Rosenheimer Fenstertage 11.-12. Oktober 2012

Date: 19.07.2012 | ID: PI120772 | Download: Rosenheimer Fenstertage 11.-12. Oktober 2012 PI120772 (PDF) | Author(s): Jürgen Benitz-Wildenburg


Konstruktionen für morgen - modular einfach sicher

Die Welt ist im Umbruch und neue Trends, Wünsche und Ängste beeinflussen die Menschen, aber dennoch steht die Energiewende immer noch im Fokus der gesellschaftlichen Diskussion. Deshalb zählen Vorträge zur EnEV 2013, zum Energy Label sowie zur konstruktiven und wirtschaftlichen Umsetzung einer energetischen Gebäudesanierung zum Pflichtprogramm der 40. Rosenheimer Fenstertage, an denen am 11./12. Oktober in Rosenheim über 30 Experten die wichtigsten Trends der Fenster- und Fassadenbranche vorstellen. Interessant ist auch das wachsende Segment „Premiumbauen", das Chancen für Qualitätsprofis bietet und die Verbesserung von Wohnkomfort und Werterhaltung favorisiert. Hierbei gilt es Trends wie Universal Design und die Verbesserung von Sicherheit und Komfort durch Automation zu berücksichtigen.

Die Diskussion um die Energiewende lässt uns nicht los und bleibt der wichtigste Trend für unsere Branche. Sie wird deshalb in den beiden Themenblöcken Energieeffizienz und Sanierung behandelt. Es gilt aber, sich den Grenzen der Machbarkeit, des Sinnvollen und der Wirtschaftlichkeit zu stellen und qualitative Argumente zu sammeln, um Bauherren, Architekten und Gebäudeenergieberater kompetent beraten zu können. Die Vorträge von Prof. Dr. Klaus Sedlbauer, Prof. Dr. Ulrich Knaack und Prof. Dr. Franz Feldmeier zeigen auf, was da auf die Branche zukommt. Martin Langen zeigt, dass sich jenseits des Slogans „Geiz ist geil" ein Marktsegment „Premiumbauen 2012" entwickelt, das Qualitätsanbietern gute Chancen bietet.

Allerdings werden Investitionen in die Gebäudesanierung in Zeiten der Finanzkrise gründlich abgewogen. Hierbei ist es wichtig vor allem die wirtschaftliche Nachhaltigkeit zu belegen. Dabei spielen Trends wie Universal Design, eine flexible und einfache Nachrüstung bzw. Umnutzung sowie die altersgerechte Bedienung von Bauelementen eine immer wichtigere Rolle. Gerade die finanzkräftigen „Silver-Ager" interessieren sich für die Möglichkeiten automatischer Bauelemente, mit denen sich der Wohnkomfort und die Sicherheit verbessern lassen. Prof. Dr. Michael Krödel präsentiert geeignete Entscheidungskriterien und technische Lösungen.

Natürlich bleibt das ift Rosenheim der 40-jährigen Fenstertagetradition treu und greift praktische Themen aus Technik und Normung sowie innovative Technologien auf. Die ift-Experten informieren beispielsweise über die Nutzung von Dreifachglas bei unterschiedlichsten Anforderungen, rechnerische Nachweise für die Absturzsicherung, eine normkonforme Lüftungsplanung oder die Montage in Wärmedämm-Verbundsystemen. Modulare Konstruktionen im Baukastenprinzip eine gute Voraussetzung für sichere und wirtschaftliche Produkte. Wie die Qualität von etablierten und neu entwickelte Produkten mit praxistauglichen Online-Tools und geeigneten Prüfverfahren gesichert werden kann, zeigt der Themenblock „Betriebspraxis und Qualität". Bei Fragen zur Bauproduktenverordnung, Haftungsrisiken und der CE-Kennzeichnung gibt Prof. Christian Niemöller juristischen Rat. Ein eigener Block widmet sich dem Problemvermeidung durch unsachgemäße Planung und Ausschreibung.

Die Vorträge gliedern sich in folgende acht Themenblöcke:

  • Sanieren & Modernisieren
  • Moderne Glastechnik
  • Markt & Trends
  • Energieeffizienz
  • Universal Design
  • Schäden erkennen & vermeiden
  • Betriebspraxis & Qualität
  • Steuerung & Konstruktion


Darüber hinaus stehen an beiden Tagen die ift-Experten zur Beantwortung individueller Fragen zur Verfügung. Die Themen Schadensvermeidung, Bauproduktenverordnung(BauPVo), Energieeffizienz und Nachhaltigkeit werden zusätzlich in vier Workshops am Freitag Nachmittag vertieft.

Detaillierte Infos zur Veranstaltung sowie Online-Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter www.ift-akademie.de.

Legal note for use: The contents are freely available when mentioning the source ‘Information of ift Rosenheim’ and can be used without a license for communication in media and business. Please send us a specimen copy as publication or as PDF-file via email to the editorial contact.