Rosenheimer Fenstertage 2018

Datum: 12.06.2018 | ID: PI180553 | Download: Rosenheimer Fenstertage 2018 PI180553 (PDF) | Autor(en): Gabriele Tengler


„Grenzenlose Chancen“ für Konstruktionen, Märkte und Technik

Bringen Weitblick und Übersicht tatsächlich „grenzenlose Chancen“ für Konstruktionen, Märkte und Technik? Dieser je nach Sichtweise provokativen oder auch hoffnungslos optimistischen Frage stellen sich die diesjährigen Rosenheimer Fenstertage vom 10. bis 12. Oktober 2018. Zum einen geht es um die Grenzenlosigkeit in der Architektur, zum anderen um den Abbau von Handelshemmnissen durch die offenen Märkte in der EU. 26 Vorträge in 10 Themenblöcken sowie 4 Workshops analysieren technologische sowie wirtschaftliche Trends und deren Auswirkungen und präsentieren visionäre Lösungen.

 

ift-Institutsleiter Prof. Ulrich Sieberath erörtert in seinem Vortrag „Grenzenlos – Konstruktionen, Märkte, Technik“ verschiedene Faktoren und Sichtweisen dieser anspruchsvollen Fragestellung. Die Grenzenlosigkeit in der Architektur ist problematisch, denn Architekten und Bauherren fordern oft das Unmögliche: immer größere, schwerere und kompliziertere Bauteile – am liebsten noch anthrazitfarben, was konstruktive Schwierigkeiten verursachen kann. Ein weiterer Punkt sind die offenen Märkte, die den Abbau von Handelshemmnissen und die Harmonisierung technischer Regeln ermöglichen.

 

Wie vielseitig die Inhalte der Rosenheimer Fenstertage gewählt wurden, zeigen die beiden weiteren Keynote-Vorträge. Anhand von Praxisbeispielen erörtert Prof. Peter Andres (Beratende Ingenieure für Lichtplanung GBR, Hamburg) die Bedeutung des Tageslichts in seinem Beitrag „Planen mit Licht“. Um die Tendenz „Weg vom Umweltgift – hin zum gesunden Baumaterial“ geht es im Vortrag „Schadstofffreie Welt“ von Prof. Dr. Michael Braungart (EPEA Internationale Umweltforschung GmbH, Hamburg).

 

Zum ersten Mal angeboten wird der nicht gerade „fenstertagetypische“ Themenblock „Fertigung 4.0“, in dem es um Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Produktion geht.

 

Besonders auffällig ist das Vortragsangebot zu spannenden Objekten mit innovativen Technologien:

 

  • Textilfassade – Hülle mit vielen Aufgaben; Die Fassade des Thyssen Krupp Testturms, Prof. Dr. Timo Schmidt (Werner Sobek Stuttgart AG und Hochschule Augsburg)
  • Die Schlange: Freie Geometrien, hybride Aufbauten; Planung und Prüfung eines extravaganten Fassadenprojektes, Dr.-Ing. Lutz Schöne (Leicht Structural engineering and specialist consulting GmbH, Rosenheim) und Michael Freinberger (ift Rosenheim)
  • Das Futurium – Vorhangfassade der Zukunft? Vom Entwurf zur Ausführung, Frank Walter (Arup GmbH Ingenieurbüro, Berlin)
  • Das Fenster neu gedacht; Vakuumglas ermöglicht andere Konstruktionen, Peter Schober (Holzforschung Austria, Wien)

 

Natürlich bietet auch eine große Anzahl an Praxisvorträgen Inhalte mit direktem Nutzen für die betriebliche Umsetzung:

 

  • DIN 18008 und Sicherheitsglas; Nationale Anwendung versus europäische Bemessung, Prof. Dr.-Ing. Christian Schuler (Hochschule München)
  • Achtung Stolperfalle; Empfehlungen zur Barrierefreiheit, Knut Junge (ift Rosenheim)
  • Die neue Fassung der DIN 1946-6; Fensterlüftung einfach anders! Prof. Harald Krause (Hochschule Rosenheim)
  • Fenster-Sanierungstrends 2018; B+L-Studie zu Zielgruppen, Budgets, Motiven, Informationswegen, Martin Langen (B+L Marktdaten GmbH, Bonn)

 

Bereits am Mittwochnachmittag bietet der ift-Power-Workshop den Fensterbauern Insider-Tipps zum richtigen Lüften nach DIN 1946-6, zum Fensteraufmaß, zur Montage von großen Fensterelementen und zum einfachen Einstieg in den Smart Home-Markt.

 

Detaillierte Infos zu Veranstaltung und Anmeldemöglichkeit finden sich unter www.fenstertage.de

Hier gehts zum Programm.

 

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung: Die Inhalte sind unter Nennung der Quelle "Informationen des ift Rosenheim" frei verfügbar und können für die Kommunikation in Medien und Unternehmen etc. lizenzfrei genutzt werden. Wir bitten um Zusendung eines Belegexemplars als Druckschrift oder als PDF per E-Mail an den redaktionellen Ansprechpartner.