Back

DIN EN 14351-1 Produktnorm - Erklärung von Begrifflichkeiten und Anforderungen

DIN EN 14351-1 Produktnorm - Erklärung von Begrifflichkeiten und Anforderungen

Datum: 15.03.2013 | Download: Fachartikel (PDF) | Autor(en): Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Benitz-Wildenburg | Kontakt: Jürgen Benitz-Wildenburg

Produktnorm für Fenster und Außentüren

Die Produktnorm für Fenster (DIN EN 14351-1) ermöglicht einen objektiven Vergleich und eine produktneutrale Ausschreibung, denn die Norm orientiert sich am „Performanceprinzip". Hierbei werden Produkte nach ihren Eigenschaften bewertet. Bei Fenstern sind dies 24 Eigenschaften, die durch ein unabhängiges Prüfinstitut (notified body) oder anhand von Tabellen aus Baunormen nachgewiesen und im CE-Zeichen genannt werden müssen. Gesetzlich ist nur der Nachweis für die mandatierten Eigenschaften notwendig; in Deutschland sind dies

  • Widerstandsfähigkeit gegen Windlast,
  • Schlagregendichtheit,
  • bei beheizten Wohngebäuden gemäß EnEV der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) und die
  • Strahlungseigenschaften von Glas,
  • Luftdurchlässigkeit

Weitere Eigenschaften wie Schallschutz oder Einbruchhemmung können im Rahmen der Ausschreibung gefordert werden (ift-Ausschreibungshilfe für normgerechte Ausschreibung). Allerdings ist das CE-Zeichen kein Qualitätszeichen, denn nach der Norm müssen Fenster nur im Neuzustand geprüft werden. Der Hersteller muss eigenverantwortlich für eine ausreichende Gebrauchstauglichkeit garantieren. Das können Referenzen und persönliche Empfehlungen sein, oder der Fensterhersteller hat ein Qualitätszertifikat, beispielsweise von der RAL-Gütegemeinschaft oder vom ift Rosenheim. Gemäß den Qualitätsbestimmungen müssen die Fenster höhere Standards erfüllen und werden mindestens 10.000-mal geöffnet und geschlossen, bevor sie auf den Prüfstand kommen. Außerdem werden die herstellenden Firmen einmal pro Jahr von unabhängigen Güteprüfern überwacht.

 

Bei DIN EN-Normen handelt es sich – wie bei den sonstigen DIN-Normen – um technische Empfehlungen, die nicht unmittelbar rechtlich verbindlich sind. Soweit sich die Frage stellt, wann eine DIN EN-Norm rechtlich verbindlich sein kann, ist nach zivilrechtlicher und bauordnungsrechtlicher Sicht zu unterscheiden: In zivilrechtlicher Hinsicht kommt es darauf an, dass ein hergestelltes Werk zum Zeitpunkt der Abnahme frei von Mängeln ist. Hierbei wird in der Regel zu prüfen sein, ob das Werk den anerkannten Regeln der Technik entspricht. Anerkannte Regeln der Technik sind solche bautechnische Regeln, die in der Wissenschaft als theoretisch richtig anerkannt worden sind und die sich in der Praxis bewährt haben; und zwar dadurch, dass sie von der Gesamtheit der für die Anwendung der Regeln in Betracht kommenden Techniker, die die für die Beurteilung erforderliche Vorbildung haben, anerkannt und mit Erfolg praktisch angewandt worden sind. DIN-Normen (DIN EN-Normen) können nach der Rechtsprechung des BGH die anerkannten Regeln der Technik wiedergeben oder hinter diesen zurückbleiben. Es besteht allerdings die widerlegbare Vermutung, dass bei der Beachtung der DIN-Normen (DIN EN-Normen) die Voraussetzungen der allgemein anerkannten Regeln der Technik erfüllt sind.

 

Die DIN EN 14351-1 gilt für hand- oder kraftbetätigte Fenster, Fenstertüren und Dachflächenfenster sowie zusammengesetzte Elemente zum Einbau in Wandöffnungen und geneigten Dachflächenfenstern. Dazu gehören auch die zugehörigen Beschläge, Dichtungen, verglasten Öffnungen, eingebauten Rollläden und Rollladenkästen – ferner auch handbetätigte Außentüren mit integrierten Oberlichtern sowie angrenzenden Seitenteilen. Diese europäische Norm gilt nicht für Fenster und Türen mit Anforderungen an Rauchdichtheit und Feuerschutz, Lichtkuppeln, Vorhangfassaden, Tore, Innentüren, Karusselltüren und Fenster in Fluchtwegen.

 

Der vollständige Artikel steht Ihnen als Download zur Verfügung.

