Bildern steht als PDF-Datei per Download zur Verfügung.

Quo Vadis Verbundfenster

Verbundfenster – Comeback oder nur alter Wein in neuen Schläuchen?   Das Verbundfenster erlebt gerade ein Comeback und ist kein alter Wein in neuen Schläuchen, weil sich die Anforderungen der EnEV bezüglich winterlichem und sommerlichem Wärmeschutz optimal erfüllen lassen. Gebäude mit hohem Glasanteil benötigen einen leistungsfähigen Sonnenschutz, der sich im Zwischenraum der Verbundflügel ideal integrieren lässt. Dort sind Raffstores, Lamellen oder Folien vor Witterung und Verschmutzung bestens geschützt, insbesondere wenn kein Dachüberstand vorhanden ist, was im städtischen Umfeld eher...

Die ersten CE-gekennzeichneten Brandschutzabschlüsse

Mit dem Beginn der Koexistenzphase der DIN EN 16034 wird klar, dass das Ü-Zeichen für Feuerschutzabschlüsse in der Außenanwendung verschwindet und durch die CE-Kennzeichnung ersetzt wird. Dieser Übergang wird am 1. November 2019 abgeschlossen sein. Bereits jetzt werden nationale allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen auf dieses Datum hin begrenzt und nicht mehr für volle fünf Jahre ausgestellt. Weiterhin hat die europäische Kommission angekündigt, die Produktnorm EN 14351-2 im Official Journal im 4. Quartal 2018 zu veröffentlichen und damit zu harmonisieren. Damit beginnt dann auch für Feuers...

Produktnorm EN 14351-2 für Innentüren

Inhaltlich werden drei Anwendungsfälle von Innentüren unterschieden:   Innentüren ohne besondere Anforderungen („einfache Zimmertüren“), Innentüren mit besonderen Anforderungen (z. B. Schallschutz, Wärmedurchgang, Luftdichtheit, Nutzungssicherheit) wie Türen zum Treppenhaus oder Wohnungsabschlusstüren), Innentüren in Fluchtwegen.   Gegenüber der Produktnorm für Außentüren (EN 14351-1) gelten folgende Anforderungen:   Brandverhalten der Bauteile, Nutzungssicherheit automatische Drehflügeltüren, Dauerhaftigkeit bez. Luftdichtheit und Nutzungssicherheit.   Der...

Hält – oder hält nicht?

Die Prüfung und Klassifizierung der einbruchhemmenden Eigenschaften von Fenstern und Türen regelt die Normenreihe DIN EN 1627 bis 1630 [1], [2], [3], [4]. Hier werden auch Anforderungen an die Montage und den Befestigungsgrund gestellt, um sicherzustellen, dass die im Prüfstand nachgewiesenen Leistungseigenschaften ebenfalls in der praktischen Anwendung erreicht werden. Im nationalen Vorwort der DIN EN 1627 wird, abhängig von der Widerstandsklasse, das geeignete Mauerwerk definiert über Vorgaben zu Wanddicke, Druckfestigkeits- und Rohdichteklasse der Steine sowie zur Mörtelgruppe (Tabelle 1). ...

Funktionale Sicherheit bei Tür und Tor

Wer denkt bei Produktinnovationen und zu Beginn eines Entwicklungsprojekts für eine neue Produktgeneration schon gleichzeitig gerne an Vorgaben durch Normen. Hoch motivierte Entwickler und Konstrukteure möchten ihre Ideen umsetzen und möglichst technische Höchstleistungen erreichen. Den Ideen soll dabei größtmöglicher Freiraum gegeben werden, um die Entwicklungsmotivation auf hohem Niveau zu halten und bestehende technologische Konzepte bestenfalls noch zu übertreffen.   Der vollständige Inhalt mit Text und Bildern steht als PDF-Datei per Download zur Verfügung.

Stand der Normung im Bereich Feuer- und Rauchschutz

Seit November 2016 gibt es die harmonisierte Produktnorm für Feuer- und Rauchschutzabschlüsse EN 16034. Zunächst darf sie nur für Außentüren, Fenster und Tore verwendet werden, betrifft also nur einen kleinen Teil der Feuer- und Rauchschutzabschlüsse. Mit dem Startschuss für die CE-Kennzeichnung nahm auch das Interesse an den unterstützenden Normen zu, die zwar zum Teil schon 10 Jahre und mehr verfügbar waren, aber kaum beachtet wurden.   Es zeigt sich, dass die Normen zum Teil noch Defizite aufweisen; so ist es nicht erstaunlich, dass zahlreiche Normen schon revidiert werden. Auch werde...

Die neue Produktnorm Fenster und Außentüren EN 14351-1

Europäische Produktnormen sind insofern eine Ausnahme in der Normenlandschaft, als dass die Anwendung von Normen üblicherweise freiwillig ist. Bei europäisch harmonierten Produktnormen werden aber auf Grund der Bauproduktenverordnung die Festlegungen der Produktnorm zu den sogenannten „wesentlichen Merkmalen“ für die CE-Kennzeichnung durch die Hersteller verpflichtend.   Ziel der Bauproduktenverordnung ist es, durch die CE-Kennzeichnung von Bauprodukten diese in ganz Europa handelbar zu machen. Ob das Bauprodukt dann auf Grund seiner angegebenen Eigenschaften („deklarierte Leistung“) anw...

Objektprüfungen individueller Fassadenprojekte

Erste Voraussetzung für eine erfolgreiche Objektprüfung ist eine gute Abstimmung zwischen den beteiligten Parteien, also Architekten, Fachplaner, Hersteller, Systemhäuser und Prüfinstitut. Natürlich ist dies zunächst zeitaufwendig, aber unerlässlich, wenn der Aufwand für die Prüfung im Rahmen gehalten werden soll. Wichtige Hilfe sind hierbei   ein gutes und stimmiges Leistungsverzeichnis, klare Leitdetails vom Fachplaner, ein detailliertes und von allen Beteiligten freigegebenes Prüfprogramm.     Im Gegensatz zum Leistungsverzeichnis werden im Prüfprogramm („Method Stat...

Tür- und Zargenhersteller, Händler und Einbauer

Europäische Produktnormen legen fest, welche Leistungsmerkmale bzw. -eigenschaften die Produkte aufweisen können und wie diese zu prüfen und, falls erforderlich, zu klassifizieren sind. Üblicherweise erfolgt dies durch Verweise auf Prüf- bzw. Klassifizierungsnormen, die seit ca. 2001 alle vorliegen. Während die Anwendung von Normen normalerweise freiwillig ist, ist dies aufgrund der europäischen Bauproduktenverordnung (BauPVO) bei sogenannten „harmonisierten Normen“ Pflicht! Diese Harmonisierung einer Produktnorm erfolgt durch die Listung im europäischen Amtsblatt – erst dann ist während der s...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Baufragen.de Profi Chat