Tätigkeiten der "Expert Group on dangerous substances"

Publication date: 15.02.2012

Die 2005 von der Europ. Kommission eingerichtete "Expert Group on dangerous substances" (EGDS) überprüft, wieweit zu den unterschiedlichen Mandate (z.B. M/101 für Fenster und Türen) nationale Anforderungen hinsichtlich „dangerous substances" bestehen und macht der Europäischen Kommission Vorschläge für geeignete Prüfverfahren. Es geht dabei sowohl um Emissionen in die Innenraumluft als auch um Auswaschungen in Boden und Grundwasser. Die EGDS wird der Kommission ebenfalls Vorschläge darüber machen, welche Produkte hinsichtlich Ihrer Emissionen auch ohne weitere Tests (WFT - "without further testing") als unkritisch eingestuft werden könnten. Das ift Rosenheim hat sich in den vergangenen Jahren im Rahmen von Forschungsprojekten der Thematik angenommen um Daten und Erfahrungen für die Produkte Fenster und Türe zu sammeln. Derartige Daten sind die Grundlage für die Überlegungen innerhalb der EGDS. Für die weitere Vorgehensweise innerhalb der Forschungstätigkeiten des ift Rosenheim sollen neben den Vorgaben von CEN/TC 351, das die Prüfnormen festlegt, künftig auch verstärkt die Überlegungen der EGDS berücksichtigt werden.