 

 

Literatur und Arbeitshilfen

 

App „FensterCheck"

Die ift-App „Energie sparen mit Fenstern und Glas" ermöglicht Architekten eine einfache und schnelle Abschätzung der UW-Werte für die alten Fenster sowie die energetischen Einsparmöglichkeiten durch den Fenstertausch. Mit der Eingabe der Fensterfläche, der vorhandenen Heizenergieart (Erdöl, Gas, Strom) und deren Preis sowie der zu erwartenden Energiepreissteigerung wird das mögliche Einsparpotenzial in Erdöl, Gas oder Strom, in CO2-Emission und Euro bestimmt.

Zur App: iOS oder Android

 

Ausschreibungshilfe Fenster

Die ift-Ausschreibungshilfe erleichtert die genaue Beschreibung der Fenster und Außentüren. Sie dient als Hilfsmittel, um die Vielzahl von Anforderungen, Eigenschaften und Ausführungsdetails auszuwählen und fasst die vielfältigen technischen Details zu einer umfassenden Leistungsbeschreibung zusammen. Hilfetexte zu allen Punkten ermöglichen eine schnelle und problemlose Einarbeitung und unterstützen den Nutzer bei der fachgerechten Auswahl der Angaben.

Zur Ausschreibungshilfe

 

Einsatzempfehlung Fenster

Das Tool ermöglicht eine einfache und normkonforme Klassifizierung von Fenstern und Außentüren. Durch die Eingabe von Postleitzahl und Einbauhöhe ermittelt das Programm auf Basis der DIN 1055-4 „Windlasten" die Empfehlungen für die Anforderungen an die Windlast und die Schlagregendichtheit. Diese können dann für Ausschreibungen oder die Beratung von Bauherren genutzt werden.

Zu den Einsatzempfehlungen

 

Das Online-Normenportal umfasst ca. 200 Normen, die für Fenster - Türen - Tore wichtig sind. Hierzu zählen die Pro-duktnormen für Fenster, Fassaden, Türen, Glas und Beschlä-ge, relevante Klassifizierungsnormen sowie Materialnormen zu Holz, PVC, Metall, Glas und Baustoffen. Die Normtexte werden viermal jährlich aktualisiert und sind per Volltextsuche einfach nutzbar. Mit einem Ausdruck der jeweiligen Fundstel-len kann eine normkonforme Ausführung gegenüber Behör-den, Herstellern, Architekten oder Bauherren nachgewiesen werden und es wir auch der geforderte Nachweis der Doku-mentenpflege im Rahmen der WPK oder eines QM-Systems nach ISO 9000ff erbracht. Gegenüber den Einzelnormen er-gibt sich eine Preisersparnis von ca. 90 %.

Zum Normenportal Fenster-Türen-Tore

 

Energy Label

Das Energy Label für Fenster ist ein einfaches Bewertungsverfahren, um Bauherren und die Immobilienwirtschaft beim Fenstertausch im Sanierungsbereich bei der Auswahl der Fenster zu unterstützen. Das Verfahren basiert auf der ISO 18292. Wärmeverluste und Solargewinne werden durch eine Gebäudesimulation zu Energie-Kenngrößen für die Heiz- und Kühlperiode bilanziert und einer Energieeffizienz-Klasse zugeordnet. Hersteller können das Energy Label einfach online erstellen.

Zum Energy Label

 

ifz infos

Speziell für Herstellerbetriebe zahlt es sich aus, die Kunden zu informieren und damit Kompetenz und Servicequalität zu zeigen. Hier „helfen" unterstützend die ifz infos, die Kunden neutral und verständlich zu informieren. Die ifz infos werden von anerkannten Experten des ift Rosenheim verfasst und können von ifz-Mitgliedern kostenfrei genutzt werden. Die ifz-Mitgliedschaft kann jede natürliche oder juristische Person bei einem geringen Jahresbeitrag erwerben. ifz infos stärken die Seriosität und das Image des eigenen Unternehmens!

Zu den ifz infos

 

Kommentar Produktnorm Fenster + Außentüren DIN EN 14351-1

Der Kommentar bietet auf über 300 Seiten Unterstützung beim Umgang und der richtigen Auslegung der DIN EN 14351-1. Der Normtext ist vollständig enthalten und wird durch zahlreiche Tabellen, Bilder und Beispiele anschaulich und praxisnah erläutert. Der Kommentar enthält die Produktnorm sowie die wichtigsten Fundstellen aus 225 Normen im Originaltext. Das Werk enthält somit alle erforderlichen Informationen und braucht für den Umgang mit der Produktnorm keine zusätzlichen Normen oder Regelwerke. Es werden Fachtechnik und juristische Aspekte in einem Werk kommentiert, um beide Seiten und deren Wechselwirkungen zu berücksichtigen.

Zum Literaturshop

 

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung: Die Inhalte sind unter Nennung der Quelle "Informationen des ift Rosenheim" frei verfügbar und können für die Kommunikation in Medien und Unternehmen etc. lizenzfrei genutzt werden. Wir bitten um Zusendung eines Belegexemplars als Druckschrift oder als PDF per E-Mail an den redaktionellen Ansprechpartner.