Realität und Wahrnehmung

Datum: 15.10.2009 | Download: Fachartikel (PDF) | Autor(en): Dipl.-Ökonom Jochen Grönegräs | Kontakt: Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Benitz-Wildenburg

Einfluss von Schadensfällen auf das Image von Baustoffen/-teilen

Schadensfälle an Gebäuden, in denen Glas in irgendeiner Weise betroffen ist, finden sich immer wieder in Veröffentlichungen der Presse und prägen dann auch die Diskussionen der Fachwelt. Nicht immer ist die Aufgeregtheit der anschließenden Erörterungen durch die Tatsachen begründet.

Mit der Regelmäßigkeit des Schweinezyklus kommt zum Beispiel das Thema ESG bzw. ESG-H wieder hoch. Viele haben schon einmal etwas von Spontansprüngen gehört und davon, dass diese auf die geheimnisvollen Nickelsulfid-Einschlüsse zurückzuführen seien. Geht dann irgendwo eine ESG-Scheibe kaputt – ob in der Fassade oder in einer Ganzglasdusche – steht das Urteil schnell fest: Nickelsulfid-Einschluss! Dabei kommen in der Praxis eine Reihe anderer Schadensursachen in Betracht, die weit wahrscheinlicher sind:

- Kantenbeschädigung beim Transport

- Kantenbeschädigung bei unsachgemäßer Montage

- Falsche Klotzung

- Zwängung bei der Montage etc.


Im Übrigen ging es bei einigen spektakulären Presseveröffentlichungen der letzten Monate erkennbar in Wirklichkeit um Schäden, die eher mit der Konstruktion der Fassade als dem Baustoff Glas zu tun haben. ...

 

Der vollständige Inhalt mit Text und Bildern steht als PDF-Datei per Download zur Verfügung.

 

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung: Die Inhalte sind unter Nennung der Quelle "Informationen des ift Rosenheim" frei verfügbar und können für die Kommunikation in Medien und Unternehmen etc. lizenzfrei genutzt werden. Wir bitten um Zusendung eines Belegexemplars als Druckschrift oder als PDF per E-Mail an den redaktionellen Ansprechpartner.