Neu erschienen: DIN EN 1191:2013-04 "Fenster und Türen - Dauerfunktionsprüfung - Prüfverfahren"

Publication date: 02.04.2013

Die überarbeitete Norm ist ab sofort beim Beuth-Verlag erhältlich. Sie legt das Prüfverfahren fest, das zur Bestimmung der Widerstandsfähigkeit von Fenstern und Türen gegen wiederholtes Öffnen und Schließen unter Dauerbeanspruchung anzuwenden ist. Das Prüfverfahren gilt für alle Konstruktionswerkstoffe und Bedienungsarten für alle Fenster oder alle Türen unter Einbeziehung der Dichtungen und Baubeschläge unter gewöhnlichen Betriebsbedingungen. Die von der Prüfung betroffenen Teile sind die Zarge, die zu öffnenden Teile (einschließlich aller weiteren beweglichen Teile, zum Beispiel Standflügel/Türblatt) und alle wesentlichen unmittelbar beteiligten Baubeschläge, einschließlich der Bedienungsvorrichtungen, zum Beispiel des Fenstergriffs/Türdrückers. In die Prüfung nicht eingeschlossen sind alle Baubeschläge, deren Bedienung nicht unmittelbar das Öffnen und Schließen der beweglichen Teile betrifft: nachgerüstete Feststellvorrichtungen, zum Beispiel Feststeller oder Haken oder Bolzen sowie, wenn nicht anders festgelegt, alle unabhängig von dem zu prüfenden Element montierten Anschläge (nicht verbunden mit dem vollständigen Fenster/der Tür), zum Beispiel an der Wand oder am Boden montierte Anschläge. Die Anhänge enthalten mehr Einzelheiten zur Durchführung der Prüfung, die sich vom Hauptteil dieser Europäischen Norm unterscheiden und vorgeschrieben sind:
- Anhang A gilt für Drehkipp-, Kipp- (mit der Funktion Kippen vor Drehen), Dreh- oder Kipp-Fenster und Fenstertüren;
- Anhang B gilt für Schiebe-, Hebeschiebe- oder Hebeschiebekipp-Fenster oder Fenstertüren;
- Anhang C gilt für Kippschiebe-Fenster und Fenstertüren;
- Anhang D gilt für Faltschiebe-Fenster und Fenstertüren;
- Anhang E gilt für Schwing- und Wende-Fenster und Fenstertüren;
- Anhang F gilt für Vertikalschiebe-Fenster;
- Anhang G gilt für Dreh- und Klappfenster, nach außen öffnend (einschließlich Umkehrfenster);
- Anhang H gilt für in eine Richtung öffnende Drehflügeltüren mit Ausnahme von kraftbetätigten Türen;
- Anhang I gilt für kraftbetätigte (automatische) in eine Richtung öffnende Drehflügeltüren.

In dieser Europäischen Norm wird der Begriff Fenstertür für Fenster verwendet, die dem Durchgang von Personen, das heißt als Tür, dienen.