Energetische Sanierung von Kastenfenstern im Zeichen der EnEV

Datum: 01.10.2009 | Download: Fachartikel (PDF) | Autor(en): Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Benitz-Wildenburg | Kontakt: Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Benitz-Wildenburg

Durch den Austausch alter Fenster lässt sich der Wohnkomfort verbessern und die Energiekosten können reduziert werden. Ein Sonderfall ist dabei die Sanierung oder der Austausch von Kastenfenstern, die sich oft in denkmalgeschützten Gebäuden befinden.

Der aktuelle CO2-Gebäudereport des Bauministeriums (BMVBS) zeigt, dass der Gebäudebereich ca. 40 % der CO2-Emmissionen in Deutschland verursacht und die wichtigste Maßnahme deshalb die energetische Verbesserung bestehender Gebäude ist. Nach Untersuchungen der Deutschen Energieagentur (dena) lässt sich der Energieverbrauch von Häusern im Bestand um bis zu 85 % reduzieren. Dies gilt in besonderem Maße für den Austausch energetisch veralteter Fenster und Verglasungen. Vereinfacht gerechnet können jährlich pro U-Wert-Verbesserung um 0,1 W/(m²K) rund 1,2 Liter Heizöl pro m² eingespart werden – also bis zu 720 Liter bei einem Haus mit 30 m² Fensterfläche und Fenstern mit einem UW-Wert von 1,0 anstatt 3,0 W/(m²K). In Deutschland könnten so pro Jahr bis zu 8,6 Mrd. Liter Heizöl gespart werden („Studie zur energetischen Modernisierung alter Fenster", Branchenverbände VFF und BF 12/2007). ...

 

Der vollständige Inhalt mit Text und Bildern steht als PDF-Datei per Download zur Verfügung.

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung: Die Inhalte sind unter Nennung der Quelle "Informationen des ift Rosenheim" frei verfügbar und können für die Kommunikation in Medien und Unternehmen etc. lizenzfrei genutzt werden. Wir bitten um Zusendung eines Belegexemplars als Druckschrift oder als PDF per E-Mail an den redaktionellen Ansprechpartner.