Sanierungsprojekte ohne böses Erwachen

Datum: 02.04.2015 | Download: Fachartikel (PDF) | Autor(en): Dipl.-Ing. (FH) Ingo Leuschner | Kontakt: Susanne Hainbach, M.A.

Wie sich Schäden vermeiden lassen

Der Großteil der Fenster wird in Deutschland in der Altbausanierung verbaut. Dabei sind die Verbesserungen bei Energieeffizienz, Sicherheit und Komfort ausschlaggebende Faktoren bei der Entscheidung für neue Fenster. Die Erfahrung aus vielen Gutachten und Baubegleitungen zeigt, dass zwischen den drei Grundsätzen zur Ausführung

  • vertragsgerecht, d. h. Einhaltung und Gewährleistung der vereinbarten Beschaffenheit,
  • fachgerecht, d. h. fach- und anforderungsgerechte technische Umsetzung,
  • kostengerecht d. h., optimierter Material- und Arbeitsaufwand

ein sehr fragiles Gleichgewicht besteht. Die Veränderung der Außenwand und der Fenster im Rahmen einer Gebäudesanierung greift stets in das über lange Jahre eingespielte System aus Gebäude und Nutzer ein. Vielfach kommt es durch falsche Erwartungshaltungen, nicht passende Elemente oder Werkstoffe und fehlerhafter Ausführung zu erheblichen Mängeln oder Schäden, welche den Sinn der gesamten Sanierungsmaßnahme in Frage stellen können.

 

Der vollständige Inhalt mit Text und Bildern steht als PDF-Datei per Download zur Verfügung.

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung: Die Inhalte sind unter Nennung der Quelle "Informationen des ift Rosenheim" frei verfügbar und können für die Kommunikation in Medien und Unternehmen etc. lizenzfrei genutzt werden. Wir bitten um Zusendung eines Belegexemplars als Druckschrift oder als PDF per E-Mail an den redaktionellen Ansprechpartner.