Mit Forschung und Technik den Folgen des Klimawandels begegnen!

Date: 01.02.2021 | Download: Technical article (PDF) | Author(s): Jürgen Benitz-Wildenburg | Contact: Jürgen Benitz-Wildenburg

Neue Baustoffe und Bauelemente zum Schutz vor Hitzewellen, Überflutungen und Orkanen

Die Menschen verbringen in Deutschland die meiste Zeit in Gebäuden. Deshalb ist die Versorgung der Räume mit gesundem Tageslicht und frischer Luft durch Fenster von großer Bedeutung. Mit dem Klimawandel kommt nun eine riesige Aufgabe auf uns alle zu. Die CO2-Emissionen können durch innovative Bautechnik deutlich verringert werden, beispielsweise mit Vakuum-Dämmungen und Verglasungen, Nano-Beschichtungen, elektronischer Steuerung von Bauelementen sowie Gebäude integrierte Fotovoltaik und dezentrale Lüftungssysteme. Der Klimawandel bringt aber auch neue Belastungen und Risiken. Hitzerekorde mit Temperaturen über 50 Grad und Überschwemmungen bei Starkregen gefährden Leben. Hagelkörner groß wie Tennisbälle und Orkane zerstören Gebäude und Trockenheit führt zu Wasserknappheit und Brandkatastrophen. Gebäude müssen uns daher zukünftig vor diesen Klimaextremen schützen, beispielsweise durch innovative Verschattungen, Hochwasserhemmende Türen oder Fensterlüftungssysteme, und Fassadenbegrünungen verbessern zusätzlich die Luftqualität und das städtische Mikroklima.

Legal note for use: The contents are freely available when mentioning the source ‘Information of ift Rosenheim’ and can be used without a license for communication in media and business. Please send us a specimen copy as publication or as PDF-file via email to the editorial contact.