Forum Tagliafuoco Italia 2019

Feuerschutzabschlüsse und Umsetzung der CE-Kennzeichnung

Datum: 28.11.2019

Am 25. Oktober veranstaltete Chemolli Fire gemeinsam mit dem ift Rosenheim erfolgreich das erste Brandschutzforum in Italien (Bardolino). 130 Teilnehmer informierten sich über den aktuellen Stand zu Feuer- und Rauchschutzabschlüssen und die Umsetzung der CE-Kennzeichnung.

 

Seit dem 1. November ist die CE-Kennzeichnung für Feuerschutzabschlüsse in der Außenanwendung gemäß EN 16034 verpflichtend. Die Unsicherheit der italienischen Branche zur Umsetzung der CE-Kennzeichnung war in letzter Zeit immer noch sehr groß, so dass das Beratungsunternehmen für Feuerschutzabschlüsse Chemolli Fire zusammen mit dem ift Rosenheim das „Forum Tagliafuoco“ ins Leben rief. Es fand in Zusammenarbeit mit UCCT (Unione Costruttori Chiusure Tecniche), der Guardia di Finanza (ital. Finanzpolizei), SIAC, SAIE Bari und Edilsocialnetwork statt. Die Veranstaltung wurde von Eros Chemolli (Chemolli Fire) und Guido Zanotti (UCT Service) moderiert.

 

Unter anderem referierte Gerhard Wackerbauer (Leiter der notifizierten Produktzertifizierungsstelle Brandschutz (NPZ) des ift Rosenheim) ausführlich über die Probleme, die sich beim Übergang zur EN 16034 ergeben sowie bei der Verwendung historischer Daten. Christian Kehrer (Leiter der ift-Zertifizierungsstelle) befasste sich mit dem Thema HPS – Hardware Performance Sheet, welche die Austauschbarkeit von Beschlägen an Feuerschutzabschlüssen unterstützen soll. Die Anforderungen an Rauchschutzabschlüsse war Thema von Christine Schmaus (ift), während Roland Fischer (ift) über die Chancen, aber auch über die Einschränkungen der Märkte in den USA und im Mittleren Osten sprach: Der Weltmarkt ist offen. Wichtig sei, die Regeln zu kennen, bevor man sich neuen Märkten stellt.

 

Pietro Romano (Guardia di Finanza – Finanzpolizei) sprach über die Kontrollen der CE-Kennzeichnung von Fenstern und Toren, die in naher Zukunft umgesetzt werden. Guido Zanotti (UCCT) berichtete über den derzeitigen Stand aus Sicht der Monteure: Wartungsverträge werden immer wichtiger.

 

Den intensiven Arbeitstag mit teilweise hitzigen Diskussionen fasste Eros Chemolli wie folgt zusammen: „Die Herausforderungen sind nicht mehr regional, national oder gar europäisch. Das Spielfeld ist die ganze Welt! Deshalb brauchen wir mehr Professionalität und Zusammenarbeit von allen Seiten. Die Branche der Feuerschutzabschlüsse gewinnt branchenübergreifend auch auf sozialer Ebene immer mehr an Bedeutung. Aus diesem Grund wird die Notwendigkeit an Überwachungen und Kontrollen zunehmen. Und dann müssen wir darüber nachdenken, in Bereichen mit großem Entwicklungspotenzial wie der Instandhaltung und Wartung tätig zu werden.“