ift Rosenheim fördert die Fachkräfte von morgen

Datum: 23.11.2018 | ID: PI181186 | Download: ift Rosenheim fördert die Fachkräfte von morgen PI181186 (PDF) | Autor(en): Maximilian Alberter


Glasstec Challenge bringt Gewinnern tolle Preise

Im Rahmen der Messe Glasstec in Düsseldorf fand auf der Sonderschau „handwerk live“ die Glasstec Challenge statt. Im Rahmen dieses Wettbewerbs verglichen vier Teams aus Schulen des Glaserhandwerks ihr Können. Der Wettbewerb prüfte handwerkliche Fähigkeiten wie Glaszuschnitt, Bohren und Kleben von Glas an einer kleinen Vitrine.

 

Als Mitaussteller auf der Sonderschau „handwerk live“ war das ift Rosenheim mit in der Jury der Glasstec Challenge vertreten und hatte  einen Preis gestiftet. Als Drittplatzierter erhielt das Zweierteam der Staatlichen Glasfachschule Hadamar, die Herren Nikolaos Avgenakis und Frederik Fischer, je einen Weiterbildungsgutschein im Wert von 1000 € der ift Akademie. Damit können sie sich auch im Bereich des Fenster- und Fassadenbaus fortbilden. Wir hoffen die jungen Männer bald in Rosenheim begrüßen zu können und damit das Interesse für den Fensterbau zu wecken.

 

Das ift Rosenheim zeigte auf der Sonderschau Prüfungen zur Glassicherheit. Eine Biegebruchmaschine der ift MessTec GmbH prüfte Fensterglas auf seine Biege- und Druckfestigkeit. Zusätzlich gab es mehrmals täglich Vorführungen zur Einbruchhemmung in Form einer Mitmachstation.

Die Auswirkung einer im Fenster geklebten Verglasung auf die Widerstandsfähigkeit beim Einbruchversuch wurde hier besonders deutlich. Die Messebesucher konnten nach dem Einbruchversuch der ift-Experten selber aktiv werden und erleben, wie gut sich die Einbruchhemmung verbessert, wenn ein Sicherheitsglas zusätzlich im Glasfalz verklebt wird.

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung: Die Inhalte sind unter Nennung der Quelle "Informationen des ift Rosenheim" frei verfügbar und können für die Kommunikation in Medien und Unternehmen etc. lizenzfrei genutzt werden. Wir bitten um Zusendung eines Belegexemplars als Druckschrift oder als PDF per E-Mail an den redaktionellen Ansprechpartner.