ift Rosenheim – 50 Jahre im Dienst der Branche

Datum: 07.10.2016 | Download: Fachartikel (PDF) | Autor(en): Dipl.-Ing. (FH) Gabriele Tengler, Dipl.-Phys. Norbert Sack | Kontakt: Gabriele Tengler

Teil 8 (Zeitfenster 2001 bis 2005): Hochwärmedämmende und energieeffiziente Bauelemente

Das Institut für Fenstertechnik e.V. (ift Rosenheim) feiert 2016 sein 50-jähriges Bestehen. Unter dem Motto „ift Rosenheim – 50 Jahre im Dienst der Branche“ wird in einer 10-teiligen Fachartikelserie die technische Entwicklung vorgestellt. Die einzelnen Beiträge beziehen sich auf Zeitfenster von 5 Jahren ab der Institutsgründung. Sie ermöglichen einen kurzen Blick ins „damalige“ Zeitgeschehen, greifen als Schwerpunkt ein wegweisendes Forschungsprojekt aus diesem Zeitfenster auf, erläutern kurz Ziele, Inhalte sowie Ergebnisse und veranschaulichen dann die weitere Entwicklung sowie deren Auswirkungen auf die Branche und den aktuellen Stand der Technik.

 

Bedeutende Ereignisse (2001 bis 2005)

 

Das einschneidendste Datum während der ersten fünf Jahre im neuen Jahrtausend ist sicherlich der 11. September 2001. Bei Terroranschlägen auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington kommen rund 3000 Menschen ums Leben. Dies führt weltweit zu politischen Veränderungen. Weiter werden diese Jahre durch viele Naturkatastrophen in trauriger Erinnerung bleiben. Ein Tsunami im Indischen Ozean fordert 230.000 Menschenleben, ein Erdbeben in Pakistan und Indien fast 90.000. Etliche Hurrikans in Amerika töten mehrere tausend Menschen und verwüsten weite Landstriche. Weiter begleiten Kriege wie in Israel, Afghanistan und im Irak das Weltgeschehen. Eine neue Qualität erzielen die digitalen Medien und deren Nutzung. Die Online-Enzyklopädie Wikipedia geht an den Start.

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung: Die Inhalte sind unter Nennung der Quelle "Informationen des ift Rosenheim" frei verfügbar und können für die Kommunikation in Medien und Unternehmen etc. lizenzfrei genutzt werden. Wir bitten um Zusendung eines Belegexemplars als Druckschrift oder als PDF per E-Mail an den redaktionellen Ansprechpartner.