Barrierefreie Bauelemente

Datum: 29.10.2014 | Download: Fachartikel (PDF) | Autor(en): Dipl.-Ing. (FH) Knut Junge, Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Benitz-Wildenburg | Kontakt: Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Benitz-Wildenburg

Konstruktive Umsetzung der DIN 18040

Barrierefreies Bauen ist im Baugewerbe keine Randerscheinung, dem der Charme von Pflege- oder Arzteinrichtungen anhaftet. Dies verwundert nicht angesichts der Fakten. Zurzeit leben 7,5 Millionen und damit ca. 9,4 % schwerbehinderte Menschen in Deutschland. Mit der Novellierung der MBO hat barrierefreies Bauen einen rechtlich verbindlichen Platz in den Bauordnungen gefunden. In den meisten Bundesländern sind die zugrundeliegenden DIN-Normen DIN 18040 ff mit einigen Modifikationen als „Technische Baubestimmung“ eingeführt. Laut der Studie „Wohnen im Alter“ besteht ein kurzfristiger Mehrbedarf von 2,5 Millionen altersgerechten Wohnungen sowie bis zu 800.000 Wohneinheiten zur ambulanten Pflege. In 50% der Wohnungen befinden sich Schwellen, die als Hindernis empfunden werden, insbesondere beim Zugang zum Balkon oder zur Terrasse. Eine zu enge oder schwergängige Tür, nicht erreichbare Drücker, zu hohe Bedienkräfte scheinen auf den ersten Blick Kleinigkeiten zu sein. Sie können Menschen mit Einschränkungen jedoch den Alltag unnötig erschweren.

 

Aber auch der vermeintlich „gesunde Teil“ der Bevölkerung gilt zeitweilig als eingeschränkt bewegungsfähig: beispielsweise Eltern mit Kinderwagen oder Kleinkindern, Menschen beim Transport von sperrigen Einkäufen oder Reisegepäck oder beim Laufen mit Krücken. Zusammen mit den Konsequenzen des demografischen Wandels sollte jeder Planer und Ausführende die „Grundregeln“ des barrierefreien Bauens kennen und umsetzen. Fenster und Türen haben als bewegliche und funktionelle Bauelemente einen besonderen Stellenwert, denn diese werden nahezu täglich genutzt und Fehler in Planung und Ausführungen sind dann ein tägliches Ärgernis. 

Beide Teile der DIN 18040 sind auf der Webseite des Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr einsehbar.

 

Der vollständige Inhalt mit Text und Bildern steht als PDF-Datei per Download zur Verfügung.

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung: Die Inhalte sind unter Nennung der Quelle "Informationen des ift Rosenheim" frei verfügbar und können für die Kommunikation in Medien und Unternehmen etc. lizenzfrei genutzt werden. Wir bitten um Zusendung eines Belegexemplars als Druckschrift oder als PDF per E-Mail an den redaktionellen Ansprechpartner.